Krise? Welche Krise?

– I –

Ablenkung vom Wesentlichen

„Then the shit hit the fan.”
John Kenneth Galbraith

Die Ruhe zwischen den Jahren ist Vergangenheit. Das 2016te Jahr nach dem vorherrschenden Kalendersystem unserer Zivilisation ist angebrochen und alle Leute scheinen plötzlich wieder viel weniger Zeit zu haben als noch vor ein paar Tagen.
Was natürlich Unsinn ist, denn eine planetarische Rotation dauert ja exakt genauso lang wie sonst auch. Eben 86.400 Sekunden, auch wenn mir niemand je verraten konnte, wie lang genau denn jetzt eine dieser Sekunden ist. Doch kaum hat die Erde auf ihrer Reise um die kleine, völlig aus der Mode gekommene Sonne Sol in der äußersten Westside der Galaxis erneut begonnen, sich von dieser zu entfernen – was für mich als Bewohner der nördlichen Hemisphäre zunehmende Tageslänge bedeutet – da ist das gerade erst aus der Packung gebröselte Schaltjahr schon dabei, den Wahnsinn der umgebenden Welt wieder auf die übliche irrsinnige Geschwindigkeit und darüber hinaus zu beschleunigen. Wobei ich mich immer öfter frage, welche Fluchtgeschwindigkeit eigentlich Hysterie hat. Und in welcher Einheit wird die dann gemessen? Kilo-Seehofer pro Bundestagssitzung?

Während im letzten Jahr die Versuche der mächtigen Schicksalslenker unserer Nationen, unsere Gesellschaft aus der Krise zu befreien, immer verzweifelter anmuteten, legt eben diese globale Gesellschaft schon wieder nach und haut die Klamotten anständig zusammen.
Die gruseligste Nachricht des Jahres ist dann auch tatsächlich schon draußen, zumindest vermute ich das mal ganz kühn.

Es sind nicht irgendwelche Vollidioten, die in der Silvesternacht in Köln ihre Hände nicht bei sich behalten können und ihren Mangel an Benimm und Verstand damit zu kompensieren versuchen, daß sie wie pubertierende Jugendliche irgendwelche Frauen begrapschen. Meine Empfehlung wäre ja, etwas abweichend von der einer Kölner Oberbürgermeisterin, solchen peinlichen Entschuldigungen für das männliche Geschlecht einfach das angespitzte Knie in die außer Kontrolle geratenen Weichteile zu rammen und das anschließende winselnde Herumgerolle auf dem kühlen Steinboden vor dem Kölner Hauptbahnhof direkt ins Netz zu stellen. Jedem das, was er verdient.
Seltsamerweise sind jetzt alle die wieder vorneweg, die sonst immer laut „Lügenpresse” brüllen und kritisieren deutsche Medien dafür, daß die nicht sofort in der Silvesternacht mit mindestens einem Liveticker über die Ereignisse berichtet haben. Dabei weiß noch immer keiner so recht, wer da eigentlich beteiligt war und was eigentlich wirklich genau passiert ist. Außerdem frage ich mich, warum gewisse „Zeitungen” sowas wie „Sex-Mob” auf ihre beschissenen Titelblätter drucken. Meines Erachtens hatte das in Köln nichts mit Sex zu tun, sondern mit Gewalt.
Jetzt haben diverse Menschen nichts dagegen, beim Sex auch mal etwas Gewalt mit einfließen zu lassen und Klingonen sehen das sogar als festen Bestandteil der Paarung. Trotzdem entspricht das, was da in Köln vor sich ging, eindeutig nicht meiner Vorstellung von Sex. Sex bedeutet nämlich, daß erst einmal alle Beteiligten, deren Anzahl zwischen 2 und 37 beliebig schwanken kann, mit dem, was da so abläuft, generell einverstanden sind. Das war aber offensichtlich nicht der Fall in der Domstadt. Continue reading →

Die geheimen Folterdrohnen der Demokratie

Seit einer Woche ist der Zerfall des Demokratischen, der zumindest einen kleinen Teil unserer Gesellschaft beschäftigt und besorgt, in eine völlig neue Phase eingetreten. Die Erbsenpistole der Demokratie, das Spiegel-Magazin, kommt mit einem groß angelegten Enthüllungsartikel daher, in dem es um die Killerdrohnen der USA geht.

Tatsächlich sind die Vorwürfe, daß die alltäglichen Todesaktionen in Pakistan oder Afghanistan von Deutschland aus gesteuert werden, eigentlich nicht neu.
Schon in der vorletzten Sendung der ,,Anstalt” im Staatsfernsehen, II. Kanal, war deutlich ein Herr von Wagner zu sehen, der ganz klar zum Ausdruck bringt, was man von so einem Vorgehen halten sollte. Das kann man sich HIER anschauen.

Ich möchte diese Fernsehsendung an dieser Stelle einmal ausdrücklich loben. Wenn das deutsche Staatsfernsehen überhaupt irgendeinen Existenzgrund hat, dann ist es diese Sendung. Beim Spiegel stehen die dort erwähnten Tatsachen dann auch weiter unten, etwas verschämt aufgeführt. Vermutlich, um den Anschein von ,,Qualitätsjournalismus” zu bewahren.

,,Berlin allerdings behauptete stets, man habe keine Kenntnis über die Aktivitäten der Amerikaner.”

So ist es da zu lesen.
Dieser Satz ist völlig richtig und es hat auch einen Grund, warum die beste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung keine Kenntnis über derartige Aktivitäten hat. Das liegt schlicht und einfach daran, daß sie die Amerikaner gar nicht erst gefragt hat. Wer nicht fragt, bleibt nicht nur dumm, er kann auch besonders dumme Dementis herausbringen. Continue reading →