Kurzmitteilung

Deprimierte Daleks

Kassandra hat Urlaub. Ein bißchen. Und dabei so viel zu tun, daß es diese Woche eventuell keinen vollen Beitrag geben wird. Wir entschuldigen uns für die Strapazen.

Dafür gibt es ein Easteregg. Eines auf Beinen. Oder Rollen, wie auch immer. Das Ding ist etwa 1,50 Meter groß und ein Überwachungsroboter. Automatisierung, fuck yeah! Das sind bestimmt diese ganzen Jobs, die der Trump neu schaffen will.
Jedenfalls hat Kollege RobbiTobbiFliwaTüt jede Menge Sensoren. Er kann die Luft analysieren – für Brände, nehme ich an. Obwohl es interessant wäre, so ein Ding mal in L.A. auf die Straße zu stellen.
Hören kann es auch ganz prima. Schüsse zum Beispiel. Wäre auch mal interessant für South Central L.A. Es hat eine Rundumkamera, ein Radar und ein Lidar. Das ist dasselbe wie ein Radar, nur mit Laserlicht, darum das L.

Und was macht so ein Ding? Ein Roboter mit einem Gehirn von der Größe eines Planeten, der Streife laufen soll?
Er begeht Selbstmord. Aus Langeweile, nehme ich an. Oder weil er zu doof ist, die Stufen zu erkennen, die in ein Wasserbecken führen.

Der Knightscope K-5. Wer jetzt sofort an “Eliminiiiiieren” denkt, liegt absolut richtig. Wenn die Daleks kommen, sollte man wohl am besten einen Brunnen in der Nähe haben.

Ja, das Superei hat sich in ein Wasserbecken gestürzt und ist dort elendig…nun…ertrunken. Könnte man sagen. Elimi-niiiieee-ren!
Man kann sich hier und da des Eindrucks nicht erwehren, daß über den Fehltritt des Killer…ähmmm…Schutzandroiden eine gewisse Schadenfreude herrscht.

Die Zukunft wird total toll. Spannend finde ich die Frage, ob die auch alle Kollektivselbstmord begehen können, wenn die Daleks Knightscopes erst mal über das Internet der Dinge vernetzt sein werden. Denn bestimmt wird dieses Feature noch eingebaut. Peace and Love 😀

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

In Kalifornien brennen die Wälder. Zumindest die, die noch übrig sind. Und irgendwie habe ich das Gefühl, das schon einmal geschrieben zu haben. Habe ich auch. Aber es ist eine Neuauflage. Eigentlich müßte man bei den flächendeckenden Bränden, die sich übrigens bis zum Bundesstaat Washington hinaufziehen, fast von so etwas wie Wiedervorlage sprechen.
Gleichzeitig schüttet es in einem anderen Bundesstaat der USA, namentlich Minnesota, derartig, daß die Bundesbehörde für Katastrophenschutz, die FEMA, von der schlimmsten nationalen Krise seit Hurricane Sandy spricht. Das war der, der vor einer Weile New York ganz ordentlich nasse Füße beschert hat.
Das hat aber alles nichts mit Klimawandel zu tun oder so etwas. Zumindest wissen das die Kommentatoren unterhalb von Artikeln in gewissen Nachrichtenmagazinen ganz genau. Die Meldung, daß der Juli der wärmste seit Menschengedenken war, wird professionell gekontert mit Anmerkungen wie: “Aber vor meiner Haustür war es kühl und naß.”
Wenn das mal keine Widerlegung dieser ganzen Klimaverschwörung ist, weiß ich aber auch nicht. Der Juli war trotzdem der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. So wie vorher der Juni, der Mai, der April. Wir haben es inzwischen mit einer Kette aus zehn Monaten zu tun, die Rekorde brechen. Soweit dann zu irgendwelchen 1,5 oder 2-Grad-Zielen irgendwelcher Konferenzen.

Witzigerweise schiebt der Sprecher des California Department for Forestry and Fire Protection das Ausmaß der Zerstörung – genau – auf den Klimawandel. Denn der sei verantwortlich für diese Dürre, die da seit 2011 in Kalifornien herrscht. Ich erwähne augenzwinkernd bei dieser Gelegenheit, daß in Nordkalifornien aktuell das nasseste Jahr seit fünf Jahren gemessen wird, aufgrund eines sehr starken El Niño in den Wintermonaten.
Seltsamerweise kommentieren die schon erwähnten Leute nicht, wenn es dann so richtig heiß wird. Letzte Woche waren vor meiner Balkontür lockere 34 Grad im nicht vorhandenen Schatten. Ich schließe daraus, daß die Klimaforscher uns was verschweigen und alles noch viel schlimmer ist, als die überhaupt zugeben. Denn wenn Regen vor der Haustür im Juli beweist, daß es keine Erwärmung gibt, ist das ja wohl völlig logisch. Wobei – was ist dann eigentlich mit Weihnachtsmärkten bei mehr als fünfzehn Plusgraden?
Bestimmt wird das von der Regierung vertuscht. Egal welcher, irgendeine findet sich da immer. Weiterlesen

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

Haben das alle mitbekommen? Diese Nummer mit den Panama Papers?
Kurzinfo: es handelt sich hier um satte 2,6 Terabyte an Daten bezüglich fieser Korruption in Steueroasen, die sich zu einem Löwenanteil aus eMails und Datenbankformaten zusammensetzen, wie es heißt. Also wahrscheinlich CSV-Dateien und solches Zeug. Auf jeden Fall würde so etwas ausgedruckt auf Papier und als Text mehrere Dutzend große Bibliotheken füllen.
Helfershelfer der Reichen und Mächtigen ist hier ein seit vierzig Jahren eingesessener Laden namens Mossack-Fonseca. Eine Anwaltskanzlei, deren Logo mich stark an das NATO-Symbol erinnert und die auf ihrer Webseite auch direkt mal mit “intellectual property” wirbt. Ein Brüller!

Ich habe endlich mal wieder was zum Popcorn bestellen. Und zwar aus mehreren Gründen. Da wäre einmal die Art und Weise, in der sich gewisse deutsche Medienorgane wieder einmal auf dieses Zeug stürzen. So titelte die Erbsenpistole der Demokratie doch gestern direkt sensationsheischend: Datenleck enthüllt Offshore-Deals zahlreicher Putin-Freunde.
Seitdem die Redaktion des Spiegel mehrere Nahkampfkontakte mit der Springer-Presse hatte, geht es bei denen geistig sowas von abwärts, man glaubt es kaum.
Heute dann werden so Menschen genannt wie Herr Poroschenko, der ist Präsident der Ukraine. Dieses Land, das wir unbedingt in den Westen einbinden müssen, am besten in die EU. Damit die NATO dort im Moskauer Vorgarten auch noch rummachen kann. Wir wissen ja nun, was diese Taktik so gebracht hat bis jetzt.
Mit dabei ist auch der Oberscheich von Saudi-Arabien, König Salman. Und einer seiner Kollegen, Chalifa Bin Sajid al-Nahajan. Der Mann ist Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate. Dummerweise sind aber auch Leute dabei wie der Premierminister Islands oder der Präsident von Argentinien.
Aber in den Schlagzeilen ist erstmal Putin die korrupte Sau, obwohl der bisher witzigerweise nirgendwo aufzutauchen scheint. Nicht, daß ich den Herrn für weniger korrupt halte als seine Kollegen. Aber Putin hat sein Privatgold vermutlich in einem Tresorraum, der von seinem eigenen Drachen bewacht wird oder so. Weiterlesen

Kurzmitteilung

Kassandra wünscht allen Lesern noch ein ordentliches Restfest zur Verehrung des Heiligen Hasen. Durch anhaltendes Ostern und damit verbundener Reisetätigkeit kommt es zu einer kleinen Verzögerung des nächsten Beitrags.
Laßt Euch vom Wetter nicht unterkriegen, immer fleißig weiter spazieren gehen. Denn Kassandra sagt: Der nächste Frühling kommt bald. Ganz bestimmt.

20160326_144411

Bild: Eigenproduktion ©

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

Österreich, die kleine Alpenrepublik, die besonders bekannt ist für Berge, latente Fremdenfeindlichkeit – solange die Fremden nicht als Touristen kommen – leicht rechtslastige Justizorgane und ihre größten Exportartikel Mozartkugeln und Adolf Hitler, dieses Österreich erwägt allen Ernstes, in Sachen Flüchtlinge mal was zu unternehmen.
Der Außenminister schlägt tatsächlich vor, daß man ja mal das österreichische Bundesheer auf den Balkan entsenden könnte, nach Serbien und Mazedonien. Um dafür zu sorgen, daß nicht mehr so arg viele Menschen durch löchrige Grenzen ins Land der Sachertorte flüchten.
Österreich hat neulich erst beschlossen, daß es in diesem Jahr die unheimliche Zahl von 37.500 Flüchtlingen aufnehmen wird. Dieses Kontingent war aber vermutlich schon an Dreikönig erschöpft, was nicht anderes bedeutet, als daß die Österreicher irgendwelche Wanderer einfach durchwinken nach Deutschland. Also daß, was sie schon die ganze Zeit machen. Umgerechnet auf Deutschland würde das bedeuten, daß wir etwa 360.000 Menschen aufnehmen und uns dann überfordert fühlen dürfen. AfD-Wähler und -Mitläufer an dieser Stelle ausgenommen, die sind ja schon mit dem türkischen Gemüsehändler an der Ecke überfremdungstechnisch am Anschlag.
Den Rest schicken wir dann wieder zurück nach Österreich. Müßte ja gehen, wenn das Bundesheer dann auf dem Balkan steht.
Weiter fällt mir dazu nur ein, daß es sich beim letztenmal nicht als besonders clevere Idee erwiesen hat, österreichische Truppen nach Serbien einmarschieren zu lassen. Gut, jetzt wollen die Alpenländler da diesmal nicht einmarschieren, sondern den Balkanstaaten ihre Zusammenarbeit aufdrängen. Trotzdem halte ich mal gar nichts davon, andere Leute mit Militär zu belästigen, damit man selber keine Flüchtlinge aufnehmen muß. Denn genau das verbirgt sich ja hinter der so großzügig angebotenenen Hilfe.
Aber vielleicht nimmt die Geschichte ja diesmal endlich ein gutes Ende und Österreich löst sich aus Verzweiflung auf oder schließt sich freiwillig Serbien an. Denn dann hätten die kein Problem mehr in dem Land und die Serben haben ihr Großserbien, von dem da unten ja noch immer einige träumen. Wir wiederum sind dieses verschrobene völkische Volk da unten im Süden los. Die Alpenpässe mit Beton ausgießen können wir dann ja immer noch. Weiterlesen

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

Der Bundesnachrichtendienst hat neulich mal was Wahres gesagt, man soll es kaum glauben. Ich führe den jetzt mal so an, weil sich Geheimdienste ja ohnehin für einen Staat im Staat halten und sich auch so benehmen. Da sagt also der BND neulich: “Saudi-Arabien hat eine destablisierende Rolle in der arabischen Welt” und betreibe “eine impulsive Interventionspolitik”.
Welch unglaubliche Erkenntnisse unser bevölkerungsschützender Streicheldienst doch immer hervorbringt. Ich bin begeistert!
Saudi-Arabien sind die, die Leute in Fußballstadien köpfen oder mal den einen oder anderen Blogger zu Tode peitschen und die nichts davon halten, wenn Frauen normalen Tätigkeiten nachgehen, außer Atmen, Essen zubereiten und Kinder kriegen eventuell. Außerdem bomben die ja seit einer Weile im Jemen rum, daß ist dieses Nachbarland, das schon seit mehreren Jahren vor sich hin zerfällt.
Das sind die Jungs, die sich vom sogenannten Islamischen Staat dadurch unterscheiden, daß ihnen keiner Bomben auf die Mütze wirft. Aber das war’s dann auch. Die Bundesregierung hat jedenfalls sofort mit einem #Aufschrei reagiert und diese Analyse des BND als total schrecklich übertrieben zurückgewiesen. Oder, wie das diplomatisch heißt: “Die Einschätzungen des BND zu Saudi-Arabien spiegeln nicht 1:1 die Haltung der Bundesregierung wider.” Ah ja.

Schön ist auch der Quellenhinweis

“Für die Realpolitik allerdings braucht man einen Draht zum Königshaus. Gerade bei den Gesprächen zum Syrienkonflikt, an denen saudische Diplomaten kürzlich erstmals teilnahmen, gilt das Königshaus als entscheidend.”

So ein Blödsinn. Die Saudis sind so ziemlich die einzigen, die in Syrien nicht mitbomben. Man ist halt woanders beschäftigt. Weiterlesen

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

Das Welternährungsprogramm der UN hat bis zum Jahresende 237 Millionen Dollar zu wenig in seinen Kassen. Als Konsequenz hieraus werden in Flüchtlingslagern jetzt die ohnehin knappen Rationen gekürzt.
Wohlgemerkt: Es geht um Millionen. Und Dollar. Als vor ein paar Jahren 500, 600, 700 Milliarden aufgerufen wurden, um systemrelevante betrügerische Korruptionsarschlöcher samt ihrer Banken und Hedgefonds zu retten, da hat die Welt nicht eine Sekunde gezögert. Gut, die Welt vielleicht schon. Die Politik hat nicht eine Sekunde gezögert, das jeweilige Volk wird ja normalerweise nicht gefragt bei sowas. Und da ging es auch noch um Euro, als der $1,30 wert war. Die Zahlen für Nordamerika sind nicht kleiner, da haben die QE-Programme der Fed bisher etwa 3,5 Billionen Dollar in den Markt gedrückt – echte Billionen, also 3.500 Milliarden, das ist jetzt kein Übersetzungsfehler meinerseits.
Aber den UN fehlen in diesem Programm 237 Millionen. Ich schätze, das ist etwa die Summe, die Amerikaner zum Bewässern der Golfplätze im notorisch trockenen Kalifornien ausgeben pro Jahr. Oder die Kohle, die alle Amis für den Thanksgiving-Truthahn raushauen, an einem einzigen Wochenende im Einkauf. Da wundert sich noch irgendwer, wenn die sich auf die Socken machen, wobei die meistens nicht mal Socken haben, und hierher flüchten wollen, die Flüchtlinge?
Wenn ich ein Flüchtling wär, und nichts zu beißen hätt’, flöh ich zu dir…

Rußland ist derweil wieder mal böse. Erst haben sich der Obama und der Putin auf dem UN-Generalversammlung neulich zwar unterhalten, aber nicht besonders liebevoll. Denn der eine will den bösen, bösen Diktator Assad weghaben. Der andere sagt, wir müßten uns erst mal um den IS kümmern und dafür muß man halt mal mit dem Assad reden.
Der eine nennt den Assad einen Diktator – was durchaus ja korrekt ist – der andere ist wohl der eher pragmatischen Auffassung, daß ein Diktator, den man kennt, immer noch besser ist als ein Haufen Irrer mit Koransprüchen auf der schwarzen Flagge.
Aktuell sind die Russen wieder böse, weil russische Flieger den IS in Syrien mit Bomben bewerfen. Dummerweise treffen sie dabei auch die syrischen Rebellen. Sagen die Rebellen. Wobei Rebellen in Syrien alle sind, die gegen den Assad kämpfen. Außer die Jungs vom IS, die kämpfen ja gegen alles, auch gegen Tempel und Steine.
Jetzt findet der Westen, also die USA und die europäischen Pickel am Arsch des amerikanischen Imperiums, das russische Vorgehen aber nicht gut, obwohl es sich vom eigenen nicht wirklich unterscheidet. Die New York Times macht den Erklärbär und sagt, wer wo wen mit Bomben bewirft. Ist schwierig, denn es gibt auch noch gemäßigte Rebellen und andere, die sind dann wohl nicht gemäßigt, was immer das genau heißen soll.
Dabei wird betont, daß die bösen Russen ja auch von Kreuzern im Kaspischen Meer aus feuern, also quasi mit Cruise Missiles. Wenn Amerikaner sowas machen, während sie den Irak überfallen, ist das westlichen Medien nur mehr Applaus wert, das gibt so schöne Bilder in der Nachtaufnahme. ,,Embedded Journalism” FTW, sage ich da nur. Das sind aber tapfere amerikanische Rebellen, die da bombardiert werden, zumindest wurden die vorher von den USA ausgebildet. Das hat schon immer prima geklappt, den Feinden der Feinde Waffen in die Hand zu drücken.
Und hat eigentlich eine einzige deutsche Zeitung erwähnt, daß Rußland schon 2012 vorgeschlagen hatte, man könne Assad ja zurücktreten lassen im Rahmen eines Friedensplans? Andere Zeitungen haben es. Den Friedensplan hat der Westen dann ignoriert, wäre bei Erfolg ja auch ein Punkt für Rußland gewesen. Wo kamen doch gleich noch mal die Flüchlinge so her? Weiterlesen

Kurzmitteilung

Alltäglicher Wahnsinn

Jetzt ist es soweit. Die Menschheit hat endgültig den letzten Rest ihres mickrigen Verstandes verloren.
Es gibt demnächst dann eine App zum Bewerten von Menschen. Das hat der Welt gefehlt zu ihrer Rettung. Mobbing, allgemeine Herdenpanik und Genderwahnsinn go digital!
Die Fresse des Babysitters paßt dir nicht? Und direkt mal einen Einstern reingedrückt! Und morgen dann direkt noch mal. Und auch gleich noch der Nachbarin Bescheid sagen. Aber man kann negativen Bewertungen widersprechen! Was für ein Glück, sonst hätte das noch Streit gegeben womöglich.

Unter folgendem Aspekt wird das besonders witzig: Ein Schiedsgericht hat in Australien beschlossen, es sei “bullying”, wenn man seine Freundin, die auch Arbeitskollegin ist, auf Facebook unfriended.
Es gibt also eine einzige Funktion auf Facebook, die klar zum Ausdruck bringt ,,Hau ab, Arschloch!” statt ,,Alle sind lieb” . Wenn ich also das einzig Realitätsbezogene tue, das Facebook in seiner heile-heile-Plastikwelt dem User so darbietet, ist das irgendwas zwischen normalem Zickenkrieg, Mobbing und mit der Freddy-Krüger-Maske im Dunkeln auflauern. Auf jeden Fall gesellschaftlich relevant bestrafenswert, keine Frage! Und so eine Entscheidung stammt von einem Schiedsgericht. Das ist nichts, was in der deutschen Juristerei existieren würde, mehr so ein Nachbarschafts-Verdammungs-Rat auf ziviler Basis. Unglaubliche Scheiße! Weiterlesen

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

In Kalifornien ist es weiterhin dürr. To add insult to injury, wie man im Englischen so schön sagt, wird die Lage im wahrsten Sinn noch dadurch angeheizt, daß in dem Staat jetzt auch noch die Wälder brennen. Oder immer noch, wie man es nimmt.
Mehr als 3000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, trotzdem drohen die Brände außer Kontrolle zu geraten. Der Gouverneur hat den Notstand ausgerufen.
Witzigerweise ist die Vorhersage, daß durch den ungewöhnlich starken El Niño, der sich im Pazifik zusammenbraut, die diesjährigen Winterregenfälle in Kalifornien recht ergiebig sein sollten. Aber damit ist halt aktuell noch nicht zu rechnen. Doch selbst wenn die Wetterfrösche hier recht behalten sollten, sieht die Zukunft Kaliforniens wohl eher trocken aus.

Auf der anderen Seite der USA, in New York, machen sich derweil alle Finanzjongleure in die Hosen, weil die böse Federal Reserve, also die Landeszentralbank, eventuell möglicherweise vielleicht dann doch jetzt am heutigen Donnerstag die Zinsen erhöhen könnte.
Das wiederum könnte die Weltwirtschaft erwürgen, denn natürlich investieren Firmen nur dann Geld, wenn sie auch günstig auf Kredite zugreifen können. Zumindest behaupten die Ökonomen das immer gerne. Komisch, da hätte die Weltwirtschaft in den letzten Jahren doch so richtig abheben müssen, denn billiger kann das mit dem Geld ja nicht mehr werden. Ich bin ja der Ansicht, daß die Fähigkeit unterbezahlter Amerikaner, sich Dinge leisten zu können, von Zentralbankzinsen recht unabhängig ist, aber ich bin ja auch kein Ökonom. Einer dieser vielen Ökonomen ist derweil der Meinung, daß die Weltwirtschaft auf die Pleite zusteuert und das Ganze nur ein ,,absurdes weltökonomisches Theater” darstellt. Da bin ich ausnahmsweise mal fast einer Meinung mit dem Mann. Aber wieso ,,zusteuert”?

Kassandra sagt: Entweder wird Ms Jellen, die aktuelle Fed-Chefin, die Zinsen um 25 Basispunkte anheben und diesen Schritt noch vor Ende des Jahres wieder zurücknehmen. Oder es wird – total überraschend – keine Erhöhung der Zinsen geben. Ich tippe ja ganz konkret auf Tor 2. Dem Kapitalismus geht da ein wenig die Luft aus. Weiterlesen

Kurzmitteilung

Blick über den Tellerrand

Der Bürgermeister der größten Stadt im US-Bundesstaat Mississippi, der Hauptstadt Jackson, glaubt allen Ernstes, man könne Schlaglöcher in Straßen mit Gebeten bekämpfen und das natürlich erfolgreich.
Ich frage mich ja ernsthaft, wie irgendwelche Vollidioten immer wieder auf solche Ideen kommen. Wäre ich Gott, ich hätte einfach zuviel damit zu tun, mich um das Universum zu kümmern. Sonnen explodieren lassen, auf dem einen oder anderen Planeten mal ansagen ,,Let there be Evolution”, um den wissensbefreiten Kreationisten was zum Aufregen zu geben und solche Sachen. Aber Schlaglöcher? Echt jetzt?
Da würde ich den bekloppten Bürgermeister doch beim nächsten öffentlichen Auftritt publikumswirksam mit einem ordentlichen Blitz platzen lassen und dann mit unsichtbarer Hand in Blut an die Wand schreiben: ,,Erhöht die Steuern für die Reichen, ihr Penner. Wählt nicht immer so korrupte Arschlöcher und versucht es mal mit Instandhaltung. Das hilft!” Amen, Brüder Und Schwestern.

In der Weltwirtschaft geht derweil auch alles seinen guten alten Gang, das Wachstum springt uns förmlich über den grünen Klee davon und…nein, Moment…falscher Planet.
In Wirklichkeit ziehen Investoren Summen in Billionenhöhe aus den ,,emerging markets” ab, also den Börsen der Schwellenländer. Also das, was zu meiner Schulzeit die ,,Zweite Welt” war, aber das darf man ja heute nicht mehr sagen. Drum schreibe ich es halt.
Auf jeden Fall sind in den letzten 13 Monaten 940 Milliarden Dollar an Investitionen aus den 19 größten Schwellenländern abgezogen worden. Weiterlesen