Zwanzigzweivierdreiundzwanzig

Deutschland, 31. Dezember 2022

Der Typ vor mir legt aus etwa 2,15m Höhe ein halbes Dutzend Corona-Schnelltests auf das Kassenband des Drogeriemarkts. Maske trägt er, im Gegensatz zu mir, keine.
Offensichtlich haben wir andere Prioritäten zur Vermeidung weiterer oder erstmaliger Infektionen. Ich habe einfach kein halbes Dutzend Leute im Haus am Silvesterabend. Aber irgendwie ist das alles sehr symbolisch für das ablaufende Jahr, wie ich finde.
Ich weiß z. B. gar nicht, warum ich überhaupt einkaufe. In meiner Bude kann ich vermutlich vier Wochen überleben, ohne daß ich vor die Tür müßte. Einschließlich Körperpflege. Jedenfalls, solange Strom und Wasser weiter zuverlässig funktionieren. Im ersteren Falle würde letzteres ausfallen, aber verhungern würde ich dann immer noch nicht. Wie? Was?
Ja natürlich fällt ihre Wasserversorgung ohne Strom aus, was dachten Sie denn?
Die geschätzt achthundert Milliarden Wasserpumpen in diesem Land laufen nicht mit magischen Hamstern, sondern Elektronen aus der Leitung. Falls Sie in einer Kommune leben sollten, deren Frischwassersystem mit simpler Gravitation angetrieben wird: Glückwunsch. Und nicht vergessen, den tapferen Kanalarbeitern gelegentlich mal einen Obulus rüberzureichen für die Drecksarbeit der Instandhaltung.

Also…wo war ich? Ach, Einkaufen. Eigentlich wollte ich nur eine Runde mit dem Rad drehen, weil es so unfassbar geiles Wetter ist. Kassandras Umfeld erwärmt sich am heutigen Tage auf bis zu 16°C und da Temperatur physikalisch ja nichts anderes ist als ein Maßstab für die Bewegungsfreudigkeit von Molekülen im Moshpit, lag der Gedanke an ein kurzes Ründchen Frischluft durchaus nahe.
Vor zwei Wochen war das unmöglich, da sogar hier, in dieser eher milden Gegend, alles erstens vereist und zweitens nicht geräumt war. Also, aus Radfahrersicht. Natürlich kann man auf der örtlichen Landstraße, die zur Autobahn führt, auch mit dem Rad fahren. Wenn man sehr depressiv ist und so recht keine Lust mehr hat, beispielsweise.
Ich persönlich hätte gerne auf der rechten Seite einfach einen ebenso breiten Radweg wie auf der anderen, denn alleine dieser Platzverlust würde dafür sorgen, daß die einheimischen Dosenschubser nicht mit 110 statt der erlaubten 70 km/h an mir vorbeibrettern. Wobei das im Falle eines Treffers natürlich völlig egal ist. Tot ist man dann auf dem Rad so oder so.
Jedenfalls ist dieser Radweg ein Kreisradweg. Denn die Stadt hintendran ist kreisfrei. Hier fühlt sich niemand zuständig. Und es ist keine Autostraße. Also wird hier nicht geräumt oder gestreut oder jemand erschossen, weil er das nicht gemacht hat. Im Gegensatz zu ihrem Bürgersteig, sollte sich der Postbote da mal ein Bein brechen.
Etwa 100% aller Kommunen Deutschlands würden für die Nichtbeachtung ihrer Verkehrssicherungspflicht eigentlich in den Knast wandern müssen oder zumindest mit hohen Bußgeldern rechnen, wären sie Privatpersonen in eben diesen Kommunen.
Aber da stellt man besser mal ein paar Schilder auf, die besagen:
»Fuck you, Bürger! Was für dich gilt, muß für uns noch lange nicht gelten! Brich dir den Hals auf eigene Verantwortung! – Unterschrift: Oberhäuptling der Gemeinde.«
Das ist wie diese Sache mit den Kameras, die uns alle vor irgendwas beschützen sollen. Außer vor den Typen, die ständig überall neue Kameras aufstellen wollen. Polizei oder Feuerwehr oder so müßte man ja bezahlen. Oder Räumdienste.

Heute aber ist das anders. Ich lege die Jacke ab und wickle sie mir ums Kreuz. T-Shirt und Schal am 31. Dezember erweisen sich als exakt richtige Kleidung, während die Sonne meine lustigen Mitbürger beleuchtet, die gerade wagenweise Sprengstoff und Alkoholika aus dem Supermarkt nebenan karren, Inflation be damned.
Aber ich mußte ja unbedingt noch was Einkaufen. Man kann generell klug sein, aber trotzdem manchmal vereinzelt eher blödsinnige Entscheidungen treffen. Ein Mechanismus, der, vom Individuum auf die Spezies hochgerechnet, beim Untergang unserer Zivilisation nicht außer acht gelassen werden sollte.
Auf dem Weg nach Hause treffe ich auf eine Bande zukünftiger russischer Kleinkrimineller. Im Wortsinne, denn der älteste Zündler ist vermutlich etwa acht Jahre alt und hantiert mit genug Sprengstoff, um ein Loch bis zum Erdkern zu erzeugen. Ich beschleunige etwas, falls die Banditen sich gleich selbst entleiben. Immerhin könnten sie dann keine Nachkommen zeugen, denke ich, zufrieden darüber, daß Intelligenz zwar kein Evolutionskriterium ist, aber manchmal doch hilfreich zu sein scheint.

Am letzten Tag dieses endlich vergehenden Jahres stirbt auch noch Bendedikt XVI., der erste Deutsche auf dem Papstthron seit 1.000 Jahren und auch der erste Papst seit ca. 1623, der freiwillig auf dieses Amt verzichtet hat. Typisch Bayer, immer eine extra Weißwurst auflegen.
Ich habe keine Ahnung, wohin tote Päpste oder tote Jahre so gehen, aber wenn es eine Hölle gibt, hoffe ich zumindest für dieses Jahr inständig, daß es dort landet und sich zur Strafe seinen eigenen Rückblick anschauen muß. In Endlosschleife. Moderiert von Dieter Nuhr und Benedikt.
Ich habe auch keine Ahnung, wie Ex-Päpste eigentlich begraben werden, die vorher zurücktreten. Aber da bin ich in guter Gesellschaft mit dem Hofstaat des Vatikan, die wissen das vermutlich auch nicht. Deshalb schlagen sie es vermutlich gerade nach. Vor meinem gesitigen Auge erscheint Tom Hanks in seiner Rolle als Robert Langdon und wälzt staubige Pergamente in der geheimen Bibliothek des Vatikan. Es wird sich schon ein Ritual finden.

Das Jahr 2022 war, wie ich es schon im Oktober erwartet hatte, das allerwärmste aller warmen Jahre, die es je gegeben hat, seitdem Menschen Thermometer irgendwo hinhängen können. Hatten Sie auch so einen unfassbaren Altweiber-Sommer?
Kassandra geht davon aus, daß 2023 dann auch das allerwärmste aller warmen Jahre sein wird. Oder das trockenste. Oder beides. Woanders hingegen fielen innerhalb von zehn Minuten 23 Fuß Schnee, aktuell werden in Washington, DC, die ersten Eisbären auf den Straßen erwartet.
Der Sturm, der dafür verantwortlich zeichnet, hörte auf den schönen Namen Elliott.
Natürlich ist dieser Sturm nicht zu einhundert Prozent eine Folge des Klimawandels. Derartige Stürme gab es auch bereits vor fünfzig oder einhundert Jahren, da war das mit dem Klimawandel noch nicht so weit gediehen wie heute.
Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass dieser Freak Freeze der stärkste war, den man bisher jemals erlebt hat in den USA. Selbst Städte wie Buffalo haben massive Probleme – und Tote – dabei ist diese Stadt im Gegensatz zu anderen Gegenden der Staaten größere Schneemengen sehr wohl gewohnt. Denn für die unmittelbaren Anrainer der Großen Seen gilt jeden Winter dasselbe Prinzip: das Wasser ist noch warm in Relation zum kalten Land. Aufsteigende Feuchtigkeit muß irgendwo als Niederschlag wieder runterkommen. Da es kalt ist, wird es oft Schnee sein.
In Folge gibt es in Buffalo sehr viel mehr Schneeräumer als bei mir. Hilft aber dann trotzdem nichts.
Ein Sturm wie dieser, mit Temperaturstürzen von bis zu 50 Grad* binnen 24 Stunden und einer Ausdehnung bis hinunter nach Süd-Texas oder nach Florida, ist mit absoluter Sicherheit ein Zeichen dafür, daß irgendwelche Dinge massiv aus dem Ruder gelaufen sind. Wenn sonnenbankgegerbte Golfrentner in Miami mit ihren Karren in Schneewehen steckenbleiben auf dem Weg zur nächsten Trump-Ralley, hört der Spaß aber wirklich auf.

Es gibt inzwischen einen eigenen Wissenschaftszweig, der sich mit der Frage beschäftigt, ob und wie viel von irgendwelchen angeblich ungewöhnlichen Wetterereignissen jetzt dem Klimawandel zugerechnet werden kann. Dummerweise benutzt dieser Zweig jede Menge statistischen Kram und wird dann irgendwann auf Seite 37 der Google-Ergebnisse veröffentlichen, dass der aktuelle Sturm durch den Klimawandel um 0,0265% wahrscheinlicher geworden ist, als das normal der Fall gewesen wäre. Oder so ähnlich. Das ist rein von der Öffentlichkeitswirksamkeit extrem schlecht, denn 99,93% aller Menschen interessieren sich keinen Deut für Statistik und lesen so was erst gar nicht.

Kassandras Antwort auf die Frage, ob der verdammte Sturm also was mit dem Klimawandel zu tun hat, lautet daher: »Aber Hallo! Natürlich hat er das. Da können Sie aber so was von einen drauf lassen!«
Aber diese Antwort bedeutet eben nicht, daß es diesen Sturm ohne Klimawandel hier und heute nicht gegeben hätte.

Was uns zum nächsten Problem bringt, das unser gesellschaftliches Auseinanderdriften in den nächsten Jahren richtig spannend gestalten wird: Wahrheit und Wortwahl diesbezüglich.
Statistik ist schön, aber die wenigsten lesen so etwas und noch weniger verstehen das Zeug. Wenn ich aber den Leuten im Ahrtal nicht klarmache, daß es keine gute Idee ist, erstmal 27.000 Neuwagen zu bestellen, während der Schlamm noch aus dem Haus geschoben wird und die Straßen weg sind, dann erwarten die beim nächsten Mal wieder, daß der Staat oder ihre Versicherungen sie vor den Folgen ihrer eigenen dummen Ignoranz beschützt.
Gut, das erwartet die Lufthansa auch oder die deutschen Energieversorger oder die »Landwirte« oder…eben. Exakt da liegt das Problem. Seit 30 Jahren ist Politik gleichbedeutend geworden mit einem Verhalten, in dem man verantwortungsvoll das Geld anderer Leute wegträgt, weil man Verantwortung trägt. Aber wenn es dann darum geht, welche zu übernehmen, sind alle schneller weg als die Kakerlaken, wenn man in der Küche das Licht anmacht.

Bild 1: Anerkennung von Risiken
Wenn einen nuklear verseuchte Spinnen beißen, verwandelt man sich in Spider Man. Jeder weiß das. Ist es aber deswegen eine gute Idee, Spinnenfarmen neben AKWe bauen?

Es wird immer mehr zum demokratischen Überlebenskriterium, klar zwischen glatten Lügen und Bullshit unterscheiden zu können, wenn irgendein Offizieller etwas zu einem Fall institutionellen Versagens zum Besten gibt bzw. behauptet, es handle sich bei Katastrophe XY gar nicht um ein solches Versagen.
Ob etwas Bullshit ist oder eine Lüge, hängt vom Redner ab. Der Lügner kennt die Wahrheit, aber er ignoriert sie einfach. Der Bullshitter dreht sich die Wahrheit passend zum Publikum immer selbst zurecht und schmiedet alle fünf Minuten ein neues Paralleluniversum, wenn es sein muß. Was die Wahrheit ist oder der Realität entspricht, interessiert ihn dabei überhaupt nicht. Grüße gehen raus an George Orwell an dieser Stelle.

Man sollte dabei im Hinterkopf haben, daß wir es üblicherweise mit Leuten zu tun haben, die Putins Regime in Reden verdammen, aber für Klimaaktivisten in Deutschland faschistische Präventivhaft fordern. Die es in diversen Polizeigesetzen bereits gibt, allen voran in Bayern, dieser korrupten Erbmonarchie, die sich als Bundesland tarnt.
Gern wird dann auch etwas von Richtervorbehalt erzählt. Allerdings hat noch kein Richtervorbehalt dazu geführt, daß derartige Scheiß-Gesetze nicht angewandt worden wären.
»Shoot the messenger« oder, wie ich immer gerne zu sagen pflege: »Schießen Sie immer auf den Pianisten!«, ist längst zur allgegenwärtigen Taktik der Politik geworden. Es geht nur noch darum, selbst nicht verantwortlich zu sein und mit dem Geld weglaufen zu können, wenn ein Projekt den Bach runtergeht. Niemand kümmert sich mehr darum, ein Projekt überhaupt so zu planen, daß es eventuell funktionieren könnte.

Seit zig Jahren sind es immer die Russen, wenn irgendeine Provinzregierung wieder mal ihre Computer abrauchen läßt oder bei einem Großkonzern ein paar Milliarden Datensätze rausgetragen werden. Die Wahrheit dazu ist: das ist Bullshit.
Wir haben es schlicht mit den Folgen einer systemisch kaputten Infrastruktur zu tun, die von irgendwelchen digital komplett ungebildeten Halbaffen in der Legislative in ein Instrument der Überwachung und der Komplettverblödung umfunktioniert worden ist.
Gern auch auf Bestellung derselben Industriezweige, denen dann die Daten durch eine Sicherheitslücke geklaut werden, die schon Monate alt ist, die aber im Management jeder ingnoriert hat. Falls man sie überhaupt zur Kenntnis genommen hat, versteht sich.

Aktuell sind im Kreis Potsdam die Computer ausgeschaltet. Schon wieder. Weil – man ahnt es  – irgendwer die Systeme gehackt hat. Ich bin gespannt, ob dieser Jemand dieselben Sicherheitslücken benutzt haben wird, die schon vor zwei Jahren bekannt waren. Oder welche Maßnahmen die Verantwortlichen, damals wie heute, denn unternommen haben, um eine Wiederholung zu vermeiden. Da muß es doch eine Liste geben, die man systematisch abgearbeitet hat. Oder?
Seit Jahren stellt niemand mehr die Frage: Wer hat dafür die Verantwortung und wann schmeißen wir den Idioten endlich raus?
Statt dessen waren es eben die Russen. Oder die Chinesen. Immer wird nur die Frage gestellt, wem man für das eigene bräsige Komplettversagen denn diesmal die Schuld in die Schuhe schieben kann. Falls doch mal jemand nachfragt, könnten Einzelheiten die Bevölkerung beunruhigen. Deshalb gibt es dann keine. Also, Einzelheiten.

Politik ist für die Probleme, die zu lösen vorgibt, meistens gar nicht kompetent. Ökonomen auch nicht. Jetzt wird’s also eng.

Oh – und kaufen Sie dieses neue, tolle, noch smartere Smartphone. Ökologisch korrekt zusammengedengelt in chinesischen Sklavenfabriken von taiwanesischen Großkonzernen. Vor einigen Monaten haben die USA die Produktion ihres Superfliegers F-35 gestoppt, nachdem irgendein Erbsenzähler mit Doktortitel in einer Besenkammer mal bemerkte, daß hier Chips verbaut werden, die in China hergestellt sind in einem Magneten, der irgendwas mit dem Antrieb zu tun hat, eine Legierung benutzt wird, die aus China stammt.
Tusch und Narhallamarsch!
Niemand hätte das vorhersehen können. Schließlich gilt dieses Problem auch für Magnete in großen Windkraftanlagen. Oder der Herstellung von Batterien für Elektroautos. Denn die enthalten Seltene Erden und die gibt es gerne in China. Eigentlich hält China hier 80% des Weltmarkts. Exakt das war früher der Grund für so etwas wie »protektionistische« Wirtschaftspolitik, bevor sich die USA, die exakt mit dieser Art Politik eine Weltmacht wurden, dann in Prediger des freien Welthandels verwandelten.
Im Grunde werden so ziemlich alle Chips, die nicht aus Kartoffeln sind, in China hergestellt. Oder in Taiwan. Wobei der Unterschied da wohl weniger demokratisch relevant ist, als so mancher Friedensbewegte glauben möchte.

Der Bundestag ist vor Jahren nicht gehackt worden. Der Bundestag ist eine Ansammlung steinzeitlicher Deppen, denen ich in den allermeisten Fällen eine Sekretärin und eine Schreibmaschine ins Vorzimmer geben würde. Bei manchen vermutlich eher Griffel und Tontafeln. Aber auf keinen Fall bekommen diese Analphabeten irgendein Gerät, das elektrisch betrieben zur Kommunikation dient oder so was. Bei jedem »Wir wurden gehackt!111!«-Artikel stelle ich mir immer vor, wie ein schleimhaariger Weichspül-Mafioso wie Andreas Scheuer gegenüber einer Person mit einem Dr. in Ingenieurswissenschaften und einem in Informatik weisungsbefugt ist und dieser Person erklärt, warum ER keine Kennwörter braucht, sie nicht ändern müsse und was denn bitte gegen 1234 überhaupt einzuwenden sei?
Dann lache ich laut, setze mir einen neuen Tee auf und warte auf den nächsten Erklärbarartikel auf Heise oder sonstwo, der dann erläutert, daß es die Russen waren, weil irgendwer in einem Dateinamen kyrillische Buchstaben benutzt hat.
Vielleicht sollte man an der Stelle erwähnen, daß Institutionen wie die NSA oder das FBI routinemäßig Server anmieten, die in China stehen. Über Amazon oder so. Aus kyrillischen Buchstaben einen Beweis für eine Urheberschaft bei Digitalkriminalität ziehen zu wollen, ist in etwa so stichhaltig, wie mich für einen Amerikaner zu halten, weil mein Fahrrad von Conway ist. Oder für einen CSU-Wähler, der Laden sitzt nämlich in Bayern.

Der Arbeitgeberpräsident in Deutschland machte sich neulich wieder einmal öffentlich zum Brot, als er behauptete, es sei völlig unfair, wenn arbeitende Menschen nur wenig mehr Geld zur Verfügung hätten als Menschen, die auf ALG II angewiesen sind. Das übrigens eine verfassungsrechtlich garantierte Versicherungsleistung darstellt, nur am Rande erwähnt. Herr Dulger wollte damit klarstellen, daß man Hartz IV auf keinen Fall erhöhen darf.
Das nicht ein niedriger Sozialsatz, sondern eventuell höhere Löhne eine Lösung für das angebliche Problem sind, habe ich einen Arbeitgeberpräsidenten noch nie sagen hören. Gerne aber die Forderung, man dürfe einen Mindestlohn nicht erhöhen oder Arbeitgeber mit einer Zeiterfassung unnötig belasten. Die natürlich auch der Kontrolle der Einhaltung von Mindestlöhnen dient.
Wo kämen wir da hin, wenn der Hartz IV-Satz 20 Jahre nach Einführung dieses erbärmlichen Systems auf das Niveau anstiege, das er nach den Berechnungen von Peter Hartz schon von Beginn an hätte haben sollen?
Natürlich war das Schröder und seinen Konsorten Clement und Müntefering zu teuer, weshalb die Order erging, als Grundlage der Berechnungen nicht das ALG I heranzuziehen, sondern die Sozialhilfe. Der eine Typ hockt heute in Moskau als Putins Aufziehpuppe. Der andere verließ später die SPD, weil sie ihm zu links war und starb als FDP-Mitglied Aufsichtsrat in einem der größten deutschen Zeitarbeitsunternehmen.

Bild 2: Die Drei von der LNG-Tankstelle
Man kann solchen Leuten vertrauen, wenn sie sich PR-mäßig ablichten lassen und symbolisieren wollen, wie sich die Politik kümmert. Allerdings muß man dazu schon sehr, sehr dumm sein.

Wenn sich also die heutige SPD über eine Ablehnung ihres Bürgergeldes durch die CxU beschwert, weil diese der Meinung ist, man müsse Menschen eben mit vorgehaltener Waffe zum Arbeiten zwingen dürfen – aus Gerechtigkeitsgründen – dann ist das Bullshit. Das Menschenbild der ehemaligen spd ist nicht weniger erbärmlich als das ihrer angeblichen Konkurrenz. Sonst hätte sie exakt diese Methodik nicht erschaffen. »Arbeit macht frei« und »Sozial ist, was Arbeit schafft« unterscheiden sich in der geistigen Haltung kein bißchen, nur die PR ist anders.
Wenn dieselbe CxU oder die FDP alle drei Minuten rumweinen, man könne nicht ständig Schulden machen und solle doch mal an die Kinder denken, während Präventivhaft für Jugendliche gefordert wird, die gegen die weitere Verbrennung des Planeten protestieren, ist das Bullshit. Sowieso ist alles Bullshit oder Lüge, was aus diesem politischen Lager kommt. Die einen haben in 40 Jahren 32 Jahre lang den Kanzler gestellt. Die anderen haben ihnen dabei 20 Jahre lang geholfen. Und welche Arbeitsleistung in einem Parlament oder Firmenvorstand rechtfertigt eigentlich die exorbitanten Bezahlungen, die da als selbstverständlich hingenommen werden?

Wenn Arbeitgeber sich hinstellen, über Fachkräftemangel schwadronieren und dann behaupten, wir bräuchten deshalb(!) mehr Einwanderung, ist das eine Lüge. Wir haben genug Fachkräfte hier im Land. Man muß sie nur einstellen, anständig bezahlen und so etwas wie Personalschlüssel im Gesundheitswesen eben nicht von BWL-Krawatten berechnen lassen, sondern von Leuten, die sich mit der Materie auch auskennen. Um manche Dinge in einer Gesellschaft müssen wir uns kümmern, und sich Kümmern bedeutet, daß man das gelegentlich auch mal bezuschussen muß. Für alle.
Im Zweifel muß man Fachkräfte auch anständig ausbilden, aber da ist dann auch wieder die Politik schuld laut Arbeitgeberpräsident, nicht etwa die Arbeitgeber. Hatte ich schon erwähnt, daß es nirgendwo mehr darum geht, Verantwortung für den eigenen Bereich zu übernehmen?

Das gilt auch für uns. Ich lebe in einer Gesellschaft, in der mir das Schnitzel in der Plastikverpackung als Tierwohl verkauft wird. Oder Herr Aldi mir in der neuesten Digitalwerbung in seiner Filiale erzählt, daß ein Plastikverschluß auf einer Tüte Milch Umweltschutz ist, weil man die dann getrennt entsorgen kann.
Ich bin so alt, daß ich weiß, daß Milchverpackungen mal überhaupt keine Plastikschnöppeldingsbumse gebraucht haben, um vernünftig verschließbar zu sein. Vor allem konnte man die auch noch vernünftig öffnen, ohne irgendeine von einem Vogonen erfundene, winzigkleine, tüddelige Plastikschlaufe abzureißen und dabei die Milch über den halben Herd zu verteilen.
Wenn die Digitalwerbung für so einen unsäglichen Scheiß mit Solarstrom betrieben wird, ist das immer noch Energieverschwendung.

Aber 2023 wird sich das alles ändern. Oder auch nicht.
Auch 2023 wird Corona uns beschäftigen, diesmal wohl tatsächlich als Export aus China. Die dortige Regierung hatte ja nach massiven Protesten die bisherige und wissenschaftlich längst unhaltbare Zero-Covid-Strategie aufgegeben und in einer völlig überraschenden Erkenntniswende verkündet, alles sei überhaupt nicht mehr so schlimm, da sich Corona inzwischen an die Menschen und die Menschen an Corona gewöhnt haben. Da stirbt es sich doch viel leichter.
Konsequenterweise wurde daraufhin das bisher obligatorische Testen ebenso abgeschafft wie offizielle Statistiken. Außerdem wurden neue Kriterien erlassen, wann jetzt eigentlich jemand an Corona verstorben sein darf und wann nicht.
In Deutschland findet man das unvorsichtig, feiert aber in der Berliner Runde einhellig den eigenen Erfolg, weil im Dezember 2022 nur noch 700 Leute pro Woche an dem verdammten Virus starben und nicht 700 pro Tag.
Kassandra sagt: falls sich COVID19, Upgrade 5 in China so entwickeln sollte wie in Europa und anderswo – und es wäre blöd, etwas anderes anzunehmen – dann wird das die Wirtschaftsleistung des Landes und somit der Welt dieses Jahr mal so richtig spannend gestalten.

Auch 2023 wird Wladimir Putin versuchen, bis zum letzten Russen seine Spezialoperation durchzuführen und die Ukraine zu erobern, weil man das Mutterland verteidigen müsse. Wäre ich Putins Mutter, ich hätte meinem Sohn längst ein paar gescheuert.
Während aber in der Ukraine der Krieg genau beobachtet wird, alle sieben Sekunden irgendwer was von abscheulichen Kriegsverbrechen erzählt und das alles total schrecklich ist, weil womöglich der Weizenpreis dann die Pasta teurer macht, interessiert sich das deutsche Durchschnittsjournalistentum für einen Konflikt, der schon 600.000 Tote gefordert hat, eher so am Rande. Ja, natürlich der Bürgerkrieg in Äthiopien, was dachten Sie denn?
Überall wird von chinesischen Corona-Infizierten gesprochen. Das man auf Haiti – diesem nicht mehr existenten Land weit weg – jetzt gegen Cholera impfen muß, geht dabei unter.

Wir sollten die Dummheit und arrogante Ignoranz unserer gewählten Anführer nicht länger hinnehmen. So etwas kann man nicht mehr ignorieren. Hier kommen tapfere Amerikaner in ihren Autos auf dem Weg zum Flughafen ums Leben!
Das auf den Phillipinen derweil Leute ertrinken, ist uns relativ egal.
Das aber Skiressorts in Frankreich, der Schweiz oder Italien geschlossen sind, weil es in den Alpen an Schnee mangelt, ist eine Katastrophe für den Tourismus. Natürlich ist das Abschalten von Schneekanonen keine Lösung. Die Arbeitsplätze, siewissenschon.

Die Fußball-WM in Katar war menschenrechtlich total schrecklich, was allen Teams aber erst auffiel, nachdem man dorthin angereist war, und außerdem brauchen wir das Gas, denn das ist so teuer und die Preisääää!
Während ich dies schreibe, wird die KWh Erdgas unter dem Preis von Januar 2022 gehandelt und Kassandra fragt sich, warum man Rekordgewinne eigentlich nicht mit einer Übergewinnsteuer belegen kann, das Tempo auf Autobahnen drosseln, den ÖPNV kostenlos machen – oder zumindest sehr günstig – und solche Dinge womöglich sogar mit einer Art Steuer für wirklich reiche Reiche zu finanzieren.
Alles unmöglich, sagen Deutschlands Bullshitter und Lügner, gerne auch die ungewählten Anführer in Polizeigewerkschaften, Arbeitgeberverbänden oder DAX40-Vorständen. Das sind diese Experten, denen wir aber so viel Geld bezahlen müssen, sonst gehen die alle woanders hin. Seltsam. In Spanien oder Italien scheinen solche Dinge zu funktionieren.

Bei der nächsten Talkshow oder dem nächsten Interview in Politik und Wirtschaft einfach mal laut ‘Bingo’ rufen, wenn die Bullshit-Karte wieder voll ist. Sie werden überrascht sein.

Aber wo steht geschrieben, daß man auf diese Leute immer weiter hören sollte oder muß? Ich dachte, man müsse Leute nur genug unter Druck setzen und sie am Rande des Hungers festnageln, damit die was arbeiten? Vielleicht sollten wir das mal bei den richtigen Leuten versuchen.
Wenn Bullshit-Bingo-Berlin irgendwelche Gesetze erläßt, warum sollte man die kommunal nicht einfach ignorieren, wenn sie schlicht regional nicht umsetzbar oder einfach nur idiotisch sind? Eigenverantwortung ist doch angesagt.
Warum sollten Menschen, die mit den Konsequenzen ihrer Vorschriften nicht leben müssen, denn welche erlassen dürfen?
Warum entscheiden Privatversicherte, die mit gesetzlicher Rente nichts am Hut haben, über die gesetzliche Rente oder meine Krankenkasse?
Warum soll ich mir was vom Energiesparen erzählen lassen, wenn noch immer kein Bundesminister der Industrie eine Liste vorgelegt hat mit Dingen, die wir aktuell einfach mal nicht produzieren müssen, die aber viel Energie und fossile Rohstoffe verbrauchen?
Natürlich können antiwissenschaftliche Trottellummen in Talkshows oder auf Twitter gerne weiter behaupten, daß Infraschall von Windrädern unglaublich gefährlich ist. Die katholische Kirche behauptet auch immer noch, der Zwangszölibat sei gottgewolltes Recht. Das sollte eine Gemeinde mit den richtigen Bedingungen trotzdem nicht daran hindern, welche aufzustellen. Also, Windräder jetzt, nicht Kirchen.
So lange das Führen einer drei Tonnen schweren Waffe mit Verbrennungsmotor als gottgegebenes Recht behandelt wird, brauchen mir deren Besitzer nicht damit kommen, daß Solarfelder womöglich irgendwen blenden könnten oder das sie Fläche verbrauchen, während die Stadtautobahn 36spurig ausgebaut werden soll und jeder vor seinem verdammten Haus in der Innenstadt nichts für seine 10m² öffentlichen Raum bezahlen möchte, den das parkende SUV einnimmt.

Es ist der Physik scheißegal, ob irgendwer billige Energie will. Sie geht uns aus, und das nicht erst seit gestern. Also wird es sie über kurz oder lang nicht mehr geben. Genauso wenig wie einen Nordpol mit Eis drauf. Da können sich deutsche Ampelmännchen so viel amerikanisches Flüssiggas erträumen, wie sie wollen. Diese recht schlichte Erkenntnis hat Folgen.

Vielleicht sollten wir also endlich mal aufhören, darüber zu reden, was nicht geht. Vielleicht schauen wir einfach mal, was man so machen kann. Vor allem besser. Und jetzt. Am besten vorgestern. Vor allem auch an Wahlurnen. Seit 70 Jahren werden die Leute gewählt, die seit 70 Jahren immer wieder bewiesen haben, daß sie es nicht können, nicht wollen oder einfach zu blöde sind für den Job. Da sollte man als Bewohner einer angeblichen Demokratie auch mal sein eigenes Verhalten überdenken. Aus Gewohnheit CSU zu wählen ist auch so, als würde man aus Gewohnheit Lack trinken oder seine Frau schlagen.
Ob unfähige Ignoranten jetzt ein schwarzes oder ein rotes Parteibuch haben, ist doch völlig egal. Ob AfD oder FDP, ist doch für deren menschenfeindlichen Marktradikalismus total unerheblich. Die Lügner und Bullshitter unterscheiden sich geistig untereinander kein bißchen.
Wenn der nächste dicke Altmaier in der kommunalen Show wieder mal auf der Bühne erzählt, was man alles Tolles in die Wege geleitet hat, rammt ihm den Ellbogen in die Rippen und stellt die einzig entscheidende Frage: »Was haben Sie erreicht?«

Kassandra sagt: 2023 einfach mal SUV und deren Fahrer auf Straßen festkleben. Nicht sich selbst.
Nicht jahrelang debattieren, ob man Autos aus Innenstädten raus bekommt oder ob dann der Große Zworp den Einzelhandel zerstört. Einfach den Quadratmeterpreis für Stellplätze an die ortsübliche Kaltmiete anpassen. Monatlich.
Nicht klimafreundlich fliegen und dabei dann Tierwohl in Plastik serviert kriegen, damit man von München nach Berlin nicht verhungert. Einfach nicht fliegen. Das ist genau so einfach, wie es für Putin gewesen wäre, die Ukraine nicht zu überfallen.
Wenn sich nichts ändert, ist das vielleicht nicht immer individuelle Schuld. Aber individuelle Verantwortung.
Also: Seien Sie unbequem. In diesem Sinne ein Frohes neues Jahr.


*auf jeder Skala

6 Comments

  1. Jaja, das Wasser, ein Dauerthema hier draußen. Inzwischen stehen 2x m60l Fässer bereit, plus Filteranlage, um im Falle eines Falles aus dem schon gesammelten Regenwasser (ja doch, ab und zu haben wir hier auch noch Regen) Trinkwasser zu machen. Der Holzherd zum Kochen und ggf. heizen ist auch angeschlossen und abgenommen. Holz auch da. Vorräte da. Absprache mit anderen Leuten auch da. Willkommen 1823… ähm 2023.
    Wie war das doch? “Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll”… Georg Christoph Lichtenberg zugeschrieben… Mitte 1700 rum irgendwann… Nichts Neues unter der Sonne, hu?

    Antworten

      1. Vor allem, wer hätte gedacht, dass es SO schnell geht? Nicht Mal die pessimistischste Kassandra. Ich schon.

        Tja ja, Trabi (oder besser Fahrrad) lässt grüßen!
        Selbst der handwerklich größte Idiot wird bald wieder fast alles selbst reparieren können.
        Fachkräftemangel (im Handwerk)? Goldener Boden? Kapitalismus?
        Kuba!

  2. “Auch 2023 wird Corona uns beschäftigen, diesmal wohl tatsächlich als Export aus China. Die dortige Regierung hatte ja nach massiven Protesten die bisherige und wissenschaftlich längst unhaltbare Zero-Covid-Strategie aufgegeben und in einer völlig überraschenden Erkenntniswende verkündet, alles sei überhaupt nicht mehr so schlimm, da sich Corona inzwischen an die Menschen und die Menschen an Corona gewöhnt haben.”

    Eher nicht. Corona schockt nicht mehr.
    Tja, selbst die chinesischen, obrigkeitshörigen “Arbeitshamster” haben irgendwann Mal die Schnauze voll und sagen “jetzt reicht’s!”.

    Der Zentralbank-Kapitalismus hat nur deswegen ohne viel Murren zurückgerudert da er im mittlerweile seit Jahren notwendigen Dauerkrisenmodus jetzt den für die Durchschnitts-Dumpfbacken viel überzeugenderen warmkalten Krieg hat um das “Geld-Drucken” ohne Aufschrei des “kleinen Mannes” exponentiell fortführen zu können. Bis zum völligen Bullshit-kafkaesken Crash bzw. Eingeständnis, dass der globale Kapitalismus – auch im chinesischem Gewand – fertig hat.

    Antworten

  3. Ich spare mir den Bumms mit dem schönen neuen Jahr.
    Unsere Zeitlinie driftet weiter in die größtmögliche Absurdität ab und ich schließ mich bald in einer Höhle ein 😀 Die Unertragbarkeit des Seins.

    Aber alles wird gut, wenn wir nur endlich die Böller verbieten.
    *tusch*
    *schreiend ab*

    Antworten

    1. Dafür um so mehr Doppel-Wummse von Bazooka-Ole.

      Verpuffungen wohin man schaut.
      Ich denke, die erste systemische Hauptstütze, die wohl demnächst wegbricht, werden die unzählbaren, nicht mehr subventionierbaren Bullshit-Jobs sein. Alternativ Hyperinflation. Führt aber alles zum gleichen Ergebnis.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert