System Shock I

Kassandra neulich so:
»Sollte Trump als Führer der USA wieder ein Exportverbot verhängen, um den Preis an der heimischen Pumpe niedrig zu halten, wird Europa mal merken, wie wenig Energie es eigentlich hat. Wobei es dazu keines Donald Trump bedarf. Irgendeiner der nächsten US-Präsidierenden wird das ohnehin tun.«

Realität so: Wieso einer der nächsten Präsidenten? Warum so lange warten?

Was haben die grünen LNG-Terminals an Deutschlands Küsten noch gleich für Preisschilder?
Der verlinkte Text ist übrigens auch bereits in seinem einleitenden Abschnitt ein großartiges Beispiel für den absoluten Realitätsverlust der Politik weltweit.
“Non-FTA-Countries” schließt die EU natürlich mit ein, denn – Ältere erinnern sich – wir haben keinen Freihandelsvertrag mit den USA. Schönes neues Europa, das solche Verbündete hat 😀

Kleine Ergänzung 20240129: Die Begründung der Biden-Administration für das Einfrieren des Gases ist tatsächlich “KLIMAAAAKATASTROPHHÄÄÄ!”.
Das ist natürlich, in kurzer Essenz kassandrischer Analyse, totaler Bullshit. Der Fracking-Boom ist vorbei. Die USA werden schlicht nicht in der Lage sein, das ganze Gas, das man sich auf politischer Ebene als Wichsphantasie zusammengeträumt hat, irgendwo zu ernten. Sie sind es nicht. Sie waren es nie. Das Zeug ist nicht da in der Menge. Hierzu sei angemerkt, daß LNG-Lieferverträge übliche Laufzeiten von 20-30 Jährchen aufweisen, da kein Investor Bock hat,  zweistellige Milliarden in ein Terminal zu investieren, das dann keine Auslastung hat.

Heißt also, die Biden-Administration kann das Gas auf Dauer gar nicht zurückhalten, denn das hätte sehr weitreichende globalpolitische Konsequenzen und ginge nur unter Berufung auf nationalen Notstand und solche Dinge.
Hält man sich aber an die Verträge, dann wird der Preis an der Pumpe, den ich im letzten Artikel erwähnte, in nächster Zeit für Jill und John Doe in den USA klar nach oben gehen. Wenn etwas begrenzt verfügbar ist, das stark nachgefragt wird, geht der Preis rauf. Manche Dinge der ökonomischen Theorie sind eben doch simpel korrekt. Steigende Preise sind aktuell aber klar ein No-Go, denn es ist fucking Wahljahr!

Letztlich war das Ziel der US-Fracking- und Gasindustrie der Anschluss an den Weltmarkt mit seinen durchweg höheren Preisen. Das ist auch der Grund, warum andere langfristige Lieferverträge mit Asien bestehen, denn zum damaligen Zeitpunkt konnte man den Stoff dort für den etwa dreifachen Preis loswerden. Das geht aber nur, wenn man das Gas verflüssigt und exportieren kann. Das hat man getan und die Kapazitäten dafür ausgebaut.
Jetzt hat die Industrie das Beste aus zwei Welten: sie kann natürlich die Mengen, die sie vollmundig versprochen hat, nicht liefern, hat aber dank ihrer Propaganda die Aufhebung des jahrzehntelangen Exportverbots bekommen. Jetzt werden größere Gasmengen als je zuvor verflüssigt, was wiederum zu Knappheiten auf dem heimischen Gasmarkt führt, der – wie bisher Europa – aus sehr viel billigerem Pipelinegas besteht. Profitmaximierung incoming, verehrte Damen und Herren. Der Markt™ regelt halt.
Offiziell soll sich die Kapazität für LNG-Exporte der USA, Kanadas und Mexikos bis 2027 verdoppeln. Falls diese Ausweitung weiter betrieben wird. Ich bezweifle das, denn ansonsten wird spätestens der übernächste Präsident strikte Preiskontrollen einführen müssen. Mit einem dauerhaften Stop der Ausweitung verbliebe mehr Gas im nordamerikanischem Markt, was die Preise dämpfen sollte. Bis dahin können die Exporteure sich weiter möglichst hohe Profite erfracken. Europa guckt dabei natürlich in die Röhre. Oder in den leeren Gastank. Oder auf die Rechnung, und zwar mit Schweißperlen auf der Stirn.
Eventuell sollten sich europäische Politiker auch einmal Gedanken darüber machen, was diese absehbare Entwicklung für die Fähigkeiten der USA bedeutet, ihre Militärmacht weiter global zu projizieren. Wobei ich stark bezweifle, daß sie das tun.


Update 20240201: Unüberraschende Nachricht des Tages: Klick

6 Comments

  1. Pfff!
    Wenn Trump das verordnen sollte, macht unser Kasperletheater sofort Kehrtwende und den Bückling in die andere Richtung.

    Было ли что-то? Мир и дружба навсегда!

    Antworten

    1. Wenn die von den Konserven eingerahmten Faschisten regieren, auf jeden Fall.
      Weil, dann ist ja Energie wieder billig. Bis halt Putin der Permafrost auch unter dem faltigen Hintern wegschmilzt und endgültig Essig ist mit fossiler Infrastruktur.
      Aber so weit denken se alle nich. Um wieviel sind eigentlich die Diäten im Januar jetzt wieder gestiegen?

      Antworten

  2. Wer nicht jetzt den Arsch hochkriegt und seine Immobilie energiesaniert, hat wirklich verloren. Also solange es Dämmmaterial, Fenster etc. zu kaufen gibt…..
    Wenn die Faschisten regieren, werden Autobahnen gebaut. Viele, egal wo, egal ob gebraucht. Die Häuser werden mit Holz aus dem Erzgebirge geheizt. Wenn das dann alle ist, erobern wir die Karpaten. Beim Holzmachen sind auch alle beschäftigt und haben keine Zeit mehr für Shoppen oder Nachdenken.

    Antworten

    1. Zum Nachdenken benötigt es nicht nur Zeit. Zudem ist ständiges Nachher-Denken auch auf Dauer wenig erfolgreich für eine Gesellschaft 😀

      Antworten

      1. Ja, Vordenker wären schon gut. Dann braucht man selber nicht so viel denken und kann einfach mitlaufen. Ich sehe aber niemanden, der irgendwas entwickelt, was wie “Zukunft” aussieht. Also jedenfalls etwas, was 8 Mrd in diese Zukunft einbezieht. Immer sollen erst viele dieser 8 Mrd weg. Also bleibt nur Nachdenken, erklären wie es gekommen ist. Vielleicht gehen doch einige den Schritt und denken nach vorne….
        Manchmal ist es aber gar nicht so traurig. Anscheinend haben immer noch sehr viele Menschen den Wunsch “reich werden”. Nunja, das führt zu gewissen Aktivitäten.

  3. Ja, Vordenker wären schon gut. Dann braucht man selber nicht so viel denken und kann einfach mitlaufen. Ich sehe aber niemanden, der irgendwas entwickelt, was wie “Zukunft” aussieht. Also jedenfalls etwas, was 8 Mrd in diese Zukunft einbezieht. Immer sollen erst viele dieser 8 Mrd weg. Also bleibt nur Nachdenken, erklären wie es gekommen ist. Vielleicht gehen doch einige den Schritt und denken nach vorne….
    Manchmal ist es aber gar nicht so traurig. Anscheinend haben immer noch sehr viele Menschen den Wunsch “reich werden”. Nunja, das führt zu gewissen Aktivitäten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert