Fallout

Es hätte so einfach sein können.
Herr Kemmerich hätte nach vorn treten können, die Hand heben, den Amtseid ablegen und dann die Frage der Landtagspräsidentin, ob er das Amt annehme, klar und deutlich beantworten können.
„Frau Präsidentin, ich bin in überwiegender Mehrheit durch eine antidemokratische, von einem Faschisten geführten Partei gewählt worden. Da ich selber mich als Demokraten verstehe und das ebenso für alle Kolleginnen und Kollegen gilt, die in diesem Landtag sitzen – mit Ausnahme der eben erwähnten Personen – kann ich diese Wahl nicht annehmen. Nur so ist es mir möglich, Schaden vom Land und vor allem der Demokratie abzuwenden. Ich danke Ihnen.”

Danach: Abgang. Hinsetzen. Ungläubiges Schweigen im Saal. Dann langsam einsetzender Applaus von der Bank des Ministerpräsidenten Ramelow von der Linkspartei. Stehende Ovationen von den Grünen. Wutschäumendes Gebrüll von Höckes Bank.
Nur Minuten später, kurz nach der Eilmeldung vom Ableben Alexander Gaulands durch massives Aneurysma, hätten sich Tausende Menschen auf den Straßen Thüringens versammelt, in Berlin wären feiernde Jugendliche aus der Rigaer Straße zur Parteizentrale der FDP gezogen, um ihren Mitgliedsantrag auszufüllen, in Hamburg wäre die komplette Brückenbesatzung der Roten Flora geschlossen in die Partei eingetreten, die Umfragen zur Bürgerschaftswahl in der Hansestadt hätten die FDP am heutigen Samstag auf 15 Prozent verortet, die Bundespartei wäre voll des Lobes und stünde in der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl bei 18 Prozent. Es hätte so einfach sein können.

Stattdessen versammelten sich bundesweit insgesamt mehr Menschen zu Spontandemos auf der Straße, als die FDP in Thüringen überhaupt gewählt hatten, um ihrem spontanen Unmut darüber Ausdruck zu verleihen, daß sich der Kandidat der 5,00001%-Partei mit dem schon seit Jahrzehnten irreführenden Label „liberal” mit Hilfe von Faschisten ins Amt hatte hieven lassen.
Einfach nur, um einen durchaus beliebten linken Ministerpräsidenten abzulösen, dessen Erzfeind, Mike “Machtgeil” Mohring, in seinem psychopathischen Realitätsverlust immer wieder etwas von einer linksextremistischen Regierung gefaselt hatte, die es abzulösen gälte.
Wozu sich aber eben dieser Herr Mohring selbst nicht bereitfinden wollte, denn eigentlich hätte man von der drittstärksten Fraktion des Landtags exakt eine solche Kanditur erwarten sollen. Nach all den wahnhaften Sprüchen ihres Fraktionsvorsitzenden hätte man diesen Lauf der Ereignisse sogar annehmen müssen.

Es kam nur deshalb nicht dazu, weil die Thüringer CDU, geführt von Mad Mike, im Vorfeld immmer wieder erzählt hatte, sie würde natürlich keinesfalls mit dieser anderen Partei da zusammenarbeiten. Die haben halt auch „Alternative” im Namen und Alternativen außerhalb der CDU mochte die CDU noch niemals, weshalb sie im Laufe der Jahrzehnte eine selektive Blindheit für eben solche entwickelt hat.
Der perfekte Weg, den König zu ermorden, ohne hinterher wie Macbeth ständig dem Waschzwang zu unterliegen, war es also dieser Tage, einen Herrn Kemmerich als willigen Strohmann nach vorn zu schieben, diesen dann natürlich zu wählen – wie könnte man das auch nicht bei einem Kandidaten der „bürgerlichen Mitte” – und dann mit den Schultern zu zucken und mit ungerührter Miene zu verkünden, man könne nichts dafür, wenn in einer freien und geheimen Wahl andere Fraktionen gegen ihren eigenen Kandidaten stimmten.
Dieser eigene Kandidat, Herr Kindervater (parteilos), bekam von der AfD, die ihn aufgestellt hatte, nicht eine einzige Stimme. Für ihn kam das nicht überraschend, wie er später selbst schilderte. Es war abgesprochen, schon im Vorfeld.
Zu diesem Zeitpunkt kam das Wort „Überraschung” in den Sätzen von Herrn Kemmerich und auch den Aussagen von Herrn Mohring immer noch recht häufig vor. Aber da brannte auch schon überall die Luft.

Die CDU in Thüringen hat nichts anderes getan als einen Marionetten-Ministerpräsidenten in Zusammenarbeit mit den Blaunazis der AfD zu installieren. Anschließend nannte man das dann Demokratie und ein Ergebnis, das dem „Extremismus” eine Absage erteilt hätte, schließlich sei die Regierung Herrn Ramelows ja „klar abgewählt worden” im Oktober.
Kurz hallt aus einem Nachbaruniversum der Satz durch meinen Kopf, in dem eine Partei namens SPD präsidial und mit medialen Zeigefingern gemahnt wird, aus sogenannter staatspolitischer Verantwortung heraus wieder einmal mit der CDU zu koalieren, um zu verhindern, daß das Universum vom Großen Zabroff gefressen wird. Vorher waren in diesem Universum Wahlen, bei denen exakt diese Koalition mehr als 14 Prozent ihrer Stimmanteile verloren hatte.

Die Linkspartei hat im Oktober sogar noch Stimmen gewonnen. Ganz im Gegensatz zur CDU eines Mike Mohring, die 11,8% verlor, was ziemlich gut mit den 12,8% an Zugewinnen der ‘AfD’ korreliert.Gibt es so etwas wie post-elektorisches Wahnsyndrom bei Politikern?

Was in Thüringen explodiert ist, ist das Äquivalent einer schmutzigen Bombe, von der die apokalyptischen Militaristen in den westlichen Demokratien so gerne fantasieren, wenn sie wieder einmal verzweifelt einen Grund dafür suchen, ihr vom Verfallsdatum bedrohtes Waffenarsenal mit einem zünftigen Krieg gegen den Iran zu entsorgen. Solche Dinge sind das Werk mieser, menschenverachtender Terroristen.
Gebaut hatte diese Bombe die AfD unter Björn “Sieg Heil” Höcke, gelegt wurde sie von einem Landesverband der CDU, der so weit rechts steht, daß Hans-Georg Maaßen dagegen aussieht wie Bernie Sanders, und den Aufschlag – oder besser, Draufschlagzünder, den stellte die FDP eines Christian “Bedenkenlos” Lindner. Eine schmutzige Bombe heißt so, weil ihre Detonation vor allem eines verbreitet: radioaktiven Fallout in erheblichem Maß.

Prophetische Kraft: Cover des Magazins ‘Titanic’ vom Februar 2020
Bei zwei oder drei der gezeigten Personen bestehen Zweifel, ob sie für eine Mitgliedschaft in der NSDAP tatsächlich die nötige völkische Gefestigtkeit mitbringen. Ansonsten ist die Liste in Ordnung.

Der Fallout breitet sich jetzt auch vom thüringischen Epizentrum seit mehreren Tagen über das Bundesgebiet aus. Ganz besonders verstrahlt erscheint hier die Partei, deren nahezu grenzdebile Politinfantilität von den Faschisten um Björn Höcke am stärksten klargestellt wurde, also die FDP.
Diese bemüht hip wirken wollende Zusammenrottung armseliger Marktradikaler der Chicagoer Schule, die weder freiheitlich, noch demokratisch sonderlich affin, noch eine Partei ist, dieser Christian-Lindner-Politikspaßclub zur Sicherung der Altersvorsorge einiger besonders perfide empathieunfähiger Gesellschaftsmitglieder, hat nach den Ereignissen von Erfurt so unfaßbar seine Zukunft verkackt, wie es die US-Demokraten in keinem Fall besser hinbekommen hätten.

Wolfgang Kubicki, diese 1/5-Kolonne der AfD in der angeblich liberalen Partei, zeigte sich nach ersten Jubelarien einen Tag später offiziell einsichtig und forderte Neuwahlen.
Allerdings nicht etwa, weil seine Partei einen Fehler gemacht hätte oder sich wie die Volldeppen vorführen lassen. Nein, weit gefehlt.
Kubickis realitätsresistente Begründung seiner Forderung war es, daß der eben gewählte Ministerpräsident nicht regieren könne, weil Rot-Rot-Grün „Fundamentalopposition betreiben wollen”. Was für eine absolut erkenntnisfreie Kackdreistigkeit hinter solchen Anmerkungen steckt, ist an aufgeblasener Selbstüberschätzung kaum noch zu überbieten. Donald Trump würde vor Neid erblassen unter seinem Bräunungsspray.
Da fordert ein Parteivize Neuwahlen, weil die Parteien der Wahlsieger, die auch im Wahlkampf offen für die Fortsetzung ihrer durchaus erfolgreichen Koalition geworben hatten, sich erdreisten, dem an die Macht gehitlerten Ministerpräsidenten der 5,00001%-Partei FDP nicht folgen zu wollen. Das tituliert man dann „Fundamentalopposition” und nimmt es als klaren Beweis dafür, daß dieser perfide Bodo Ramelow selbstverständlich ein stalinistischer GULAG-Betreiber ist, denn warum sonst sollte man dem korrekt gewählten Kandidaten der „bürgerlichen Mitte” nicht folgen wollen?
Die Wirklichkeit, in der sich ein Wolfgang Kubicki bewegt, ist sonst nur bei Personen anzutreffen, die in drogenverzerrten Möbiusschleifen leben. Am Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs muß es sich ähnlich gemütlich und realitätsbefreit wohnen lassen.
Wäre Herr Kubicki ein lebendig gewordener Twitteraccount, er wäre der von Alice Weidel und ihren faschistischen Fanbois.

Doch auch die Massenvernichtungswaffe der CxU, AKK-47, gibt sich alle Mühe, sämtliche Rekorde in realitätsfremder Heuchelei innerhalb kürzester Zeit hinter sich zu lassen.
Nach ausführlicher Nachtsitzung mit der Landtagsfraktion erklärt sie, daß es keine Neuwahlen geben wird, weil die CDU in Thüringen keine wolle. Wenig verwunderlich, befinden sich die Umfragewerte derselben doch zu diesem Zeitpunkt in freiem Fall. Fast möchte man sagen, die CDU in Thüringen macht gerade den dreifachen Möllemann.
Die Begründung der angeblichen Parteichefin, die ihren Landesladen ganz offenbar nicht annähernd im Griff hat, ist allerdings abenteuerlich: den Landtag auflösen könne man nur mit den Stimmen von 2RG und die würden da nicht mitmachen, verkündet sie im Interview.

Wolfgang Tiefensee, einer der Vorgänger des vielgeliebten Andreas “Blitzbirne” Scheuer im Bundesministerium für Abgase, Umweltvernichtung und Bevölkerungsbespitzelung und Chef der traurigen Reste der ehemaligen SPD in Thüringen, hat zu diesem Zeitpunkt bereits mehrfach öffentlich klargestellt: „Neuwahlen sind die sauberste Lösung.”
Er erhält bei dieser Ansicht Unterstützung. Von Jens “Globuli” Spahn zum Beispiel. Der ist aber gar nicht in der SPD. So blöd ist selbst ein Spahn nicht. Oder auch vom CDU-Bundespräsidium, das ebenfalls nicht in der SPD ist, wer hätte es gedacht. Nur einige Stunden zuvor hatte es verkünden lassen, Neuwahlen seien die anzustrebende Lösung im Bundesland. Es ist die Präsidiumssitzung, aus der heraus AKK anschließend nach Thüringen gefahren wurde.

Das Etikett der „bürgerlichen Mitte”, das sowohl FDP als auch CDU in den letzten Tagen krampfhaft bemühen, ist bereits Teil der Symptomatik der schweren Krankheit unserer angeblich so demokratischen Volksparteien. Verweigerung ist bei schweren Krankheiten Teil eines psychologischen Zyklus.

Armin Laschet, die – leicht altersgeschwächte – Bulldogge von Angela der Alternativlosen aus dem Landesverband NRW, findet Neuwahlen hingegen gar nicht gut. Auch seine Begründung läßt tief blicken. „Neuwahlen”, so seine Ausssage, „bieten keine Garantie dafür, daß die AfD nicht noch mehr Stimmen gewinnt.”
Man möchte in den Monitor greifen, den trägen CDU-Bürokraten heftigst an den Schultern schütteln und ihn anbrüllen: „Armin! Darum geht es doch längst nicht mehr! Trink mal ‘nen Kaffee jetzt und komm zu dir!”

Leider scheint das bei der CDU niemand zu tun. Die FDP, in Umfragen ebenfalls völlig berechtigt mit ihrer Vaporisierung bedroht, spricht derweil ihrem Bundesadler das Vertrauen aus. Wobei das natürlich wieder so eine politische Lüge ist. Wer Lindner jetzt noch vertraut, findet auch vogonische Gedichtkunst ästhetisch ansprechend. Keine Sau vertraut dem Bundesvorsitzenden noch wirklich.
Es ist nur niemand anderer da, der den Laden führend übernehmen könnte. Noch immer genießt Lindner so etwas wie Heldenverehrung in seiner Partei, die er quasi im Alleingang vor dem Tod geretttet hat mit seinen feschen Hipster-Plakaten zum Wahljahr 2017.
Wie ein Tier hat er um jede Wählerstimme gekämpft damals. Prompt bekam seine Partei genung Dumme zusammen, um wieder in den Bundestag zurückzukehren. In Thüringen bekam sie im Oktober exakt 74 Stimmen zu viel.
Das sind dieselben Leute, die auch im Supermarkt immer all die alten Fertiggerichte kaufen, die eine brandneue Verpackung gekriegt haben und den Aufdruck „Verbesserte Rezeptur!”
Was bedeutet, die Marketingabteilung hat die drei Gramm echter Tomaten im gefriergetrockneten Chemieschaum endlich durch gefärbten Hefeextrakt ersetzen können, wodurch sich die Profitmarge tatsächlich verbessert. Nur der scheiß Geschmack, der ist unverändert.

In der ganzen Zeit sitzt Björn “Palpatine” Höcke in der Ecke, sieht aus wie weiland Adolf Hitler in Paris im Sommer 1940, ist ebenso über seinen Erfolg überrascht wie sein Vorbild und kriegt das Führergrinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht raus, haben sich doch die angeblich demokratischen Parteien seiner rechten Kuschelecke im Parlament als noch bei weitem dämlicher erwiesen, als selbst er das jemals für möglich gehalten hätte.
Die Ansage der in Südafrika weilenden Bundeskanzlerin – ihr erstes gesprochenes Wort seit einem gefühlten Jahr – das Wahlergebnis in Thüringen sei inakzeptabel und müsse korrigiert werden, wird in den Faschismusverstärkern bei Twitter und Facebook nur allzu gern aufgenommen und als Beweis für die Diktatur der Reptilienfrau aus dem Osten hochgehalten. Von allen Seiten kriegen die Nazis derartig viele Bälle in den Strafraum geflankt, daß selbst noch die besoffenste Verschwörungsglatze nicht umhin kann, ein Tor zu erzielen.
Angebliche Journalistinnen posten auf Twitter ihre Empörung über die Blumenstrauß-Geste der Linken-Chefin in Thüringen. Selbst hier sind sich andere Medien nicht zu schade, diese an satisfaktionsunfähiger Lächerlichkeit nicht zu überbietende Scheindebatte, die von der nazipropagandistischen Volksempfängerin digital losgetreten wird, als relevant aufzugreifen.
Die Landeschefin der Linken in Thüringen heißt übrigens Susanne Hennig-Wellsow, und ich möchte persönlich an dieser Stelle meinen Dank aussprechen für ihre angemessene und von geradezu zen-buddhistischer Zurückhaltung geprägte Geste. In meinem Land würde man Straßen nach ihr benennen.
Dabei grätscht selbst das größte Werbeblatt für Volksverhetzung im deutschsprachigen Raum, die angebliche Bild-Zeitung, den Vorgängen in Thüringen quasi von links in den Lauf. Also einer Richtung, die bei der dortigen Chefredaktion akute Orientierungslosigkeit auslöst.

Die Krokodilstränen der Täter
Nach Jahrzehnten erfolgreicher Volksverhetzung sollte die Chefredaktion der BILD ihren Triumph in Thüringen eigentlich feiern. Stattdessen fällt sie dem neuen Führer Höcke einfach in den Rücken, nur weil der mit der FDP paktiert. Skandal!

Während alle – außer dem ehemaligen Ministerpräsidenten Ramelow bezeichnenderweise – nach Neuwahlen rufen, stellt sich der frisch vertraute Christian Lindner vor die Presse und erzählt etwas von einer neuen Strategie der Rechten in Deutschland, die etwas mit „destruktiv” zu tun haben soll. Ich weine leise in meine Tastatur, als ich das lesen muß. Die geheuchelte Überraschung unserer Politikerkaste ist wahrlich ein erbärmliches Schauspiel.
So sehen also die Profis aus, von denen Christian Lindner im letzten Jahr bezüglich der FridaysForFuture-Demonstrationen gesprochen hat. Es gab einmal eine Krimi-Serie gleichen Namens. Wären die dortigen Ermittler Profis im Sinne Christian Lindners gewesen, die Serie hätte exakt eine Folge gehabt. Dann wären nach 45 Minuten alle Ermittler tot gewesen, während das Bankgebäude niederbrennt und die Banditen mit den geraubten Juwelen am Horizont verschwinden.

Es war schon immer erklärte Taktik der alten Neo-Nazis um einen Höcke, einen Gauland, eine Weidel oder eine von Storch, destruktiv zu sein. Das ist geradezu die einzige Kernkompetenz von Extremisten. Alles wird zur Debatte gestellt. Dann wird das Etikett „Wird man ja noch sagen dürfen!” draufgeklebt.
Hinterher findet sich immer ein Journalist deutscher Qualitätsmedien, springt drauf an und schreibt ernsthaft einen Artikel darüber, daß man das ja wohl noch sagen dürfen können müsse. Dabei ist das natürlich nicht das Thema.
Es geht einzig und alleine darum, alle Dinge für debattenfähig zu erklären, die das Fundament einer rechtsstaatlichen Demokratie und des zivilisatorischen Anstands darstellen. Diese Dinge stehen jedoch gar nicht zur Diskussion. Indem sie es für salonfähig erklären, alle Fundamente des Zivilisatorischen in Zweifel ziehen zu dürfen, bringen die Totalitaristen in der AfD, der CDU, der CSU, der SPD und bei den Grünen ihr Gift in den Kreislauf des Demokratischen ein und finden in den klassischen Journalisten gern willige Helfer. In immer weiter ausufernder Scheindiskussion um erfundene oder gefühlte Probleme verschieben sich die Wertempfindungen einer Gesellschaft. Die sich selbst so nennende „Werte-Union” innerhalb der CDU ist hierfür ein perfektes Beispiel.
Natürlich darf man Dinge sagen in unserer Gesellschaft. Man darf lediglich nicht erwarten, hinterher jemals wieder mit irgendetwas anderem ernstgenommen zu werden, das man von sich gibt. Geschweige denn, daß alle anderen das, was man sagt, kritiklos hinzunehmen haben. Oder danach eine Politik ausrichten, die die anderen 85 Prozent Nicht-Nazis auch betrifft.

Hier und da erheben sich im Getöse auch vernünftige Stimmen. Beispielsweise eine, die es für „politische und historische Verzerrung” hält, einen “respektablen Ministerpräsidenten wie Ramelow mit einem Herrn Höcke gleichzusetzen”. Das sagt Frau Prien, Bildungsministerin in Schleswig-Holstein und CDU-Mitglied. Denn in Schleswig-Holstein regiert eine Jamaika-Koalition. Da ist die FDP also mit dabei.
Das ändert aber nichts daran, daß AKK zu diesem Zeitpunkt im Interview die ehemalige SPD und die Grünen in Thüringen aufgefordert hat, sie mögen einen eigenen Kandidaten aufstellen, „der nicht spaltet”, da Herr Ramelow ja offensichtlich keine Mehrheit bekommen könne im Landtag. In diesem Moment sagen die Umfragen noch viel klarer, daß er das sehr wohl könnte. Nach Neuwahlen. Die will er aber nicht haben, da das einige Wochen Interregnum für das Bundesland bedeutete. Der einzige, der sich staatsmännisch verhält in Erfurt und um Erfurt herum, ist Bodo Ramelow.
Durch das subtile Auslassen der Möglichkeit, daß die klar stärkste Partei im Erfurter Landtag sehr wohl einen Ministerpräsidenten stellen sollte, führt Frau Kramp-Karrenbauer exakt diese Gleichsetzung rhetorisch wieder durch. So wie Herr Mohring auch. Horst Seehofer. Andreas Scheuer. Markus Söder, wenn er nicht gerade auf Kuschelkurs ist, um sich kanzlerfähig zu präsentieren.
Die Nazis im Internet, die den Sturz des linksgrünversifften Stalinisten Ramelow schon seit zwei Tagen besoffen feiern, jubeln der Parteivorsitzenden der CDU virtuell zu. Erste Heiratsanträge werden verschickt.

It is not fascism when we are doing it.
Der Mann auf diesem Bild heißt nicht nur ähnlich wie Björn Höcke, er trifft auch ähnliche Aussagen und ist ähnlich faschistisch. Wäre er eine Ente, man würde ihn eine solche nennen. Da er aber die Vornamen “Professor” und “Doktor” trägt und Mitglied der CDU ist, kann er natürlich kein Nazi sein. Ist ja logisch.

Es sind diese Momente, in denen mir klar wird, warum die FDP, die bereits 1949 ein Ende der Entnazifizierung forderte, und die CDU, die nach dem 8. Mai 1945 nie wieder einen Nazi gesehen hat – jedenfalls nicht in ihren eigenen Reihen – so unfaßbar gut dabei harmonieren, der schon länger geschwächt am Boden liegenden Demokratie in Deutschland immer wieder noch einmal in die Fresse zu treten.
Im Grunde können sie weder das Grundgesetz noch die Demokratie wirklich leiden. Nach nunmehr 70 Jahren sind sie offensichtlich zu dem Schluß gekommen, daß derartige Dinge der marktkonformen Gesellschaft einfach zu sehr im Wege stehen, um weitere Beachtung zu verdienen.
Die Twitteraccounts der sogenannten „Werte-Union” bestärken meine Ansicht. Die CxU ist nicht einmal in der Lage, diese offensichtliche 4/5-Kolonne des Faschismus aus ihren eigenen Reihen zu verbannen, ihre Parteibücher zu verbrennen und den Mitgliedern zu empfehlen, sich gefälligst in der Partei anzumelden, zu der sie wirklich gehören. Die Partei, die nicht nur die größte Nachfolgerin der NSdAP, sondern auch der SED ist, ist noch immer in ihrem eigenen Schema aus arroganter Hybris und Blindheit gefangen. In narzißtischer Selbstüberschätzung ist sie nicht in der Lage, sich selbst als Teil des Problems zu begreifen, das auf dem Boden wächst, den sie bereitet hat.

Die Edelfedern des deutschen Qualitätsjournalismus, die es seit Jahren, etwa seit Beginn des Jahrhunderts, zunehmend als ihre vordringliche Aufgabe betrachten, die Werbeträger ihrer Webseiten zufriedenzustellen und die ganz erheblich zur Auflösung des Journalismus als der angeblichen „4. Macht” beigetragen haben, lassen sich ebenfalls willig instrumentalisieren dieser Tage. Die Erbsenpistole der Demokratie bringt im Titel ernsthaft „Höckes Coup”.
Wäre es nicht so ernst, ich käme aus dem Lachen nicht mehr heraus. Höcke hat keinen Coup gelandet. Höcke hat einen Honigtopf in eine Bärenfalle in der Landtagskantine gestellt und sowohl FDP als auch CDU waren demokratiefeindlich und machtgeil genug, um in diese extrem subtil gestellte Falle hineinzutappen.

Historie wird von Zeitgenossen oftmals nicht als solche registriert. Wie kleine Steinchen, die einen Abhang hinunterrollen an einem sonnigen Tag. Nichts, was man beachten müßte. Es gibt nichts zu sehen. Deutschland ist nicht Weimar. Aber Deutschland ist Sarajevo.

In meinen Gedanken steht ein Mann mit einem altmodischen Revolver neben einem altmodischen Fahrzeug. Seine Schüsse töten zwei Menschen. Nur wenige Tage später befindet sich die politische Ordnng eines Kontinents, eines ganzen Jahrhunderts in völliger Auflösung, die wenige Wochen später in einen verheerenden Krieg mündet. Den bis dahin vernichtendsten der menschlichen Geschichte. Der Anschlag des Mannes namens Gavrilo Princip findet statt in einer eher unbedeutenden Stadt am Rande des Beobachtungshorizonts der wirklich wichtigen Politik in Europa.
Die Ereignisse, die in Gang gesetzt werden, enden erst über 30 Jahre später, als zwei japanische Städte von neuartigen Waffen bis dahin beispielloser Zerstörungskraft vom Angesicht der Erde gewischt werden. Die in Sekunden vernichteten Einwohner bilden den Abschluß eines Gemetzels, dessen Opferzahlen etwa der heutigen Bevölkerung Deutschlands entsprechen.
Dazwischen hatten in Deutschland angebliche Konservative dem späteren Diktator Hitler die Hand geschüttelt und sich der Illusion hingegeben, sie könnten ihn, seine Leute und besonders seine Ideen problemlos „einrahmen”. Der Rest, so muß man sagen, ist Geschichte.

Demokratie ist nichts, was einfach so da ist. Sie muß gelebt, gedacht, geatmet und verteidigt werden. Sie muß vorgelebt werden und vertreten in Worten und Handlungen. Notfalls täglich. Die Beobachtung und genaue Kontrolle ihrer inhärenten Schwachstellen gehört dazu. Wir wissen um diese Schwachstellen. Sie sind der Preis einer Gesellschaft, die allen Menschen eine annehmbar weiträumige Entfaltung ihrer Persönlichkeiten ermöglichen will und soll.
Zur Kontrolle gehört auch die Erkenntnis, daß die eigene Politik, die eigene Partei, die eigenen Geheimdienste, die eigene Polizei, eventuell eine dieser Schwachstellen sein kann. Permanente Selbstreflexion ist zwingende Aufgabe aller Parteien, die sich anmaßen wollen, als demokratisch zu gelten. Es ist ebenso zwingende Aufgabe aller Menschen, die ein Wahlrecht ausüben dürfen, für das ihre Vorfahren noch von Monarchen erschossen wurden. Es ist sogar Aufgabe derjenigen, die dieses Recht noch nicht ausüben dürfen.
Wer versucht, die Demokratie mit den Mitteln der Demokratie auszuhebeln, ist niemals mein Verbündeter. Wer sich mit anderen verbündet, die so vorgehen, ist ebenfalls nicht mein Verbündeter oder demokratisch. Er ist mein Feind. Feinde muß man auch als solche benennen. Alles andere ist Heuchelei.
In einer Demokratie, so heißt es, ist das Volk der Souverän. Man kann davon halten, was man will. Aber die Aufgabe eines aufgeklärten Souveräns ist niemals eine leichte. Wir sollten uns da nicht länger etwas vormachen. Ansonsten wird die Demokratie enden wie absolute Souveräne früherer Zeiten.


Verdammt! Da hat Christian Bangel doch glatt einen guten Kommentar geschrieben, der in dieselben Kerben schlägt wie ich auch.

40 Comments

    1. Ich…ich…mußte mich einfach drüber aufregen. Ich konnte das nicht schweigend ertragen. Es tut mir leid.

      Antworten

  1. Na ja,

    wenn die AFD ernst macht, gibt sie zb dem Kandidaten Ramelow auch ihre Stimmen, der ist dann auch verbrannt etc pp ad infinitum.

    Viele Grüße

    Antworten

    1. Nein Nein Nein Nein.
      Demokatischer Minimalkonsens in Kurzfassung: »Hast du keine Mehrheit ohne Nazistimmen, dann haste keine Mehrheit.«¯\_(ツ)_/¯

      Simple Orientierung eigentlich. Die ‘AfD’ fordert sogar schon dazu auf, exakt das zu tun, was du sagst.
      Nämlich Ramelow zu wählen. Also den gestürzten, kinderfressenden Stalinisten von Mittwoch.
      Ich verweise auf die Twitter-Welten, in denen die Reptiliendiktatorin A. Merkel einen Feldzug gegen gerechte und heilige Demokraten der blauen Erlöser führt. Wahlweise auch den Twitter-Account der AfD_HD, also Heidelberg. Der glänzt gerade heute durch ziemlich psychopathischen Wahnsinn. Anders kann man das kaum nennen.

      Allein mit einem derartigen Aufruf zeigt die ‘AfD’ recht klar, woran ihr gelegen ist: Destruktion.
      Nochmal erläutert: Es geht nicht darum, eine Regierung zu bilden. Es gilt, Chaos anzurichten. Was dank einiger grunzdämlicher Leute der CxU Thüringen, der Werte-Union und einer machtgeilen Lindner-FDP auch funktioniert hat. Meinen Glückwunsch nochmal an von dieser Stelle. Das haben die Profis toll gemacht. Ich verweise nach oben, auf den Konsens.
      Es ist natürlich völlig klar, was passieren wird.

      Kassandra sagt: Sollte Ramelow tatsächlich direkt neu antreten ohne vorherige Wahlen, werden die Faschisten mit ihm stimmen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
      a) diese Stimmen waren entscheidend. Daraufhin wird er die Wahl ablehnen. Was die einzig korrekte Entscheidung ist.
      b) sie waren es nicht. Dann wird er die Wahl annehmen, damit es eine Regierung gibt.
      Wobei ich seine Begründung logisch finde, persönlich den Standpunkt ‘keine Neuwahl’ aber für einen Fehler halte. Ich sehe da keinerlei Vertrauensbasis für eine Minderheitsregierung, die er dann ja immer noch hätte. Wer einmal mit Faschisten paktiert, hat gelitten, und zwar tausend Jahre. Aber das ist nur meine Meinung, ich regiere das Bundesland nicht.

      Trotzdem werden danach die Rechten in den antisozialen Medien natürlich wieder dreihundert Hashtags ausbreiten, die vollkommen klar darlegen, daß Frau Merkel dahintersteckt, die Illuminaten, das Weltjudentum und vermutlich auch noch die Grünen. Ganz besonders die Grünen sogar. Und die Linken!
      Die regieren nämlich auch das Innere der Erde und deshalb müssen wir da was gegen tun und so. Und sie werden auch ganz klar darlegen (hihihi), daß es natürlich jetzt keine Demokratie mehr gibt, der Bürgerkrieg sofort vom Zaun brechen muß und die Medien alle gekauft sind.

      Auch in der Schweiz, übrigens. Außer der NZZ. Da hat ernsthaft einer im Kommentar behauptet, es wäre kein Schaden an der deutschen Demokratie entstanden durch Thüringen. Am Donnerstag, glaube ich. Und ich mochte die NZZ mal. Es ist echt tragisch seit dem Eigentümerwechsel, was das für ein lahmes Faschistenblatt geworden ist.

      Ich empfehle wirklich den Twitteraccount der AfD_HD zur Meinungsbildung. Besonders dieses schöne Fundstück.
      Das ist ein offizieller Tweet einer offiziellen Partei! Nicht der Sanatoriumsrundfunksender. Wie da in zwei Zeilen eine Realität als alleinige Wahrheit verkündet wird, die selbst auf demselben Account 48 Stunden vorher noch gar nicht existiert hat…es ist unfaßbar.

      Nicht vergessen:

      Es ist ein ewiger Kampf

      Antworten

  2. Also eigentlich müßtet ihr euch doch alle bei den rechten Parteien bedanken. Klare Verhältnisse sind wertvoll, und selten so schadlos zu bekommen wie bei dieser Geschichte.
    Deshalb verstehe ich den Unmut hier nicht.

    Ist das der Biermann auf dem Titanik-Cover? Hehehehe
    Aber 2 runter, eine links – Eva? Das ist durch nichts gerechtfertigt.

    “… in Berlin wären feiernde Jugendliche aus der Rigaer Straße zur Parteizentrale der FDP gezogen, um ihren Mitgliedsantrag auszufüllen, in Hamburg wäre die komplette Brückenbesatzung der Roten Flora geschlossen in die Partei eingetreten …”

    Ach du Scheiße^^ Mit denen würdest Du auch nicht kuscheln wollen. Dann doch lieber die AfD^^
    Ist Dir eigentlich klar dass die Rote Flora zur Hälfte aus V-Frauen besteht?

    Antworten

    1. Also eigentlich müßtet ihr euch doch alle bei den rechten Parteien bedanken

      Hatte ich die “AfD” hier schon als das Fusselsieb der Demokratie bezeichnet? Ich meine, ja. Und das ist auch sehr nett von ihr. Aber dann soll sie bitte endlich ihre Nazi-Kollegen aus den anderen Parteien einsammeln, damit wir das geklärt haben.

      Ich sagte in der Unterschrift ja extra, daß es an der Eignung von einem oder zwei Gesichtern Zweifel geben könne 😉

      Ach du Scheiße^^ Mit denen würdest Du auch nicht kuscheln wollen. Dann doch lieber die AfD^

      Nein. Nein, auf keinen Fall. Lieber die linksverdrehten Rigaraner.

      Ist Dir eigentlich klar dass die Rote Flora zur Hälfte aus V-Frauen besteht?

      Hatte ich als logisch vorausgesetzt. Die NPD konnten wir ja auch nicht verbieten, da keiner feststellen konnte, wo das BfV anfängt und wo die NPD aufhört. Clevere Taktik vom BfV.

      Antworten

  3. Aber mal wieder zurück zur allgemeinen Vorhersage.
    Hat hier jemand einen Crash für 2020 vorhergesagt?

    “Ein Indikator macht Konjunkturexperten und Börsianern besonders Angst: der Baltic Dry Index. Er misst die Frachtraten für Transporte auf See und gilt als guter Maßstab der weltweiten Handels- und Wirtschaftsaktivität, weil mehr als 90 Prozent des Welthandels auf dem Wasserweg abgewickelt werden. “Er zeigt ein Massaker an”, warnt ein Londoner Analyst. So ist der Index für besonders große Schiffe (Capesize), der im September noch bei 5000 Punkten lag, nunmehr bei 20 Punkten angelangt.

    Das bedeutet, dass es derzeit so gut wie keine Nachfrage mehr nach großen Schiffstransporten (insbesondere von Rohstoffen) gibt. Die Reeder verchartern die Schiffe lieber zum Nulltarif, als selbst die Betriebskosten während der Liegezeit zu bezahlen. Doch auch der breitere Baltic Dry Index, der im Oktober noch bei 2000 Punkten lag, ist nunmehr auf unter 500 Punkte abgesackt. Das heißt: Die internationalen Frachtraten befindet sich im freien Fall und deuten einen schweren Einbruch der Weltwirtschaft an. Der Index ist seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Indikator für die globale Konjunktur.”

    Aus diesem Artikel hier:https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Mit-einer-Billion-den-Crash-aufhalten-article21553629.html

    Antworten

    1. Aber mal wieder zurück zur allgemeinen Vorhersage.
      Hat hier jemand einen Crash für 2020 vorhergesagt?

      Weiß nicht? Hat jemand?
      Den Index hatte ich beizeiten mal erwähnt, ja. Dem internationalen Frachttransport geht es ähnlich wie der Luftfahrt. Nach außen hin alles geil, alles boomt. Aber wenn man mal näher hinschaut…unschöne Tendenzen. 20 Punkte ist allerdings eine Nahtoderfahrung.

      Antworten

      1. Ihr versucht immer aus irgendwelchen Indizes die Zukunft vorherzusagen. Ist nicht. Das Blatt dreht und wendet sich so schnell, heute 20 Punkte, morgen 200. Heute positiv gestimmt, morgen negativ. Das ist wie die Wasserstandsmeldungen. Und auch bei “negativen Konjunkturaussichten” (ist das nicht eigentlich eine Rezension???), geht das Leben weiter. Meine Eltern haben die Massenarbeitslosigkeit 1993 überstanden, ich die lähmenden 2000er. Ich rechne wirklich nicht mit deutlichen Verschlechterungen.

      2. Ich hatte das alles nicht umsonst Lange Dämmerung getauft 😉
        Man kann sehr wohl mittelfristig Zukunft vorhersagen. Ganze Branchen haben daraus ein Geschäftsmoddell gemacht.

        Beispiel:
        Natürlich wird sich dieser Index wieder erholen, sobald China wieder Geraffel bestellt oder ausliefert. Aber wenn es noch etwas länger Corana-Virus gibt und sich das hinzieht, genügt die dadurch deutlich geringere Nachfrage Chinas nach Rohstoffen aller Art womöglich, daß die Weltwirtschaft dieses Jahr dezent abschnarcht. Das wiederum ist schlecht für die USA und das wiederum könnte schlecht für Donald the Great sein. Das dümmste, was einem Trump passieren könnte, sind zu niedrige Ölpreise fürs Turbofracking und womöglich Aktienkurse, die fallen.
        Schon jetzt beten in den USA alle wieder das Mantra runter. “Diesmal ist es alles anders!” oder “Die Kurse können nur steigen!111!”

        Großbritannien wird einen Ausblick darauf liefern, wie es früher oder später allen Nationen ergehen wird, wenn die Globalisierung zum Erliegen kommt und dann auseinanderbricht.

        Ich rechne wirklich nicht mit deutlichen Verschlechterungen.

        Das kommt auf den Zeitfaktor an. Ich schon. Nicht morgen. Aber wir gucken spätestens 2030 mal, ob die Dinge sich zum Besseren gewendet haben.

      3. Die Kurse steigen und steigen. Obwohl der Ölpreis gefallen ist, obwohl gerade eine 2-wöchige-Geraffel-Herstell-Pause herrscht. Man wundert sich und wundert sich. Eigentlich ist in Deutschland gerade Rezension bei Vollbeschäftigung.

      4. Das stimmt. Aber diese krakeligen Linien auf den Börsendashboards haben ja nun schon vor geraume Zeit den Kontakt zur Realität noch mehr verloren als AfDler, die an Reptilien-Merkel glauben.
        Das ist doch seit Jahren ein einziger hypervirtualisierter circle jerk für die Superreichen und Konzerne, deren Geld hektisch nach Renditen sucht. Warum ist denn jetzt der Tesla-Kurs so abgegangen? Der Laden hat es einmal in gefühlt zehn Jahren hinbekommen, seine angekündigten Produktionszahlen zu erreichen. Von Quartalsgewinnen war da noch nciht die Rede. Trotzdem…BOOOOM!

        Vor 35 Jahren wären übrigens die aktuellen Zahlen Massenarbeitslosigkeit gewesen. Heute gilt alles unter 4% oder so als Vollbeschäftigung 😉

  4. Ich versuche mal eine kurze Zusammenfassung:

    Da die da ( alle anderen ) moralisch falsch, oder einfach nur doof sind müssen wir mehr links Wählen.
    Juhhuuu Berliner oder Bremer Erfolgsmodelle.
    Die Welt kann soo einfach sein, wenn die Realität nicht wäre.

    Deine Teste sind aber trotzdem schön zu lesen, macht mir immer spaß:)

    Antworten

    1. Da die da ( alle anderen ) moralisch falsch, oder einfach nur doof sind müssen wir mehr links Wählen.

      Das könnte man schließen, ja. Aber das habe ich nicht gesagt. Das meine ich auch gar nicht. Was mich ankotzt, ist dieses völlige Ignorieren des Grundsätzlichen. Solange die AfD nicht 50+ Prozente/Mandate kriegt, wird nicht regiert von denen. Ende. Dazu gibt es Parteitagsbeschlüsse der CDU, zum Beispiel.

      Dieselbe Thüringer CDU, die letzte Woche einen Scheiß da drauf gegeben hat, pocht heute auf genau diese Beschlüsse, wenn sie sagt: “Wir können die Linken nicht unterstützen!111!”

      Das ist verlogener Kackscheiß, man entschuldige mein Klatschianisch. Wenn ich regieren will, dann erwarte ich Regierung fürs Land und die Bevölkerung. Nicht “das Volk”. ALLE!
      Keine Wichsphantasien mit Nazis, damit man selber an die Macht kommt, die man dann aber gar nicht ausüben kann, weil keiner mit einem regieren wird.
      Mohring war nicht eimal manns genug, sich selber als Kandidaten aufzustellen. Wenn ich Stoffwechselendproduktausscheidungsorgane schon nicht mag, dann mag ich feige Stoffwechselendproduktausscheidungsorgane schon gar nicht. Besonders solche nicht, die auch noch behaupten, sie seien gar kein solches.

      Was ich vor allem null verstehe, ist dieses völlige Fehlen eines realistischen Machtinstinkts. Komplett.
      Sieh es mal folgendermaßen: Im 3. Wahlgang enthalten sich von 26 SchwarzGelben vier Leute. Wer, ist Wurst. Ist ja geheim. Daraufhin ist Ramelow MP und kann regieren. Aber: Minderheitsregierung. Er braucht immer diese 4 Stimmen von schwarzgelb für seine Projekte.
      Fazit: die CDU und die FDP regieren ein bißchen mit, sind aber Opposition.

      Und exakt das paßt auch zum Wahlergebnis. Es sind nicht die Linken, die knapp 12% verloren haben. Ramelow hat nur keine Mehrheit, weil die ehemalige spd leise vor sich hin siecht.

      Meine Frage an dich: Für was hat also die CDU/FDP dieses Szenario des Mitregierens leichtfertig in den Wind geschossen? Um sich maximal unbeliebt zu machen? Check! Sich als extrem blöde zu enttarnen? Auch Check.

      Aber einleuchtend finde ich es nicht. Da ist sogar eine aus der FDP ausgetreten, die vor 30 Jahren die Thüringer Verfassung mit erarbeitet hat. Da war die FDP nämlich dabei. Das ist schon extrem Autsch.

      Antworten

  5. Boom.
    Da weht es die AKK weg. Und Sabine war es nicht… obwohl der Orkan, der jetzt monatelang durch die Union rauschen wird, dieser in nichts nachstehen wird.

    Möge uns Cthulu gewogen sein.

    Antworten

    1. Ctulhu-Merz? 😀
      Die CxU hat es über zwei Jahrzehnte immer erfolgreich vermieden, sich mal mit sich selbst auseinanderzusetzen. Jetzt zerreißt es sie halt. Systeme, die sich nicht anpassen, sterben aus und gehen unter. Hätte die FDP jetzt auch gesagt. Markt und so.

      Aber ich glaube “Fallout” war ein ziemlich guter Titel. Ich kann die AfD bis hierhin lachen hören.

      Antworten

      1. AKK schwirrt ab und Merz kommt. Das wird die AfD ein paar Stimmen kosten, aber deren Wähler freuts. Die lieben den Merz. Und die Frauen, die jetzt grad noch alle Merkel wählen, werden gar nicht kapieren was das für einer ist.
        Die CDU wird nicht zerissen, die startet 2021 so richtig durch. Wetten?

      2. Kein Ding. 100 dagegen. Mit Merz gewinnt die CxU ganz rechts wieder 5%, blutet aber woandershin 15% weg und wird dann mit 20% zweitstärkste Partei. Danach darf sie GrünRotRot vom Oppositionsbänkchen beim Regieren zugucken. Insofern: gebt mir den Merz. Her mit dem Blackrock-Kasper, der noch nie was politisch gerissen hat und auch sonst politisch null Ahnung.

      3. Merz kommt nicht. Selbst der Welt-Kommentator titelte: “ich halte Merz für einen Zombie”.

      4. Das mediale Feuerwek beginnt erst. Fallout weht über das Land und durch die Redaktionen 😉

  6. ZEIT schreibt pro Merz…

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/cdu-parteivorsitz-friedrich-merz-angela-merkel?cid=51524459#cid-51524459

    Ich gönne der CDU ihren Fritz. Sollen sie machen. Das Argument, dass das der SPD gut tun könnte, finde ich valide, wenn auch traurig.

    Aber will man die sogenannte “Werte Union” reintegrieren, oder sollte man diesen reaktionären Kräften nicht nahelegen, ihr Heil (hihihi) in der sogenannten AfD zu suchen? Ich bezweifle, dass die Geister die da aus der staubigen Flasche kamen, dorthin wieder verschwinden werden, wenn nur ein Merz das Ruder übernimmt.

    Die CDU ist 2020, meiner Wahrnehmung nach, nicht mehr die CDU von 2000. Es gibt mehr progressive Köpfe, auch wenn diese (noch) keine Spitzenämter besetzen.

    Ich erwarte einen langen, hässlichen Kampf in der CDU.

    Eines weiß ich aber sicher: Möge der/die/das Allmächtige dieses Land und diese EU von einem Kanzler Merz verschonen.

    Antworten

    1. Das Problem ist, daß die Welt von 2020 schlicht nicht mehr die Welt von 1987 oder so ist, in der die meisten CDUler noch festkleben.
      Ein politischer Supermann wie Ex-Kanzleramtswauwau Bosbach hatte letzte Jahr erst verkündet, daß ja die “Werte der Union” von jemandem wie Hans-Georg Maaßen nicht verraten werden.
      Was entweder gelogen ist oder bedeutet, daß die Union keinerlei Werte jenseits des Faschismus hat.
      Quelle

      Und wer geht damit heute hausieren? Die “Werte-Union” (hihihi zurück). Auf Twitter. Direkt mal ein Bosbach-Mem gebaut.

      Die CxU ist eine Partei, die es über Jahrzehnte vermieden hat, sich mal ausgiebig mit sich selber zu besprechen. Jetzt stehen alle rum und merken völlig erstaunt, daß es etwa 3,5 CDUs gibt und davon 4,7 zur AfD gehören.

      Das ist wie mit dem “nichts überstürzen” in Sachen fossile Brennstoffe. Ähnlich auf der Höhe der Zeit sind die Selbstfindungsprozesse dieser Partei. Wenn selbst die SPD dich auslacht…

      Antworten

      1. Mit sich selbst beschäftigen? Als Volk!111!11!spartei Nummer 1 und einem eigenartigen, krankhaften Besitzanspruch an diese Republik?
        Pfff… das hielten ja nicht mal die Sozen für nötig.

        In Frankreich haben sie jetzt die BlackRock-Zentrale in Paris besucht, des nachts und ausgestattet mit Spraydosen, um den Damen und Herren Wirtschaftlern mal an die Wände und auf die Böden zu schreiben, was man von BlackRock hält. Hat sich Merz dazu geäußert? Ach nee, der hat mit dem Schwarzen Fels ja nu nüscht mehr am Hut. Puh.

        Es wäre alles so witzig, wenn es nicht wahr wäre und uns alle betreffen würde.

        Farewell.

      2. Das ist voll linksextreme Supergewalt und deswegen auch viel schlimmer, als sich von Faschisten wählen zu lassen. Die wollen uns nämlich nur helfen!
        Neulich zitierte echt jemand von der CDU das Selbstverständnisprogramm der Linkspartei. Der sagte ernsthaft “die wollen das System ändern” – und damit war die Weltverschwörung des Bolschewismus für den Mann enttarnt. Das unser Wirtschaftsystem gar nicht in der Verfassung steht oder “Systemänderung” so ganz lapidar nichts Schlechtes sein muß – bei dem System – das ist natürlich egal.

        Rezo hatte völlig recht im letzten Jahr: die Zerstörung der CxU benötigt keinerlei äußeren Einfluß. Das machen die schon selbst.

  7. Gerade drüben bei Twitter gefunden:

    “”Wer früh genug Blumensträuße wirft, muss später nicht vor Mahnmalen knien.””

    And I think it’s beautiful.

    Antworten

    1. BWAHAHAHAHAHARRR! 😀
      Sag nicht, den kanntest du noch nicht? Von Altenbockum kann jeden rechts überholen, auch ganz untrollig. Sogar Tichys Roland oder Cicero-Schreiber oder notfalls auch die Compact. Die haben allesmat diesen Spin gebracht, daß es natürlich die Schuld der schwulen Linksmuslime sein muß, wenn sich CxU und FDP mit der “AfD” gemein machen. “DIe haben uns gezwungen und außerdem haben die ja gar keine Mehrheit *schluchz*!einself!”

      Antworten

  8. Habe gerade “Neues aus der Anstalt” gesehen. War fast nur reines AFD Bashing. Sieht so aus, als wenn das vom Rundfunk- und Fernsehrat verordnet wurde.
    Geht ja durchgehend auf allen Kanälen von morgens bis abends. Aber jetzt kommt die ganze Palette vom Reichstagsbrand bis zur Machtergreifung. Und der Begriff “Lebensraum im Osten” wird über Erfurt auch gleich neu definiert. Das zeigt langsam Züge einer kollektiven Gehirnwäsche.

    Okay, wir haben es begriffen! Höcke ist schlecht, Mutti ist gut, AKK ist gut – aber nicht ganz so gut wie Merz, “Cummi” Scholz ist ein guter Kumpel und der Lausbub Lindner will ja auch nur spielen. Echt – “So sorry!”

    Was nur in der täglichen Berichterstattung fehlt ist die Ursache. Warum wählt jemand AFD? Keine Antwort aus Berlin ……….

    Dabei genügt ein täglicher Blick in die, wie sagte Herbert Wehner noch, Gazetten. Der Zustand der politischen Eliten ist schlichtweg eine Katastrophe, ein Totalversagen.

    Und die AFD liefert denen jetzt auch noch die Opferrolle gleich mit. Wie angenehm! Puh, kollektives Aufatmen und Entspannungsübungen in Berlin. Man war schließlich etwas verspannt. Ist ja auch alles völlig falsch rübergekommen. Zum Glück hatte Uschi ja noch die Telefonnummer ihres PR-Beraters auf dem Handy.

    So machen das Profis – Ja Mike, da mußt du noch viel lernen.

    Wirklich jede Partei (auch die Linke) hat, sobald sie in Regierungsverantwortung war, ihre Grundsätze vergessen und so das Vertrauen eines Großteils ihrer Wähler verspielt.
    Der “korrekte” politische Korridor lässt keine Vielfalt mehr zu, ganz egal wie farbig sich jede Partei darstellt. So ist die angebliche “politische Mitte” eher “radikale Mitte” zu nennen. Und dieser lobenswerte Blog hier kommt gar nicht mehr hinterher, alle gesellschaftlichen Probleme zu benennen, die sie schafft.

    Der neoliberale Wahninn, gekoppelt mit dem Verkauf des politischen Souveräns an die Wirtschaft, treibt uns in den Abgrund. (Aber das hatten wir ja schon;-) )
    Mittlerweile merken es immer mehr Menschen, die Betroffenheit steigt, man hat Angst.
    Der Druck im Kessel wird sich erhöhen und seinen Weg suchen. Nachdem man medial alles “Linke” erfolgreich auf handliche Stücke zerbröselt hat, bleiben dafür ja auch nicht mehr so viel Parteien übrig. Dumm gelaufen und kein deutsches Phänomen. Doch wenn es nicht mehr über (auch fragwürdige) Parteien und somit kontrolliert abläuft, wird sich der Machtapparat zu schützen wissen.

    Die notwendigen Gesetze sind ja längst beschlossen. Wie das geht, hat uns nicht die AFD, sondern der jetzige Vize-Kanzler gezeigt:

    “HAMBURGER GITTER – Der G20 Gipfel als “Schaufenster moderner Polizeiarbeit”.
    Der Link: https://www.youtube.com/watch?v=6sTJChDG9Rw

    Davor habe ich Angst.

    p.s. Der Tee ist fertig, ich höre ja schon auf 🙂

    Antworten

    1. War das nicht schon immer so? Ist es womöglich ein gutes Zeichen, dass all der Mist so klar zu sehen ist? Ich meine die Arschlöcher sind doch nicht plötzlich vom Himmel gefallen. Die waren alle schon vorher da. Nur dass die AfD halt noch in der CDU zu Hause war. War das besser?
      Der Umwelt ging es vorher auch schon dreckig – aber niemand hat demonstriert. Jedenfalls nicht so gründlich wie heute. Die medieale Situation war anders. Der Spiegel war noch der Spiegel, aber dafür gab’s eben keinen Rubikon, oder keine Nachdenkseiten im Netz. RT gab es auch nicht. Dafür aber eine Friedensbewegung.
      Ja, ich habe tatsächlich ab und an das Gefühl, dass heute alles einfach nur sehr viel deutlicher sichtbar ist. Und deshalb reagieren die jeweiligen Lager so extrem.

      Antworten

      1. War das nicht schon immer so?
        Da hast Du wohl grundsätzlich recht. Doch die Deutlichkeit der Verarschung läßt heutzutage keinerlei Wünsche mehr offen – kurz Truman Show trifft Dschungelcamp.
        Natürlich war es früher eben nicht besser. Nur hatte ich die Erwartung das es besser wird. In den 80`ern hatte ich tatsächlich noch Hoffnung.
        Gab ja auch Anlass dafür – z.B. die von Dir genannte Friedensbewegung , Boykott der Volkszählung, Wallraff vs Bildzeitung, erfolgreicher Kampf für die Umwelt (Stichworte Waldsterben, Gewässerschutz, Atomkraft). Gewerkschaften kämpften (!) für die 35 Std Woche, Gleichstellungsbeauftragte wurden eingeführt, Für Vollzeitarbeit gegen Zeitarbeit und befristete Arbeitsplätze.
        Nur was ist daraus geworden? Dann wurde Verdi gegründet. Alle kritischen Mitarbeiter wurden umerzogen “Der Arbeitgeber ist Dein Partner, nicht Dein Gegner”.
        Heute gibt es Verdi-light…. Die “neue” SPD unter Schröder hat uns dann endgültig den Boden unter den Füßen weggezogen.
        Nach dem “Fall der Mauer” war Abrüstung angesagt, Friede war greifbar. Und heute? Die positiven Entwicklungen wurden neoliberal politisch weginhaliert.
        Im Ergebnis ist heute die Umwelt zerstört, befinden wir uns in einem Orwellschen Krieg und Alexa löst die Freiheit ab. Das hätte ich nie für möglich gehalten.
        Kurz- Frieden, Freiheit, Soziale Gerechtigkeit, Umwelt, alles vergeigt. Sorry, das mußte mal raus. Tee mit Schuß sozusagen 😉 Du hast da aber auch echt einen wunden Punkt bei mir getroffen.

        …..die medieale Situation
        Durch den gefühlten endgültigen Rückzug der etablierten Medien aus ihrem verfassungsgemäßen Auftrag, gibt es ein schwer beherrschbares Informationschaos. Dazu trägt auch der Kampf um die s.g. Meinungs-hoheit bei. Es gibt ja wenig Seriöses, wie z.B. die auch von mir geschätzten Nachdenkseiten oder (Link:) http://www.ossietzky.net/.
        Nur leider informiert sich die Masse offensichtlich anders. Sonst wäre unsere Einstellung ja nicht extrem sondern normal.

        Was die allgemeine Lage aus meiner Sicht heute kritischer macht, ist das sich nun endgültig schließende Zeitfenster für notwendiges Handeln und die gewachsene Macht der s.g. Obrigkeit.

        Die Gesellschaft hat vermutlich schon einen “Point of no Return” erreicht. Würde mich wirklich freuen, wenn ich irre.

      2. Doch die Deutlichkeit der Verarschung läßt heutzutage keinerlei Wünsche mehr offen – kurz Truman Show trifft Dschungelcamp.

        Ich zitiere an dieser Stelle gerne den großen Philosophen Dieter Nuhr d. J.
        “Ich lasse mich gern verarschen. Aber ich will, daß man sich Mühe gibt dabei!”

      3. Die Nacktheit des Kaisers läßt sich mit zunehmendem Untergang eines Imperiums immer weniger verbergen. Das war tatsächlich schon immer so.

    2. Ich hoffe, der Tee hat geschmeckt.

      Ich verstehe und teile deine Angst, welche ich 2017 bereits aufgeschrieben habe:
      https://hysterixcristata.wordpress.com/2017/06/01/kommentar-wer-wir-sein-wollen/

      Ich komme aber nicht um das Gefühl herum, dass deine Argumente und deine Beschreibungen immer darin enden, dass die AfD eine Lösung für diese Probleme darstellen solle. Und da werde ich dann fickerig:

      https://hysterixcristata.wordpress.com/2017/09/12/hey-du-ja-du-bist-du-wuetend/

      Die AfD ist die Essenz von allen Schlechten, was die Union und FDP verkörpern und obendrauf noch Rassismus, Sexismus, Geschichtsrevisionismus der (konsequenterweise) in tatsächlich faschistoides Gedankengut übergeht. Die AfD bietet nicht eine einzige Lösung im Sinne einer humanistisch aufgeklärten Menschheit, sondern begrenzt alles auf das ethnische Kollektiv. Das ist krankhaft und ekelhaft.

      Warum Menschen diese Partei wählen? Nun für mich gibt es da 3 Typen:

      1. Maximal abgehängte, die der politischen Diskussion und der Vielfalt unserer Demokratie nicht folgen können oder wollen – oder beides.

      2. Maximalegoistische Opportunisten, denen alles egal ist, außer die eigene Haut und deren Wohlergehen. 1933 war diese Gruppe sicherlich nicht unterrepräsentiert.

      3. Nazis, Faschisten, Rassisten. Alles eine Rotte. Absolute lern-resistente Evolutionsverweigerer. Der tatsächliche “Bodensatz” einer Gesellschaft.

      Für die erste Gruppe habe ich noch Hoffnung, die kann man abholen und mitnehmen, mit guter Politik und einer wohlwollenden Gesellschaft zeigen, dass Sie ein Teil vom Ganzen sind und ihre Stimme zählt.

      Für die zweite Gruppe, sieht es da schon grau aus. Natürlich kann man mit diesen Menschen reden und sie im Geiste der ersten Gruppe einladen. Das gestaltet sich aber als sehr langwierig und noch schwieriger.

      Für die dritte Gruppe, sehe ich schwarz. Diese Menschen wollen nicht an einer gesunden, wohlwollenden Gesellschaft teilhaben. Die wollen einfach nur ihren Hass auf sich selbst, ihre Mama oder ihren Papa an anderen ausleben. Psychotherapeutische Maßnahmen wären ein Ansatz, aber das muss das betroffene Individuum selber wollen.

      Antworten

      1. Ja, danke der Tee hat es gebracht !

        “Ich komme aber nicht um das Gefühl herum, dass”….. und “die AfD eine Lösung für diese Probleme….”
        Sicher nicht. Habe jetzt auch keine Ahnung woraus Du das schließt? Ich vermute mal einen Reflex. Ist auch schwierig darüber zu schreiben, da schwingen zuviele Emotionen mit rein. Ich weiß ja wie ICH es gemeint habe 😉 Der Blick ins Parteiprogramm der AFD widerspricht nun wirklich allem wofür ich stehe.

        Die AfD ist die Essenz von allen Schlechten……/Warum Menschen diese Partei wählen? Nun……

        Wenn Du die Wähler so einschätzt, bleibt natürlich nur Deine Schlußfolgerung .
        Viele der von Dir genannten werden dort sicher ihre Heimat haben, aber für mich erklärt es nicht vollends den Erfolg dieser Partei.
        Bis zu 25% der Wähler bei steigender Wahlbeteiligung? Und im Moment gehts mit denen vermutlich noch aufwärts. Nee, ich glaube so einfach ist das nicht.
        Link: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/320946/umfrage/ergebnisse-der-afd-bei-den-landtagswahlen/
        Gibt ja auch Unternehmer, sogar Betriebsräte, die sich von den etablierten Parteien abgewandt haben und nun ein Parteibuch der AFD besitzen. Ich schätze auch gerade die Empörung die diese Partei auslöst, macht sie für viele attraktiv.

        Und wie gesagt, diese Art der Entwicklung siehst Du in fast allen westlichen Demokratien. Da steckt wohl mehr dahinter.
        Die Gesellschaft zerbricht, wird aggressiver und driftet immer weiter auseinander. Die Verlierer der politischen Entwicklung sammeln sich.
        Ich betrachte diese Entwicklung als Anfang der von Kassandras prophezeiten und begründeten Götterdämmerung. Das kann kein vernünftiger Mensch wirklich wollen.

      2. Die Verlierer der politischen Entwicklung sammeln sich.

        Es sind vor allem diejenigen, die sich davor fürchten, etwas zu verlieren, die sich da sammeln. Ob dieses Etwas überhaupt existiert, ist dabei nicht wichtig.

        Ich betrachte diese Entwicklung als Anfang der von Kassandras prophezeiten und begründeten Götterdämmerung.

        Es ist nicht der Anfang. Es ist die erste wirklich erkennbare Eskalationsphase, könnte man sagen.

        Das kann kein vernünftiger Mensch wirklich wollen.

        Rationale Logik und Vernunft haben hier keine Führungsrolle.

      3. Maximalegoistische Opportunisten, denen alles egal ist, außer die eigene Haut und deren Wohlergehen. 1933 war diese Gruppe sicherlich nicht unterrepräsentiert.

        Hihihi. Die “Mitte”.

        Die wollen einfach nur ihren Hass auf sich selbst, ihre Mama oder ihren Papa an anderen ausleben.

        Leute wie Roland Tichy, Japser von Altenbockum oder Bernd Höcke haben keine Eltern. Jede Mutter, die den Namen verdient, wäre vor deren Geburt schreiend weggelaufen. Da bin ich mir sicher.

    3. Okay, wir haben es begriffen! Höcke ist schlecht, Mutti ist gut, AKK ist gut – aber nicht ganz so gut wie Merz, “Cummi” Scholz ist ein guter Kumpel und der Lausbub Lindner will ja auch nur spielen. Echt – “So sorry!”

      Irgendwie hast du eine andere Anstalt gesehen als ich. Und wenn der Merz in Wahrheit der Uthoff ist, dann wähle ich den sogar!

      Die notwendigen Gesetze sind ja längst beschlossen.

      Deswegen wollen die Konservendosen und die Mittlinge doch unbedingt die Machtergreifung der Alternativdeutschen verhindern. Sonst würden die ja das ganze Spielzeug benutzen, das ihnen da bereitgestellt wurde in den letzten Jahren. Deswegen unterstütze ich das doch auch. Bei den aktuell offiziellen Demokraten kann ich wenigstens sicher sein, daß die oft zu blöde sind, ihre eigenen Werkzeuge auch zu benutzen. Wenn die Faschisten erst mal den Folterkeller kommandieren, dann aber Aua!

      Antworten

      1. Schon mal von den Acceleristen gehört? Die meinen wir sollten einfach noch mehr Gas geben, weil dies das Scheitern beschleunigt.
        Also alles tun was Du für falsch hältst, weil dann wird es nicht gar so schlimm. Ich bin geneigt dem zuzustimmen, denn bisher hat sich doch keine der vorhersehbaren Katastrophen verhindern lassen. Und mir gefällt an der Idee die innewohnende Gerechtigkeit. Ist nämlich unfair, wenn die Verursacher die Folgen ihres Handelns nicht mehr erleben.
        Also her mit dem 6 Rad Super SUV, die AfD an die Macht, und Frauen in die Chefsessel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.