Hier hausen Ungeheuer

Verehrte Leserinnen, Leser, LesiXe, Aliens, liebe Brüderinnen und Brüder!

Heute ist es soweit. Die allseits gefürchtete DSGVO, die Datenschutzgrundverordnung, tritt in Kraft.

Also, endgültig. Im Grunde gibt es das Dingsbums ja schon zwei Jahre, aber jetzt ist eben Ende mit Übergangsfrist.

Was ändert sich also auf Prevent the Future / Kassandra21?
Nun, kurz und undiplomatisch formuliert: Eigentlich nix.

¯\_(ツ)_/¯

Dieses Blog hier nutzt schon immer absichtlich AntiSpam Bee als Spamfilter, beispielsweise. Weil dieses PlugIn keine Server in den USA anschwätzt.
Informationen zum Hoster dieses Blogs und dessen AGB gab es auch bereits im alten Impressum.

Auf Verschlüsselung per SSL umgestellt wurde Kassandra21 bereits vor einiger Zeit. Ihr erkennt das am Kürzel https:// vor der Seitenadresse. Eine Auslieferung ohne SSL-Zertifikat erfolgt nicht.

Das Schreiben von Kommentaren ändert sich nicht. Hierbei wird weiterhin die IP-Adresse geprüft und zur Spamüberprüfung an Auttomatic verschickt, das sind die Entwickler der WordPress-Software.
Es wird auch die eMail-Adresse daraufhin geprüft, ob ein User bei Gravatar ein Bild hinterlegt hat. Beispielsweise ein Schaf auf einer Wiese oder so was. Kann ja sein.

Google Analytics hat Kassandra auch noch nie benutzt. Allerdings benutzt dieses Blog hier den Standard, der mit dem Plugin Jetpack mitgeliefert wird. Aber auch hier werden keine persönlichen Daten gespeichert, jedenfalls nicht, daß ich wüßte. Ich habe dieses WP Statistics Plugin so konfiguriert, daß die hereinkommenden IP-Adressen automatisch gehasht werden. Ich dachte mir, das mögen bestimmt alle.
Das heißt zu deutsch, ein Teil der IP wird mit einem zufälligen Dingsbums überschrieben, so daß die Adresse quasi entpersonalisiert wird.
Ob und wie das funktioniert, weiß ich nicht, denn das Update zum Plugin kam erste heute rein – wer hätte das gedacht. Da aber Jetpack ebenfalls von Automattic ist, verweise ich hier auf das Impressum, die entsprechenden AGB dieser Typen und überhaupt.

Das Facebook-Plugin, das sich sonst immer im Fuß der Seite befand, wird von mir erst mal deaktiviert.

Klingt alles ganz furchtbar, ist aber exakt derselbe Datenstrom, der schon immer auf diesem Blog erzeugt wurde und den ich von Anfang an so unpersönlich und klein wie möglich gehalten habe.
Das wird sich auch nicht ändern, denn natürlich ist Kassandra inzwischen so berühmt, daß ich mit Werbung auf diesem Blog unfaßbar reich werden könnte. Ich könnte die Domain verkaufen und mir davon ein Stück Land erwerben. Irland oder so.
Aber das ist gar nicht der Plan. Drum gibt es das hier auch weiterhin nicht.

All diese Dinge finden sich auch noch einmal in Juristisch in der neuen Erklärung zur DSGVO, die ich mir natürlich von so einem Juristen heruntergeladen habe, und die ihr jederzeit in der linken Seitenleiste finden könnt, wenn ihr den Anweisungen auf dem Bild präzise folgt.

Die neue und “in einfachen Worten” gehaltene Erklärung zur DSGVO findet sich in der Seitenleiste links. Das alte Impressum bleibt erhalten. Im Grunde steht in beiden Versionen dasselbe drin. Aber sicher ist sicher.

Übrigens: Wer immer euch mit Newslettern und anderen, total wichtigen Informationen aus der Marketingabteilung nervt, braucht ab sofort eure explizite Zustimmung zur Verwendung eurer Daten. Wenn euch das nächste Callcenter-Genie morgens belästigt, um euch das tollste Produkt der Welt anzubieten – fragt die Penner, warum sie unerlaubt eure Daten benutzen!
Das ist die Gelegenheit, die ganzen verdammten Werbeparasiten aus dem Pelz zu kriegen. Sollen sie alle auf der Gasse verhungern.

+++++

Viel wichtiger ist aber, daß Kassandra mal ganz offiziell eine Pause einlegt jetzt. Es wird im Mai keine weiteren Artikel geben. Jedenfalls ist keiner geplant. Obwohl…egal 😀
Ich schreibe nur, wenn mich die Muse kurz küßt oder ich mich spontan aufregen muß über irgendwelche Dinge.
Ansonsten gedenkt Kassandra, nach nunmehr über drei Jahren und über 170 Beiträgen der meist eher längeren Sorte, ein paar Wochen etwas kürzer zu treten. Man könnte so sagen, Kassandra macht Urlaub.

Erstens sollte das hier ja mal ein Buch werden. Irgendeins. Dieser Gedanke treibt den Schreiber noch immer um.
Zweitens ist das Design des Blogs zwar durchaus geil, aber trotzdem wäre eventuell mal ein frisches Theme angesagt. Nur welches?
Man werfe eine Frau in einen Schuhladen von Prada. Oder einen Nerd in die Grube mit den Blog-Designs. Kann also ein bißchen dauern, bis ich mich da entscheiden kann.
Drittens liegt relativ viel Zeug in meinem digitalen Hirnsturm-Ordner herum.  Müßte wohl jemand drüberschauen und den Wahnsinn mal sortieren. Da es mir immer noch an einem Stab fehlt, der sich um diese Sachen kümmert oder / und einer hübschen Begleiterin ermangelt, die sich um den Stab…nein, das wird jetzt irgendwie mißverständlich. Jedenfalls muß ich das wohl alles selber machen. Was auch ein Weilchen dauern kann.

Wir entschuldigen uns für die Strapazen.

Kassandra21, am 24. Tage des fünften Monats im 13. Jahr der Herrschaft von Angela der Alternativlosen

5 Comments

    1. Und im Juni 😀
      Ich werde da erst mal schön den Ball flachhalten, bis sich der DSGVO-Staub gelegt hat.

      Antworten

  1. ich hab erstmal alles dichtgemacht, klar ist das nun zwei Jahre schon aktuell, aber so richtige Infos gabs ja nicht – oder mal den deutlichen Hinweis, dass jedes noch so kleinen Blögchen über Tomaten, Schafe auf der Wiese o.Ä. davon betroffen sind. Oder ich hab’s Tatsache verpennt. Anyway. Wünsche schönen Urlaub 😉

    Antworten

    1. Ich finde auch schön, wie Politiker im Berliner oder Brüsseler Raumschiff Dinge erbasteln, um dann beim Scharfschalten zu sagen: “Das ist alles ganz toll, da wird schon keiner irgendwen abmahnen.”

      Aber natürlich nicht. Das würde deutschen Juristen doch niemals einfallen!
      Diese Leute, die 30 Mille pro Monat für einen überbezahlten Bürojob einsacken, sind noch nie drei Jahre lang von Abmahn39!ߧ2)% belästigt worden mit wöchentlichen Drohbriefen, die nur deshalb nicht den Tatbestand der Nötigung erfüllen, weil sie von Anwälten kommen. Und nach herrschender Meinung gehört es zum normalen Lebensrisiko, von irgendwelchen Pennern mal abgemahnt zu werden, man hätte was gemacht. Ob man hat oder nicht, ist nicht so wichtig. Hauptsache, erst mal einen Erpresserbrief im Kasten. Bitte zahlen Sie für unsere aus der Luft gegriffenen und unbewiesenen Anschuldigungen bis übermorgen 2.000 Euro. *Mittelfinger erheb*

      Drum lehne ich mich jetzt auch erst einmal zurück. Außerdem ist grad schönes Wetter und ich habe noch ein, zwei andere Dinge zu erledigen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.