Vernetzlich

„Er wußte nicht, daß das beharrliche Geräusch eine Reihe hinter ihm das Ende von allem bedeutete: Es würde keine Fortsetzung mehr geben, sehr bald würde es überhaupt keine Filme mehr geben. In der Reihe hinter Larry hustete ein Mann.”
Stephen King, The Stand

In Drogeriemärkten sind Hygieneprodukte ausverkauft, Nachschub ist laut Aussage des Personals nicht zu erwarten. Kein Wunder. Ein nicht unerheblicher Teil irgendwelcher feuchten Tücher wird vermutlich in China hergestellt. Marktradikale FDP-Wähler, deren Empathie und Liberalismus anderen sonst die freie Wahl überlassen möchte, ob sie von Hartz IV jetzt essen oder heizen wollen, oder die Wahl, welche Alters- und Gesundheitsvorsorge sie sich genau nicht leisten können, stehen weinend vor diesen leeren Regalen und beschweren sich über die Kräfte des Marktes, die immer alles optimal verteilen.
Es sei denn, man kommt erst abends um 20:00 in die Drogerie, weil man vorher noch ein paar Leben in Drittweltländern mit Aktienschiebereien nachhaltig versauen mußte.
Auch über den völlig frei nach Angebot und Nachfrage gestalteten Preis einer Flasche Sterilium – ein gängiges Desinfektionsmittel in Praxen und Krankenhäusern – erheben sich bittere Beschwerden.
Als wären 99 Euro nicht etwa ein Schnäppchen für Leute, die sonst beim Essen gehen alleine für die erste Flasche Wein das Doppelte berappen. Kluge Menschen lachen solche Volldeppen aus. Kluge Menschen kaufen destillierten Alkohol in Flaschen. Stroh-Rum hat auch 80 Volt, das langt zum Desinfizieren von behüllten Viren allemal. Prost, Gemeinde. Im Zweifel ist er im Gegensatz zu Sterilium sogar trinkbar.

Das neue Virus aus China, das eigentlich gar nicht so neu ist, sonst wäre sein offizieller Name nicht SARS-CoV-2, setzt der Absurdität der Dinge in den letzten Wochen die Corona auf. Rufe nach sofortiger Hilfe durch den Bundesgesundheitsminister werden laut, sollte die persönliche KiTa oder die Schule der Kinder schließen und man nicht zur Arbeit können. Das ist ja ohnehin des Deutschen schlimmster Albtraum. Die Welt geht unter, und dadurch kommt man dann nicht ins Büro. Wie soll man da alle anderen anstecken?
Warum sich Menschen hier gegen eine Rente mit 85 wehren, wie Friedrich Merz sie einführen wird nach seiner Machtübernahme mit der „AfD”, erscheint immer rätselhafter. Der Deutsche stirbt doch offenbar gern an seinem Arbeitsplatz.
Vorher aber kauft er offensichtlich vorwiegend gerne Nudeln und Dosenfutter. Auch Wasser in Flaschen ist gerade sehr beliebt. Aber gut, diese Idiotie ist ja schon länger Normalität. Keiner der unprofessionellen Hamsterkäufer scheint in der Lage  zu sein, im Baumarkt Spiritus zu kaufen. Dabei weiß doch jeder, daß auch der Strom ausfallen wird, wenn die Apokalypse hereinbricht, nachdem die Aliens gelandet sind. Außerdem kann man Brennspiritus verdünnen und zum Desinfizieren benutzen. Bitte. Gern.
Mich stimmt besonders besorgt, daß die Panikikinfizierten allesamt Wahlrecht haben. Oder eben womöglich so einen Alien-Reptiloiden aus den 90ern wie Friedrich Merz irgendwie gut finden. Das ist doch bereits symptomatisch genug, da kann was im Kopf nicht stimmen. Dieser Mann klingt in etwa so modern und zukunftsweisend wie mein 56K-Modem, sobald er nur den Mund aufmacht.

Die Netznazis der „AfD” sammeln sich ebenfalls bereits seit Tagen und husten ihren üblichen Schwachsinn in die Gegend. Der große Hit „Grenzen schließen” tauchte quasi zeitgleich mit den ersten illegalen Viren in deutschem Luftraum auf.
Auf meinen Vorschlag, die Wähler des blauen Naziclubs zu versammeln – immerhin vertritt diese Partei das Volk™ und das ist ja zahlreich – um sie an die Grenze abzukommandieren, damit sie dort einreisende Viren kontrollieren und notfalls auch vor Ort erschießen, hat das Bundesinnenministerium bisher leider nicht reagiert. Schade.
Dabei sind unsere tapferen Vaterlandsverteidiger doch genau für solche Dinge immer zu haben. Jetzt hätten sie mal etwas Positives für die Nation tun können – beispielsweise am Coronavirus sterben – und da gibt ihnen keiner die Gelegenheit. Gut, bedenkt man seine Aussagen in der Vergangenheit, hätte Seehofers Horst natürlich mitkommen müssen, damit das Virus seine Obergrenze einhält. Und Seehofer gehört durch Alter und Vorerkrankungen eindeutig zur Risikogruppe.

Es muß einfach mal gesagt werden: Menschen können auch nicht rechnen. Irgendwelche Behauptungen, das Virus hätte eine Letalität von 10 Prozent, sind nichts weiter als uninformierter Schwachsinn. Jetzige Angaben sind immer nur eine Momentaufnahme. Die tatsächliche Letalitätsrate einer Krankheit bedeutet schlicht, die Anzahl aller Verstorbenen durch die der Infizierten zu dividieren, sonst nichts. Wann sich jemand infiziert hat oder wer schon wieder genesen ist, ist für diese Berechnung vollkommen irrelevant. Was überall auftauchende virologische Experten in Kommentarforen nicht daran hindert, exakt darüber ständig zu lamentieren, daß die ganzen Epidemiologen und sonstigen Mediziner alles falsch machen. Merke: Wenn ich zu blöde bin, eine simple Definition zu verstehen und zu benutzen, dann sind natürlich diejenigen Schuld, die sich diese linksgrünversifften Zahlen ausgedacht haben.
Überhaupt haben wir unsere Zahlen ja von den Arabern geerbt, letztlich stammen die sogar aus Indien. Deswegen finde ich, daß nationalistische oder sonstwie realitätsbefreite Tölpel mit diesem migrantischem Material nicht umgehen sollten. Für alle anderen gelten einige schlichte Tatsachen.

Alle fünf Minuten wird uns eingehämmert, wir sollen nicht in Panik verfallen. Vor lauter hysterischen Beruhigungsinformationen möchte man gar nicht mehr aus dem Haus gehen.

„Wir werden alle stöööörben!”
Das stimmt. Aber nicht unbedingt heute. COVID-19, wie der neue Virenstamm auch genannt wird, ist eventuell tödlich. Wenn man Pech hat. Es hat eine recht lange Inkubationszeit. Das heißt auf altrömisch „Brutzeit” und bezeichnet den Zeitraum, den eine Krankheit von der Infektion bis zu dem Moment braucht, in dem der Infizierte erste Symptome zeigt, sie also offiziell ausbricht.
„Wir werden trotzdem alle stöööörben!”
Ja. Natürlich. Immer noch. Aber nicht unbedingt gleich morgen.
Ein weiterer Punkt an dem neuen Virus ist, daß in sehr vielen Fällen die Krankheit anscheinend symptomlos verläuft. Der Patient merkt also so gut wie nichts davon, daß er krank ist. Anders gesagt: der Verlauf der Krankheit ist in ziemlich vielen Fällen mild. Hühnersuppe, Tee, Sofa, Decke und Netflix-Abo sollten zum Auskurieren problemlos genügen. Es darf auch Bio-Huhn ohne Antibiotika sein. Die wirken nämlich nur gegen bakterielle Infektionen. Ich empfehle eine Handvoll älterer Filmwerke, wie beispielsweise „Contagion.”
„Wir werden trotzdem aaaaalleeeee stöööörben!”
Jaaa-haa! Das hatten wir bereits geklärt. Das ist im Rahmen der Entropie eindeutig unvermeidlich. Aber nicht unbedingt übermorgen.
Ein dritter Punkt am neuen Virus ist: Obwohl Patienten nichts bemerken, sind sie in diesem Stadium trotzdem bereits infektiös. Das mag jetzt wenig positiv klingen. Ist es auch nicht. Andererseits hilft es dabei, von panischer Twitterhysterie in zenmäßige Tiefenentspanntheit hinüberzuwechseln.

Denn überall, gerade in deutschen Medien, ist die Rede davon, daß man eine Pandemie noch verhindern könne. In Wirklichkeit ist das unmöglich und eröffnet den Panikmachern lediglich die Option, bald noch eine weitere Eskalationsstufe zu zünden. Dann nämlich, wenn die Fallzahlen in Europa und Deutschland denselben Verlauf nehmen werden wie in China auch. Was zuerst einmal bedeutet, stark aufwärts. Wobei natürlich kein Grund zur Panik besteht, wie uns allen seit Tagen in fünfminütig aktualisierten Livetickern versichert wird.
Insgesamt beschreiben die genannten Faktoren exakt einen Erregertyp, der Jedem mit ein wenig Ahnung von der Materie deutlich sagt: Keine Chance, die Ausbreitung über den Planeten verhindern wir niemals. Durch den geschilderten Infektionsverlauf ist aber auch klar, daß es sehr viele Menschen geben muß, die infiziert sind, das aber gar nicht wissen. Also findet die auch keiner. Wer sich nicht wirklich krank fühlt, geht nicht zum Arzt.
Darum heißt dieser Faktor „Dunkelziffer” und dürfte aktuell etwa um den Faktor 4 höher liegen als die Anzahl offiziell Infizierter. Natürlich ist das nur eine Schätzung nach Erfahrungswerten. Rechnet man die Letalität mit dieser Anzahl an Infizierten durch, kommt SARS-CoV-2 aktuell etwa auf eine Letalität von 0,6-1 Prozent.
Das ist eher schlapp für eine tödliche Seuche, die alles Leben auf dem Planeten auszulöschen droht. Es ist allerdings auch deutlich höher als bei gängigen Saisongrippe, dieser im Netz ebenfalls zu findende Satz ist also korrekt. Letztlich wissen kann man diesen Faktor aber erst, wenn eine Pandemie abgeflaut ist. Vorher hat man quasi keine endgültigen Zahlen.
„Pandemie”, so sagt uns die griechische Vorsilbe, ist eine Epidemie, die auf jedem Kontinent vorkommt. Also rund um den Planeten. Man muß nur einmal einen Blick auf eine Seite wie flightradar24 geworfen haben, um zu wissen, daß die Pandemie in dem Moment unausweichlich war, in dem im Dezember Menschen von China aus in die Welt geflogen sind, als noch keine Sau das Virus auf dem Radar hatte.

Was man noch immer verhindern kann, ist eine ungebremste Weiterverbreitung des Virus. Hier gelten dieselben Maßnahmen wie in jedem ordentlichen Krankenhaus für das Personal oder in der Grippesaison. Hände waschen. Leuten in der verdammten S-Bahn nicht direkt ins Gesicht husten. Vielleicht auch vor dem Benutzen des ÖPNV gelegentlich mal duschen und nicht immer ein Deo benutzen, das 72 Stunden wirkt. Angeblich. Man faßt solche Dinge in einer Zivilisation zusammen als „Hygiene” und die wurde im vorletzten Jahrhundert erfunden.
Natürlich gibt es Dinge, die einen die Pfote vor die Stirn schlagen ließen, wäre man ein Känguruh. Die Ankündigung des deutschen Gesundheitsministers Jens Spahn, man wolle ab sofort einen Vorat an Schutzanzügen, Desinfektionsmitteln und Handschuhen anlegen und habe die Anforderungen bereits an ein Beschaffungsamt weitergegeben, konterkariert die Aussage, Deutschland sei gut vorbereitet, dann doch sehr stark. Ich hatte in meiner Naivität angenommen, daß das bereits Stand der Dinge ist.
Immerhin war der Staat vor einigen Jahren in der Lage, Pharmafirmen für zwölfzig Trillionen Euro sinnlose Medikamente abzukaufen, gegen die Vogelgrippe. Die wurden anschließend erst nicht gebraucht und dann weggeworfen, da steht schließlich ein Mindesthaltbarkeitsdatum drauf. Jeder Deutsche weiß, daß sich nach Ablauf dieses Datums alles sofort in tödliches Gift verwandelt. Im Gegensatz zu derartiger Steuerverschwendung kann man Filtermasken, Anzüge, Schutzausrüstung oder Handschuhe und Desinfektionsmittel bei korrekter Lagerung auch im Jahr 2100 noch verwenden. Da hätte ich Vorratshaltung doch mal für sinnvoll erachtet.

Das SARS-CoV-2 nicht gerade ein apokalyptisches Killervirus ist, hindert es nicht daran, eine Menge Schaden anzurichten. Ein einziger Hai, so sagt man, genügt völlig, um 200 Meilen Küste von Badenden zu freizuhalten. Mit dem Virus verhält es sich ähnlich.
In Spanien wurde der Mobile Worl Congress in Barcelona abgesagt. Vom Veranstalter selbst, denn es waren so viele Aussteller abgesprungen, daß es sich einfach nicht mehr gelohnt hätte. mit den letzten drei Firmen auch noch ein Sit-In zu veranstalten. Es ist die größte Messe dieser Art weltweit. In diesem Jahr allerdings nicht. Das ist natürlich furchtbar, denn es bedeutet, daß die absolut lebensnotwendige Digitaltechnik 5G bedauerlicherweise erst später unser Leben verschönern wird. Tragisch!
Die ITB in Berlin wird nicht stattfinden, der Welt größte Zusammenkunft der Reiseverunstalter. Gerade die Terrourismusbranche ist von SARS-CoV-2 an ihrer Achillesferse getroffen worden.
Tourismus in globalen Zeiten beruht darauf, daß möglichst umfangreiche Menschenmengen sich frei um den Erdball karren lassen. Ob in Fliegern zur Besichtigung der bröckelnden Pyramiden oder in Kreuzfahrtschiffen, um den letzten großen Seeeismassen der Antarktis beim Abtauen zuzusehen, während der Schiffsmotor röchelnd schwefelhaltiges Schweröl verbrennt, das bei der Abfahrt die Pinguine tot umfallen läßt. Tourismus bedeutet heute nicht anderes als geregelte Massenmigration als Saisonaufgabe, damit sich Deutsche in Indien darüber beschweren können, daß es für 50 Milliarden Besucher pro Jahr am Taj Mahal nur ein Dixieklo gibt.

Exakt das ist bei einer Pandemie aber nicht mehr der Fall. Der Rattenschwanz des viralen Hais zieht sich wie eine Blutspur durch die hochverdichtete, globalisierte Wirtschaftswelt unserer Tage. Welche Ökonomen hatten doch gleich immer behauptet, grenzenlose Globalisierung sei das einzig Wahre?
Grenzen werden geschlossen. Visa werden plötzlich verlangt, wo es vorher keine gab. In Deutschland müßten Passagiere, die einem Zug entsteigen, in dem ein infektiöser Verdachtsfall mitgereist ist, sogenannte Ausstiegskarten mit ihren persönlichen Daten ausfüllen. Dieser bürokratische Akt macht es später nachvollziehbar, auf welchem Platz die Klimaanlage einen mit dem Virus verseucht hat, hindert aber niemanden daran, in den nächsten vierzehn Tagen noch ein weiteres Fußballstadion voller Menschen anzustecken.
In Häfen stapeln sich Containerware, weil die Abfertiger krank sind oder die Empfänger urplötzlich mehrere Kilometer extra an Begleitpapieren für die Fracht anfordern müssen, um deren virologische Unbedenklichkeit zu sichern. Was sich oft als unmöglich herausstellt, weswegen dann Großmessen abgesagt werden.
Messeaussteller sind die einen, andere aber bauen solche Messen auf. Die haben nun Kunden, die massenweise Aufträge stonieren. Firmen für Eventmanagement, wie sich das oligopolisierte Mafiageschäft mit Theaterkarten, Kurzurlaubsreisen oder Eintrittskarten für das nächste große Konzert oder den nächsten Kabarettabend heutzutage so nennt, stehen plötzlich in der Gegend rum und müssen den von ihnen versklavten Künstlern mitteilen, daß niemand zu ihren Konzerten kommen will. Oder kann, je nachdem, ob eine Regierung weitere Quarantänemaßnahmen verhängt oder nicht.

Bild 1: Rassismus in Dosen. Kaum reisen ein paar Viren ein, ohne der AfD vorher den Ariernachweis zu zeigen, drehen in Deutschland alle durch. Sofort sollen wieder alle Grenzen geschlossen werden. Der Rassismus feiert fröhliche Urständ und die Diskriminierung macht nicht einmal vor Eintopf halt.

Es ist aktuell keine besonders schlaue Idee, unbedingt ins Staatstheater zu gehen, um Turandot zu hören oder so was. Wenn auch nur einer hustet, bricht im zweiten Akt spätestens eine Massenpanik aus. Da sich nur hochbetagte Ex-Politiker, reiche Geschäftsleute oder halbseidene Angehörige der örtlichen Unterwelt Theaterkarten leisten können, die etwas taugen, wird in solchen Lokalitäten eigentlich immer gehustet. Beim Altersdurchschnitt deutscher Bevölkerung liegt die Wahrscheinlichkeit, daß es selbst ohne Coronavirus nicht mehr alle Zuschauer nach einer dreistündigen Kulturveranstaltung lebend aus dem Gebäude heraus schaffen, sehr viel höher als die auf einen Vierer im Lotto.
Wer eine japanische Begleitung dabei hat, wird vermutlich schon am Eingang abgewiesen. Erste Menschen glauben bereits, das neue Virus wird durch Blickkontakt übertragen. Auf Twitter fordern krokodilstränige Faschisten gewisser Parteien, Deutschland müsse seine Grenzen zu Italien schließen. Bedauerlicherweise gibt es kein Virus, das vorzugsweise exakt solche Leute ausrotten würde.
Überhaupt müssen sofort alle Grenzen, Flughäfen, Bahnhöfe und Hosenställe sofort geschlossen werden, schon um den Tod von Kindern zu vermeiden, tönt es aus gewissen Kreisen, die aber natürlich keine Panik verbreiten wollen. Natürlich nicht. Niemand käme auf die Idee, daß Angehörige von Parteien, deren Hobbies Volksverhetzung, rassistische Haßreden, Demokratieuntergrabung und Faschismusförderung sind, jemals wegen irgendwas Panik verbreiten wollten.
Daher auch oft der Hinweis auf die Kinder. Blöd nur, daß diese gar nicht zu den bevorzugten Opfern des Virus gehören. Noch blöder, daß natürlich schon längst Kinder gestorben sind. Nur eben nicht in Deutschland, weswegen sie die angesprochene Klientel nicht interessieren. Ein aufgemotztes Schnupfenvirus ist aktuell dabei, mehr zur Rassismusaufklärung zu leisten, als es der Verfassungsschutz in 50 Jahren jemals hinbekommen hätte.

Auch in Sachen Klimaschutz hat SARS-CoV-2 bisher mehr geschafft als jede Bundesregierung der letzten vierzig Jahre. Durch den Zusammenbruch der Tourismusbranche wäre es möglich, das dieses Jahr noch diverse Fluglinien endgültig den Löffel abgeben müssen. Ganz besonders amerikanische, denn in den USA fliegen gefühlt die Hälfte aller großen Luftfahrtgesellschaften unter Chapter 11, also Gläubigerschutz. Was heißt, sie haben vor Jahren faktisch Pleite angemeldet, weswegen sie heute auf keinerlei Arbeitszeitregelungen achten müssen oder ihren Angestellten womöglich Gehälter bezahlen, die für mehr als einen Burger pro Monat reichen.
„Gläubigerschutz” bedeutet in den USA nämlich, daß ein derartig abgesicherter Konzern tun und lassen darf, was er will. Hauptsache, er stirbt nicht, sondern verdient weiterhin Geld. Für die Gläubiger natürlich. Wenn dabei alles andere dran glauben muß, ist das egal. Nichts kann wichtiger sein als shareholder value, ist ja klar.
Für die Verringerung des CO2-Ausstoßes der Industriegesellschaft ist der sofortige Tod des kommerziellen Luftverkehrs hingegen eine ganz hervorragende Idee. Wer in Zukunft im 21. Jahrhundert fliegen will, soll sich gefälligst einen Albatros mieten.

Je länger das Virus seine Bahn um den Planeten zieht, desto besser für den Planeten. Bei normalen Verlauf eines üblichen epidemiologischen Szenarios dürfte die Weltwirtschaft noch bis Ende April mit dem Coronavirus gut beschäftigt sein. Mindestens.
In den USA hat Donald Trump soeben erst verkündet, daß natürlich die dortigen Spezialisten alles wunderbar im Griff haben. Kassandra hält das für zweifelhaft. Die Begründung ist simpel: Das beschissene Gesundheitssystem der USA.
Wer jetzt Fieber kriegt, geht nicht zum Arzt. Geschweige denn geht er in ein Krankenhaus und läßt sich auf Corona testen. Denn das könnte ihn womöglich 1.000$ kosten. Oder 3.000. Das kommt drauf an, welche Mondphase gerade anhängig ist, welcher Wochentag, ob der Chefarzt der Azubine, die er vögelt, am Wochenende noch neue Bestechungsgeschenke kaufen will und außerdem vom Sternzeichen. Der Azubine, nicht des Patienten, sonst wäre es zu einfach.
Die allermeisten Amerikaner, so stellte vor einer Weile eine Studie fest, können nichts stemmen, das mal eben in einem Haushalt den Einsatz von 500 Dollar an Barmitteln erfordern würde. Geschweige denn eine Arztrechnung in oft nur mit dem Würfel zu bestimmender Höhe. Wegen einer Krankheit, die man vielleicht gar nicht hat. Nein. Wer jetzt in den USA Fieber kriegt, kauft sich eine Flasche Bourbon und drei Sorten Opiate im Drugstore, betäubt sich und fährt am nächsten Tag wieder 50 Meilen zum Burger braten, um seine Keime fleißig an alle Kunden zu verteilen. Das geht aufs Haus.
Donald Trumps Aussage, das US-Gesundheitssystem sei auf SARS-CoV-2 vorbereitet, ist also schon deswegen Unsinn, weil die USA gar kein Gesundheitssystem haben, das über den Standard der Westsahara hinausginge. Auch hier werden in den nächsten Wochen also weitere Fälle auftauchen und auch weitere Tote hinzukommen.
Trumps Reaktion entspricht der von autoritären Regimen oder Diktaturen: Man benutzt massive Ressourcen, um sich Blamagen vor dem Ausland zu ersparen, statt Menschen zu retten. Cover-your-ass-Taktik ist Programm. Die Wahrheit ist, daß Old Donald ausgerechnet dem Center for Desease Contral and Prevention (CDC), dem Helden eines jeden in den USA gedrehten Seuchenapokalypse-Films, einen Großteil der Mittel gestrichen hat, die zur Pandemiebekämpfung gedacht waren. Klar, die waren auch noch von Obama genehmigt worden. Auch hier zeigt die systematische Zerstörung von Organisationsstrukturen durch den aktuellen Präsidenten Wirkung. Ebenso wie in vielen Ministerien mangelt es an erfahrenen Experten, die in der Lage wären, die Lücken zu füllen, die ihre Vorgänger hinterlassen haben. Die Trump-Administration hat noch immer tausende von Stellen nicht neu besetzt. Die Ernennung des Religionsfanatikers und Vizepräsidenten Mike Pence zum obersten Gesundheitswächter ist bezeichnend. Pence gehört zu den antiwissenschaftlichen Vollidioten, die weder an Evolution noch an die Existenz von Viren „glauben”.

Nur die bisher fehlenden Fälle aus Südamerika hindern die WHO noch daran, von einer Pandemie zu sprechen. Auch gute Teile Afrikas hüllen sich bezüglich Coronavirus in Schweigen. Auch hier steckt das Gesundheitssystem dahinter, zumindest liegt die Vermutung nahe. Dazu kommt, daß sich ein solches Virus in den Bedingungen der Tropen und Subtropen nicht besonders wohlfühlt. Schmuddeliges Winterwetter mit einstelligen Graden und Schneeregen – das ist das Klima, in dem CoV-2 gedeiht und gerne in der Sonne liegt. Metaphorisch gesprochen.
Darum ist es in Ostafrika bisher vermutlich ruhig geblieben, obwohl China zu diesen Ländern Handelsbeziehungen unterhält, die sich in den letzten zehn Jahren stetig intensiviert haben. Aber Länder wie Südafrika oder Argentinien, Chile und Peru bieten auf beiden Kontinenten noch wunderbare Möglichkeiten für das Virus. Und heute ist kein Land mehr eine Insel. Mit wenigen Ausnahmen.
SARS-CoV-2 wird uns noch eine Weile weiter begleiten, da bin ich mir sicher. Ausnahmsweise ist daran auch weder Gesundheitsminister Spahn schuld oder die Bundeskanzlerin. Nicht mal die „AfD”. Auch die KP Chinas kann nichts dafür, obwohl deren Informationspolitik massiv in die Kritik geraten ist. Unter Kritik vor allem von Chinesen, wohlgemerkt.

Was wirklich zählt auf dieser Welt, ist…Geld. 30 Jahre nach Tian’anmen setzt eine winzigkleine Nichtlebensform die KP Chinas unter massiven Druck. Die Nachrichten über trauernde Aktienbesitzer, die Renditen verloren haben, nehmen mehr Raum ein als die über Menschen und Angehörige.

Es wäre nicht das erste Mal, das eine Krankheit massive politische Umwälzungen oder Veränderungen bewirkt.
Das Virus hat das Potential, die chinesische Zentralregierung weitaus mehr unter Druck zu setzen als der Aufstand der Reformer von 1989. In den USA würden sich erhöhende Krankenzahlen und einbrechende Wirtschaft womöglich zur Abwahl Donald Trumps führen. Aktuell kommen weltweit die Börsenwerte etwas in Rutschen. Wenn das noch eine oder zwei Wochen so weitergeht, wird es langsam ernst. Denn in China werden Dinge nicht hergestellt. Das bedeutet, sie werden auch nicht geliefert. Ich verweise auf die bereits genannten Seecontainer und ihre Waren. Da Chinas Industrieanlagen aktuell mehr oder weniger zum Stillstand gekommen sind, braucht das Land weniger Öl. Eigentlich weniger alles, außer Reis und Tiernahrung.
Das läßt wiederum die Rohstoffpreise fallen, denn inzwischen stellt China 17 Prozent der globalen Wirtschaftskraft dar. Der WTI-Ölpreis lag Stand Freitag bereits deutlich unter 50$/barrel. Das ist wiederum ein Preis, der selbst den größten Frackingzirkus-Teilnehmern apfelgroße Schweißperlen auf die Stirn treiben dürfte. Größere Pleiten im Energiebereich könnten dazu führen, daß die aufgepumpte Frackingblase früher platzt als erwartet.
Im Iran scheint es besonders viele Tote zu geben. Was wenig verwunderlich ist in einem Land, das seit 30 Jahren immer wieder in Grund und Boden sanktioniert worden ist. Dort wurden übrigens gerade Pseudo-Wahlen abgehalten. Die üblichen Listen wurden vorher von allen eher progressiven Kandidaten bereinigt, das Parlament ist also jetzt wieder fest in der Hand der US-hassenden Falkenfraktionen. Wahrscheinlich baut das Land also spätestens morgen eine Atombombe. Gäbe es doch bloß ein Abkommen…aber lassen wir das.
Der Sieg der Falken dürfte die Unzufriedenheit der Bevölkerung nicht geringer gestalten, sollte CoV-2 weiter Opfer fordern. Auch die Antwort der Politik auf eventuelle neue Unruhen dürfte dadurch nicht milder ausfallen. Aus Rußland hört man bezüglich des Virus gar nichts. Rußland hat kein Gesundheitssystem. Rußland hat Wodka. Und Erfahrung mit Tschernobyl.

Bild 2: Börsenfieber. Krankheiten, so winzig ihre Ursachen sind, haben ganze Reiche von der Weltkarte verschwinden lassen und andere erst ermöglicht. Krakelige Linien auf Dashboards verkünden heute Unheil wie die Orakel vergangener Tage.

Amerikas Renten hängen am Aktienmarkt. Der normale Amerikaner zahlt Geld in eine Kasse. Wenn er Glück hat, gibt sein Arbeitgeber was dazu. Diese Beiträge können beide von der Steuer absetzen. Die Versicherungsgesellschaft zahlt dann dem fleißigen US-Tellerwäscher später seine Pension aus. Allerdings steckt die jeweilige Gesellschaft das nicht in den Sparstrumpf. Jeder US-Pensionsfonds spekuliert mit dem Geld seiner Einzahler an der Börse. Steigen die Kurse, sind die Chancen gut, daß man seinen Scheck bekommt. Fallen die Kurse…nun ja.
Ein ähnlicher Effekt zeigte sich bereits 2010, als BP den Golf volltankte. Zuerst erhob sich großes Geschrei nach milliardenschweren Straf- und Schadensersatzzahlungen. In Großbritannien verstummte das aber sehr schnell, nachdem die größten Versicherer des Landes mal nachgesehen hatten, wie viel BP eigentlich in ihren Portfolios steckt. Als sie das dann der damaligen Regierung mitteielten, wurde die plötzlich sehr zahm.
Aktuell verwalten Pension Funds in den USA etwas über 4 Billionen Dollar an Werten, davon gut 3/4 in riskanten oder hochriskanten Sparten im durchgedrehten Börsenzirkus.
Noch unter Obama wurde der Multiemployer Pension Reform Act of 2014 beschlossen, der es einer Pensionskasse erlaubt, nach Einreichen eines Antrags die Zahlungen an die Versicherten zu kürzen, wenn sich die Finanzen in „kritischem oder gefährdetem Status” befinden. Darüber entscheidet dann das Finanzministerium. Immer mehr dieser Kassen haben solche Anträge eingereicht.
Die von der Fed, der US-Zentralbank, neulich schon wieder gesenkten Zinsen, über die Donald Trump sich so erfreut zeigte, helfen dabei auch nicht. Sie ermöglichen es der Energiewirtschaft, dank billigster Kredite weiter den Anschein von Überlebensfähigkeit aufrechtzuerhalten. Für Versicherer hingegen sind sie Gift.
Eigentlich hätte die Zentralbank die Zinsen dank der boomenden US-Wirtschaft letztes Jahr weiter erhöhen müssen. Doch der aktuelle Chef hat sich entschlossen, dem Twitter-Gepöbel aus dem Weißen Haus Folge zu leisten. Wobei es natürlich egal ist, was die Fed tut. Irgendwer wird in der nächsten Zeit ökonomisch auf der Strecke bleiben.
In den USA jedenfalls zeigt sich ganz klar der Vorteil einer völlig kapitalgedeckten Altersvorsorge, wie sie ein Herr Merz gerne auch deutschen Arbeitnehmern verordnen möchte. Ist halt blöd, wenn dann ein Virus dafür sorgt, daß der DOW in dieser Woche um satte 13 Prozent gefallen ist. Auch der DAX30, das deutsche Börsentier, mußte unfreiwillig 10 Prozent abspecken.

Gleichzeitig ist es in der Antarktis so heiß wie noch nie.
Dieselben grenzschließenden Haßwichtel, die in den asozialen Medien dafür propagieren, man solle sofort jedes Land unter einer Käseglocke verstecken, wären die ersten, die sich darüber ausweinen, daß sie bei Feinkost Krabbler keine Sternfrüchte mehr bekommen oder ihre Bananenpizza nicht mehr im Tiefkühler liegt. Dabei sind sowohl Banane als auch Pizza ja Ausländer.
Gerne wird in diesen Kreisen auch behauptet, so etwas wie Klimawandel existiere gar nicht. Oder aber, er existiere, sei aber ausschließlich gut für uns. Vermutlich, weil dann auch Bananen aus lokalem Anbau in Zukunft von deutschen Biobauern geerntet werden können. Oder waren es biodeutsche Bauern? Ich komme da bei den Rechten gerne mal durcheinander. Soeben wird verkündet, daß der aktuelle Winter der zweitwärmste in Deutschland seit immer ist. Auch etwas, das natürlich ökonomische Schäden nach sich zieht. So wie Venedig gerade endgültig in den Fluten versinkt. Denn in Italien hat das Coronavirus auch die letzten Touristenströme bereits zum Erliegen gebracht.
Das Gebot der Stunde lautet jedenfalls eindeutig, so lange allen einzureden, daß man keine Panik haben sollte, bis auch der letzte noch gehfähige Bürger nackt am Rollator durch die Straßen läuft und ruft: “Der Himmel stürzt ein!111!”
Wieder einmal verliert die Öffentlichkeit dadurch erfolgreich den ohnehin nur mittelmäßig scharfen Fokus auf wirklich wichtige Dinge. Wenn wir die Klimazerstörung als die tatsächliche Katastrophe begreifen würden, zu der aktuell ein mittelmäßig gefährlicher Schnupfen aufgeblasen wird, wäre Mensch niemals in die elende Sackgasse geraten, in der er sich jetzt befindet. Dabei ist selbst diese Nummer mit dem Klima nur ein Teilaspekt. Ein einzelner Faden der Zukunft, die sich bereits seit mindestens einem Jahrhundert zum Netz der Langen Dämmerung verwebt, in dem wir heute bereits gefangen sind.


Das Beitragsbild ist ein Screenshot aus dem Film „Children of Men”. Ebenfalls eine nette Variante der Apokalypse, die man zum Ausheilen von Corona auf dem Sofa gut benutzen kann.


Update 20200302: Hatte ich Fracking im Text kurz erwähnt? Hatte ich. Andere jetzt auch. Ich weise auf die noch immer falsche Wortwahl und falsche Realität im verlinkten Artikel hin. Von wegen “zu viel Öl” und so 😀

95 Comments

  1. Unfassbar. Du relativierst hier einen Massenmörder !!! Womöglich einen, der mir !!!!! gefährlich werden wird.
    Allerdings ist der kiffende Althippie ein tolles Symbolbild für diese absolut tödliche Lungenkrankheit.

    Doch nun zu meinem eigentlichen Anliegen, weil mir das unter den Nägeln brennt, und das letzte mal liegen blieb.
    Warum schreiben nur Rubikon und Ken Jebsen über dieses YouTube Video? https://www.youtube.com/watch?time_continue=126&v=bLYZOwXgoTY&feature=emb_logo
    Ich frage ja nur, weil das der rauchende Colt in Sachen NSU und so sein könnte. Scheint ja irgendwie doch keinen zu interessieren.

    Antworten

    1. Michael Caine ist ein Massenmörder?

      ‘And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head.’ – Terry Pratchett

      Antworten

      1. Oh, das ist Caine???????????????
        Der sieht aus wie Donald Sutherland!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (hab noch viel mehr davon, und ich werde sie benutzen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)

  2. Sehr guter Artikel, wie immer. “Wir müssen alle stöööööörben!”…Köstlich!
    Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es schon Regierungen gibt, die die Panik ausnutzen, um vom wirtschaftlichen Schlamassel abzulenken. Beispiel Italien: In Venedig waren fast keine Besucher zu verzeichnen, obwohl das Hochwasser längst kein Thema mehr war und es sogar groß Werbung gemacht wurde (fast Bettelei; mir kamen schon die Tränen). Da ist es natürlich leicht, Veranstaltungen , die eh nur miese eingebracht hätten, abzublasen.

    Antworten

    1. Ablenken? Regierungen? Nein, nein. Das halte ich für weit hergeholt. Wer hat da gerade “Rassismus!” gesagt?

      Antworten

      1. Einverstanden, war missverständlich. Ich ersetze “Regierungen” durch Wirtschaft/Unternehmer. Aber… gibts da einen so großen Unterschied?

      2. Da wir uns im Grunde in einem Shadowrun-Szenario bewegen – Nein.

  3. Am besten finde ich ja, den sehr positiven Umweltimpakt. Und im Grunde würde die meisten ein paar Wochen Quarantäne auch nicht stören. Kann man mal den ganzen Kram erledigen, der noch so anliegt. Und es ist doch nur vorteilhaft, dass ein paar Millionen Autos gerade nicht her gestellt werden. Aber die Wirtschaft! Sie wird kontraktieren oder kollabieren und außerdem, die neue Winterkollektion wird nicht rechtzeitig in den Läden hängen. Was sollen wir nur anziehen. Die Menschen werden nackt und frierend durch die Innenstädte auf der Suche nach einer Hose irren. Irgendwie finde ich es richtig gut, dass uns der ganze Irrsinn unserer Lebensweise vor die Augen geführt wird. Klar, haben die auf den Kreuzfahrtschiffen Angst, sind ja alle über 80.
    Hoffen wir, dass es Sand im Getriebe bleibt und nicht so viele zu zeitig den Löffel abgeben müssen.

    Antworten

    1. Es ist alles total furchtbar!
      Weißt meinst du, was los sein wird, wenn die ganzen Deppen, die jetzt die Nudeln weggekauft haben, mal bemerken, daß man die kochen muß?
      Und jeder weiß doch, daß in der Apokalypse der Strom ausfällt 😀

      Antworten

      1. Tja, dann wird mein lieber Wald wohl vollends abgeholzt.

      2. Ja, müssen ja Heizen. Bei uns werden viele Straßenbäume gerodet, um Platz für Radwege und Bushaltestellen zu schaffen. Genauso habe ich mir die Verkehrswende vorgestellt. Nie anstatt, immer zusätzlich.

  4. Soweit ich die Story verstanden habe ist dieser Virus deshalb nummeriert, weil der sich so flott immer wieder verändert hat. Und jetzt ist das Ding in der ganzen Welt.
    Was wird wohl passieren?
    Ich denke Kassandra ist out of Charakter, und weigert sich uns die brutale Wahrheit zu sagen.
    Und nicht nur in dem Punkt, und auch nicht nur hier, beobachte ich eine feige Hinwendung zu offiziellen Narrativen, weil kritisch denken eben doch ziemlich anstrengend sein kann.

    Antworten

    1. Sag doch, was du denkst, was passieren wird. Bedeutungsschwangeres Schweigen ist doch nur Show. Es sterben die alten Leute. Es werden ein paar andere sterben, weil die Krankenhäuser überlastet sind und Nachschub aus China fehlt. Ganz, ganz vieles wird aber nicht passieren. Weil alles auch anders geht, weil einfach “viel Zeug” da ist. Weil man das Fehlen von Fahrradschläuchen erst in 3 Jahren merken wird. Es gehen nicht morgen alles Traktoren wegen eines fehlenden Ersatzteils kaputt. Die Welt produzierte in den letzten Jahren zu viel von allem mit gedrucktem Geld.
      Interessant ist die Gleichzeitigkeit der Ereignisse. Rezension, die schon 2019 begann, ein hochansteckendes Virus, neue Flüchtlingskrise, ein paar kleinere Naturkatatrophen. Die Zerstörung der CDU! Man sollte sich die Graphen aus “Limits to Growth” nochmal angucken.

      Antworten

      1. Ich dachte ich wäre deutlich. Also der Virus wird sich jetzt, wo seine Spielwiese viel größer ist, wohl sehr viel kreativer verändern. Das wird nicht nach einem Jahr ausgestanden sein. Das Thema bleibt uns erhalten.

      2. Ein Virus kann sich in jede Richtung verändern. Beispielsweise in Richtung harmlos.

      3. Fehlende Ersatzteile sind nicht das Problem.. HiHiHiHi.
        Ich weise darauf hin, daß Geld auch nicht gedruckt wird. Jedenfalls meistens. Es wird erschaffen.

        Interessant ist die Gleichzeitigkeit der Ereignisse.

        Fäden, die zusammenlaufen. Aber unsere Ökonomen und Wirtschaftsbosse haben ja tausendmal gesagt, daß “Limits to Growth” überhaupt nicht stimmt. Weil…ähmmm…ja… weil halt.

      4. Die Zukunft gehört den Nerds. Das Ersatzteil muss also “autorisiert” werden. Hack das Ding, und nutze es. Wie gesagt, es dauert bis Dinge kaputtgehen. Dann kann man noch lange Ersatzteile aus dem ersten kaputten Teil gewinnen. In der DDR gab es ja nicht immer alles. Das führte dazu, dass die Leute immer dann kauften, wenn es etwas gab. Auch wenn sie es gerade nicht brauchten. Handtücher zum Beispiel. Also gab es in den Läden nie Handtücher, die lagen bei den Leutchen im Schrank. Noch heute finde ich bei meiner Mutter ungebrauchte, mit Etikett versehene Handtücher aus der DDR-Produktion.
        Und eben Ersatzteile. Die liegen jetzt halt irgendwo. Dank Ebay werden wir auch alles wieder finden. Don’t Panic!

      5. Hackbare Ersatzteile sind schon fuckup. Weil elektronisch. Echtes Gerät der Zukunft ist was für Low-Tech-Nerds. Handtücher mögen auch gehen. Aber kein Mensch kauft Ersatzteile für seinen $250.000-Traktor auf Vorrat. Außerdem wiegt die Möhre 22 Tonnen und braucht Diesel.

    2. Watt? Der Kollege hat eine Nummer, weil er schlicht eine Abart des alten SARS ist. Was an “2” ist so unverständlich?

      Antworten

      1. Titania: Ich denke, wir dürfen in näherer Zukunft VIIIIIIIEL von Kuba lernen.

      2. Kuba ist ein in mehrfacher Sicht interessanter Punkt auf der Weltkarte.

      3. Nee, von den Ossis. Wir hatten doch nichts in der DDR! 🙂
        Dann steigt hier auch wieder das Selbstwertgefühl, die AfD verschwindet. Ach nee, Mist. Wir können nicht zurück.

  5. Ich stelle fest niemand reagiert auf meine am Anfang gestellte Frage. Da tauchen Zeugen auf, die behaupten der uns in allen Medien präsentierte Attentäter von Hanau sei nicht der selbe Mann den sie gesehen haben, und alle gucken weg. Und Videos gibt es auch keine, obwohl in allen Bars und Spätis Kameras hängen.
    Wie darf ich mir das erklären?
    Ist das Narrativ “Rassismus ist doof” so wichtig, dass die Suche nach dem Täter zur Nebensache wird? Haltet ihr die Aussagen für Bullshit? Habt ihr Muffensausen? Was ist los?
    Diese Mauer des Schweigens scheint echt überall zu sein. Die Gesprächskreise der Nachdenkseiten halten die Aussagen für Fake. Und ausserdem wollen die sich nicht verzetteln – immerhin gilt es ja Defender2020 zu verhindern. Die sagen echt; da sollen sich echte Journalisten drum kümmern.
    Auch die Türken hier in Berlin haben die Geschichte absolut nicht auf dem Schirm. Von denen kommt immer die selbe Aussage: ich kümmer mich nicht um Politik.

    Na dann, zieht weiter den Schwanz ein, aber kommt in Zukunft nicht mehr mit Klagen über ein paar tote Ausländer, oder wie schlimm der NSU war. Schiebt euch am besten gleich euer ganzes verlogenes Rassismusgeflenne in eure feigen Ärsche, wenn da null Bereitschaft ist mal genau nachzugucken, wenn es wirklich angebracht ist.

    Antworten

    1. Ich weiß gar, welcher Attentäter präsentiert wurde. Im Grunde müssen die Zeugen das dann vor Gericht aussagen. Ich glaube, es ist sehr schwer sich unter diesem Stress ein Gesicht zu merken (was dir dann auch noch aus einer Aufnahme von vor 3 Jahren beim Bowlingabend oder so hingehalten wird). Sicher werden noch Videoaufnahmen ausgewertet. Wo sitzt der Typ eigentlich in Untersuchungshaft? Ich denke mal, wenn er jetzt nicht noch zufällig abnibbelt, wie die ganzen NSU-Zeugen, dann ist alles safe.

      Antworten

      1. Waren es nicht vier NSU-Zeugen? Oder fünf? Aber zum Glück ist da alles geklärt :p

    2. Da tauchen Zeugen auf, die behaupten der uns in allen Medien präsentierte Attentäter von Hanau sei nicht der selbe Mann den sie gesehen haben

      Erste Frage wäre immer, wo die Zeugen auftauchen. Sprich, welche Quellen. Wenn mir so’n Nazitwitteraccount drei Minuten nach den Staatsangestellten seine Zeugen präsentiert, die alle aber wieder übereinstimmend jemanden gesehen haben, nur nicht den angeblichen Täter, glaube ich im Zweifel erst mal den Bull…Polizisten.

      Zweitens: Nach meiner Erfahrung ist es bei Zeugenaussagen hinterher immer so, daß nach 15 Zeugen der Täter männnlich war oder weiblich, auf jeden Fall hatte er keine Fühler, war zwischen 21 und 87 Jahren alt und zwischen 1,23m und 2,39m groß, Augenfarbe grün, blau, braun oder lila und außerdem war er vielleicht blond oder dunkelhaarig und hatte keinen Bart, so wie Nikolaus. Aber er kam ganz bestimmt aus Nordafrika!

      Menschen sind in 98,9% aller Fälle beschissene Beobachter ihrer Umwelt und noch weniger achten auf Details. Frag den Gorilla im Raum.

      Antworten

      1. Ja, bitte?

        Das Menschen, und besonders Zeugen eines Verbrechen, sich falsch erinnern wird mittlerweile wissenschaftlich Untersucht. Google es.

        Btw möchte ich lösen: children of men heißt der Streifen.

      2. Wo die Zeugen auftauchen?
        Hast Du das Video mal mit offenen Augen betrachtet? Der steht vor dem Tatort. Und das Video erschien – große Überraschung – bei YouTube.
        Der Mann spricht offenbar Türkisch, weil er – ok ich rate – Türke ist(?)
        Welchen irren Grund sollte der haben eine Geschichte zu erfinden? Die Opfer waren seine Nachbarn. Er spricht ausserdem im Plural. Nicht er allein, sondern er und seine Freunde hätten den Mann weglaufen sehen, und seien sich einig, das ist nicht der Typ aus der Zeitung. Die geben keine Beschreibung des Täters ab, sondern sind sich nur einig, dass es eine bestimmte Person nicht war.
        Dein Text ist nur eine alberne Verunglimpfung dieser Zeugen. Wenn jemand Deine Nachbarn abknallt, und Du bist der Zeuge – möchtest Du dann sowas über Dich lesen, was Du geschrieben hast?
        Am Ende stellt sich aber unbedingt die Frage, warum für die MSM hier diese Zeugenaussage total uninteressant war.

  6. So, Spahni und Sabbel-Schwabbel-Altmaier (WHO/WTO) winken jetzt mal GANZ SCHNELL Rettungspakete gegen die Rezession durch, natürlich NUR wegen dem bösen, bösen Virus.
    Die total irrwitzigen Minuszinsen:) werden weiter erhöht.
    Schon praktisch so ein Virus!

    Antworten

    1. Auch in Deutschland? Wo hast du das denn gelesen, ich las, die FED senkte ihre Leitzinsen…..
      Ich habe nochmal nach bekannten Seuchen der letzten Jahre gesucht. An der Schweinegrippe sollen z.B. in Deutschland fast 300 Menschen gestorben seien. Da sind wir doch noch lange nicht. In der Zeit wurde die Chefin eines Unternehmens für 1-Weg-Schutzzeug vorgestellt. Ja, wenns alles ist, ist es alle. Was waren das noch für Zeiten, als die baumwollnen Hemdchen sterilisiert wurden. Geht nicht mehr, Plastik-Einweg.

      Antworten

      1. Der Witz daran ist doch, daß der ganze Kram aus China kommt. Oder besser: kam 😀

      2. Und jetzt horten es die “besorgten Bürger” zu Hause. Gibt es schon Bastelanleitungen? Aus was besteht so ein Virus-Atemschutz-Filter? Bietet Pinterest schon Modelle mit Blümchen?

  7. Ich bin ja mal gespannt auf die Zeit nach dem Virus, dann müsste eigentlich alles wieder total supi werden.
    Wahrscheinlich aber nicht, da die abstürzende Autoindustrie wohl das Hauptproblem ist.

    Antworten

    1. Die Szenarien heißen: V, U, oder L-Shape. Habe ich heute in der Welt gelernt! 🙂
      Das Witzige ist ja, dass man auch auf Absturz wetten kann. Das also immer jemand gewinnen wird. Aber super wird es auf jeden Fall. Entweder mit Helikoptergeld, oder mit “neuen Chancen”. Noch kann man noch einmal in das Rattenrennen einsteigen, noch gibt es Ressourcen.

      Antworten

      1. Die Rennstrecken werden aber immer kürzer. Und so ziemlich keiner hat für sich selbst alle Ressourcen, die er so bräuchte. Das wird zu mieser Laune führen.

      1. Oh, einmal 2 Tage nicht hingeguckt und dann fast auf 40 runter. Nice! Vor 2 Jahren habe ich das thermodynamische Modell der Ölpreise (oder so ähnlich) gelesen. Da gab es dann Vorhersagen, welchen Preis sich die Weltwirtschaft “leisten” kann. Der ging natürlich constantly nach unten. Als der Ölpreis dann aber nicht wie vorhergesagt sank und alle etwas unmutig wurden, hieß es dann “It’s not the model, it’s the financal system which is fucked up.” So dann lasst uns alle zurücklehnen und die Spiele betrachten.

      2. Da gab es dann Vorhersagen, welchen Preis sich die Weltwirtschaft “leisten” kann.

        Die Ökonomen finden es ja seit Jahren rätselhaft und unerklärlich, warum die Weltwirtschaft trotz stark gefallener Preise ab 2014 nicht wirklich in Schwung kommt. Ich nicht. Es heißt immer, wir haben zu viel Öl. Das ist immer noch Dünnsinn. Das Öl ist übrig, da “die Nachfrage niedriger ist als erwartet”, wie Standardökonomen sagen. Nur fragt keiner, warum das so ist.
        Meine Antwort ist, daß wir keine Vorhersagen mehr benötigen. Die Daten besagen eindeutig, daß sich ein Großteil der “Weltwirtschaft”, also der Endverbraucher, die mit teurem Öl hergestellten Produkte auf Dauer nicht leisten kann. Teuer bedeutet hierbei scheinbar alles jenseits der 20-30$-Marke. Wir haben es also mit einer Krise der Erschwinglichkeit der Dinge zu tun.

  8. Zum Ressourcen-Problem kommt ja auch noch das “Monopoly-Problem”: Das Spiel ist längst gelaufen und der Gewinner steht fest, es müssen aber ständig neue Kredite an die Verlierer fließen, dass es nicht zum Game Over kommt und der Gewinner in die Verlierermasse stürzt.

    Antworten

    1. Unsere fossile industrielle Zivilisation benötigt einen beständigen Zufluß an entsprechenden Ressourcen zu günstigen (finanziellen) Kosten. Diese Parameter sind nicht mehr gegeben.
      Die Industrien, die diese Versorgung gewährleisten sollen, benötigen einen beständigen Zustrom an Krediten, die ebenfalls möglichts billig sein müssen. Sobald diese Parameter nicht mehr aufrecht zu erhalten sind, wird die Physik uns in den Arsch beißen.

      Antworten

  9. Preiskrieg beim Öl? Los, nehmt unser Zeug…..
    Mal sehen, wer zuerst Pleite geht. Das kann doch nicht von jetzt weltweit 100.000 Corona-Erkrankten kommen. Das hier ist ein typisches Beispiel von Ursache und Anlass. (ihr erinnert euch sicher alle an euren Geschichtsunterricht zur Unterscheidung dieser beiden Ding). Anlass ist der Ausbruch des Corona-Virus. Was ist aber die Ursache?

    Antworten

    1. Ursache ist: Wir wollen die Amis preislich rauskanten. Die Saudis sind gestreßt, die Russen wegen Nordstream 2 vermutlich beleidigt, beide brauchen aber keine 50,70 oder mehr $, um Geld mit Öl zu verdienen. Alle brauchen aber Ölförderung, um damit Geld zu verdienen. Also sagten die Russen: ‘Fuck you!’, die Saudis sagten daraufhin ‘Fuck you!’ und die Amis stehen da , laden schon mal die Wumme durch und denken sich ‘We’re fucked!’

      Man darf nicht vergessen, die Saudis haben ja den Preis aktiv gesenkt für ihr Öl. Sie wollen also gegen die Russen anstinken und die USA weg haben. Die Preise bleiben erst mal im Keller.

      Antworten

      1. Dieses Rennen wurde von den Russen gestartet. Die haben auf den richtigen Moment für ihre Rache an den Yankees gewartet, und der Virus kommt da gerade recht. Der Angriff gilt dem Dollar als Leitwährung. Die bekloppten Saudis sind nur eine Art Brandbeschleuniger. Mal wieder. Jetzt warten wir mal ab bis alle Tanker voll sind. Ich könnte mir vorstellen, dass besonders die Chinesen alles kaufen, was sie irgendwie lagern können. Und wenn sie es daheim in den Boden pumpen. Das löst nämlich eines der größeren strategischen Probleme ihres Militärs.
        Aber die spannende Frage ist: überlebt der Dollar dieses Jahr als Leitwährung? Vielleicht kann Kassandra mal am Kleber schnüffeln und eine Prognose wagen?

      2. Aber die spannende Frage ist: überlebt der Dollar dieses Jahr als Leitwährung? Vielleicht kann Kassandra mal am Kleber schnüffeln und eine Prognose wagen?

        Alter! So viel Kleber schnüffeln, um noch wahnsinniger zu werden als “die Märkte”, kriegt echt keine Kassandra hin. Ich untermauere wüsten Weltuntergang schließlich mit Fakten. Die Börse ist nicht mal mehr in diesem Universum, vom Planeten ganz zu schweigen.

        Da gibt es allerdings eine kleine Docufiction, die zwar schon alt ist – so schnell stirbt er wohl doch nicht, der Dollar – aber die sich genau mit diesem Szenario beschäftigt.
        Perfektes Quarantänefutter.

  10. So langsam wirds gruselig: AKK für Geisterspiele im Zombiekapitalismus!
    Dieses Gefühl zwischen Schauder und Belustigung hatte zuletzt Annie Wilkes 1990 bei mir ausgelöst.

    Antworten

  11. Vielleicht wird es doch eine kurze Dämmerung? Jedenfalls kann man jetzt getrost zu Hause bleiben. Kein Erlebnis-Zwang mehr. Fernseh gucken.

    Antworten

    1. Eben. Ich habe noch 43 Bücher auf dem “zu Lesen”-Stapel. Das langt für die Schwarze Pest, wenn ich mir das einteile 😀

      Antworten

      1. Leider wurde meine Bibliothek heute für die nächsten fünf Wochen geschlossen. Werde also Bücher recyclen müssen.

      2. Ich weiß es nicht. Aber ich vermute, daß meine auch geschlossen hat. Ich bin aber vorbereitet. Bücher und Essays dürften bei mäßiger Rationierung bis in den Spätherbst genügen.

  12. Oder wie Lennon sagte: Stay in bed! Oder irgend ein Richter: Wer schläft sündigt nicht.
    Drollig ist ja auch der Vorschlag, Daimler-Angestellte Zuhause über HomeOffice arbeiten zu lassen…Über HomeOffice lassen sich Autos zusammenschrauben?
    Da fällt mir spontan das Thema “Bullshit-Jobs” ein, das wäre doch schon fast ein eigener Artikel. Habe irgendwo gelesen/gesehen, dass es dabei gar nicht um Jobs für Dummies, oder schlecht bezahlte Jobs geht, sondern man lässt Angestellte intelligent Däumchen drehen bei durchaus guter Bezahlung, da die Auftragslage nicht mehr hergibt und man so teuflische Entlassungen vermeidet…EZB “zahlt” ja.

    Antworten

    1. Bullshit-Jobs machen heute einen guten Teil unserer Ökonomie aus. Ich meine – hey – Bergbauingenieur studiert haben, 28 sein und erwarten, ein Leben lang Braunkohle aus dem Boden zu kratzen? Bullshit. Die gesamte Ebene des “mittleren Managements” war schon vor 20 Jahren Bullshit. Niemand hat diese Typen je gebraucht.
      Die Amis werfen jetzt 1000$-Schecks in die Briefkästen der Bevölkerung, damit der Konsum nicht stirbt. Die Amis. Als europäischer Stalinisten-Sozialist mit einer Gesundheitsversorgung finde ich das amüsant,

      Antworten

      1. …ja und hochinteressant.
        Bis zur Aufklärung hat die Oberschicht mit Religion und der noch zu erobernden Welt, nur eine dünne Mittelschicht als Puffer benötigt. Danach musste sie immer mehr und schneller aufgepumpt werden.
        Jetzt scheint sie sowohl die Oberschicht als auch die Unterschicht zu verschlingen. One world, one class!
        Der Kapitalismus war anscheinend auch nur eine Exponentialfunktion wie wohl alles in der Natur. Weltformel?

  13. Was für eine herrliche Zeit der Kriegsrhetorik. Jetzt können alle kleinen Diktatoren zur Höchstform auflaufen. “Lange Zeit der Entbehrung”, “Jetzt geht es nicht um die Interessen des Einzelnen”, “Wir müssen als Gesellschaft zusammenhalten”.
    Ist das ganze ein Planspiel? Ein Test? Wofür?

    Antworten

    1. Sie sagen Zusammenhalt und schließen alle Grenzen. Lassen aber Flugzeuge aus dem Iran weiter landen. Die Italiener werden nicht vergessen, wer ihnen geholfen hat. Und auf der Kiste waren chinesische Schriftzeichen.

      Antworten

  14. Nun ja, die einfache Antwort währe wohl: Es wird
    rustikal.
    Mit ein bisschen Glück und Verstand vielleicht sogar ganz gemütlich:)

    Antworten

  15. Ich hänge in den USundA fest. Rückflug wurde von LH gecancelt, Condor und Auswärtige Amt sammeln Daten für Rückholungen.

    Hier, in NC, ist das Leben halbwegs normal, die Supermärkte sind geleert von TK, Reis, Nudeln und Dosennahrung.
    Nüsse, Öl und Fischkonserven gibt es aber noch reichlich, das wäre das, was ich mir jetzt in die Speisekammer legen würde. 😀

    Antworten

    1. Ja. Kassandra sieht Blut auf dem Börsenparkett in näherer Zukunft. Das sind ja vor allem 893 ungehebelte Milliarden.
      Schön ist natürlich, daß jetzt alle Fluglinien, Autohersteller und der Tourismus dringend sofort gerettet werden müssen.

      Insgesamt ist die Lage also…interessant.
      Schön auch die Kackdreistigkeit, mit der wieder alle ihre Buden in den Ruin gezockt haben. Für den Fall, daß hinterher wieder keiner was gewußt haben will – Money Quote:
      “We know everyone is overleveraged, full bore, full risk,” he said. “All we were waiting for was a trigger and unfortunately that has come in the form of a health crisis.”

      DAS haben diese Leute aus 2008 gelernt. »Wir werden immer gerettet.« Tja.

      Antworten

      1. Lennon: Time wounds all “heels”!
        Als nächstes haben wir Dauer-Rettung:)

  16. Bitte einen neuen Artikel! Die Welt dreht durch oder am Rad. Plötzlich ist Geld für alle da. Ist das Helikoptergeld? Beim wem verschuldet sich der Staat jetzt? Bleiben nun alle unsere Kinder dumm? Die ersten fangen an zu unken: “Dieses Schuljahr ist beendet.”. Tschechien will die Grenzen “viele” Monate schließen.
    Ich versuche dann mal wieder meine Teeny-Kinder an die Hausaufgaben zu treiben.

    Antworten

    1. Ein neuer Artikel? Über welches Thema denn? Vielleicht über die WHO, und wie diese korrupten Globalisten Panik verbreiten um überteuerte Medikamente verkaufen zu können, die dann den Leuten zwangsweise verabreicht werden, und woran die Leute dann ernsthaft erkranken – so wie vor zwei Jahren.
      Oder über die wundersame Rettung der CDU. Keine Sau erinnert sich noch an Thüringen. Oder wie der tapfere Virus die Militärmaschinerie an der Ostfront lahm legte.
      Oder ist es gar DIE Virus? Immerhin erlegt das Mistding mit Vorliebe alte Männer. Oder ein spannender Bericht, wie 5G und Wlan unser körpereigenes Immunsystem sabotiert.
      Aber eigentlich gab es das alles schon.
      Also warten bis Promis abkratzen.
      Wußtet ihr, dass Greta auch infiziert wurde?

      Antworten

      1. EiEiEi…bist du sicher, daß du den Aluhut nicht langsam gegen den Bleihelm tauschen mußt? Da ist ja echt keine Verschwörungstheorie ausgelassen. 5G ist so abgefuckt unwichtiger Techno-Blödsinn, daß ich exakt deshalb noch kein Wort dran verschwendet habe. Und da bin ich vom Fach.
        Du solltest nicht so viel auf Twitter rumfallen, das ist geistig ungesünder als COVID19. Tee? 😀

    2. Ooooommmm!
      Ich sammle noch…Dinge. Bleiben Sie ruhig. Und vor allem zu Hause. Ermordete Ehegatten bitte unauffällig im Garten verscharren. Am besten unter den zukünftigen Gemüsebeeten. Und bring den Kindern schon mal bei, welche Kräuter sie sammeln können und welche nicht.
      Der Staat verschuldet sich übrigens im Zweifel immer bei den Banken, die vorher so pleite waren, daß man sie retten mußte. Du weißt schon, wie unser Finanzsystem funktioniert?

      Antworten

      1. Das ist ja das Schlimme. Ich weiß nicht, wie das Finanzsystem funktioniert. Ich kann nur die Hausfrauenrechnung. Schon bei “Verlustvortrag” muss ich tief in mich gehen und Definitionen lesen.
        Ansonsten: Frühbeet ist bestellt, Vokulturen angelegt. Wieviel Kilo Gemüse wird man auf ca. 30 m² ziehen können?

      2. Immerhin 30m² mehr als ich. Ich könnte das Feld hinter der Bambushütte beschlagnahmen, so ~ 1ha sollte genügen. Nur – wie wehre ich den Eigentümer ab? Probleme, Probleme…

      3. Es reicht, die wenigen wirklich giftigen Kräuter zu kennen, die ungenießbaren sind bitter.
        Bei den Pilzen ist es genauso, nur dass es bei den ungenießbaren auch noch extrem scharfe gibt (Täublinge).
        Im Frühling kann man sich immerhin schon mal eine Zeit lang von jungen Buchenblättern ernähren, kennt jeder und gibts überall. Brennnesseln sind auch gut für Anfänger.

      4. Ich habe früher Bucheckern gegessen. Die Blätter gehen auch? Man lernt nie aus.

  17. Leute, Leute,
    Geduld! In drei Wochen erleben die USA den Untergang ihres Gesundheitssystems! Viel zu zögerlich wurde bisher reagiert. Auch Großbritannien scheint den Knall noch nicht gehört zu haben. Es gibt noch viele weitere Beispiele.
    Das wird hässlich, auch für uns, die wir verhältnismäßig zügig, wenn auch verspätet, reagiert haben.

    Die eigentliche Pandemiewelle kommt erst noch! Immer dran denken. 5-6 Tage Inkubationszeit, 4-5 Tage für den Test, 2 Tage für die Erfassung des Ergebnisses, macht etwa 12 Tage, die die “aktuellen” Zahlen veraltet sind…

    Antworten

  18. Am Montag hat’s im Hals gekratzt, die Woche über nix passiert bis Freitag, wo dann die üblichen Grippe-Symptome auftraten; Gliederschmerzen und Berührungsempfindlichkeit. Und ziemlich trockener Husten.
    Samstag verpennt und am Sonntag wieder ziemlich fit. Am Montag dann ein kurzer Rückfall auf den Zustand vom Samstag. Seit dem klingt der Husten langsam ab. Heute alles weg. War das jetzt der hippe Virus, oder nur so eine ordinäre Grippe? Mein Geruchssinn war nicht beeinträchtigt.
    Das Wetter ist super, da mache ich jetzt einen Spaziergang im Regierungsviertel. Wozu wohne ich in Berlin Mitte? Ich kann die leeren Straßen total abfeiern.

    Bin mir übrigens nicht sicher, ob die Storys über die Risiken von Wlan tatsächlich nur eine VT sind. Und bestimmt höre ich nicht auf Kleber schnüffelnde Schafe die mir Twitter unterstellen – Frechheit + mehrere Ausrufezeichen
    Aber danke für das Quarantänefutter. Wo wir gerade dabei sind; mir ist aufgefallen, dass die (Illegalen?) Streamingseiten ihr Angebot massiv ausgeweitet haben. Jede Menge Filme, die längst aus dem Angebot gelöscht wurden, sind wieder da. Ich verlinke mal eine echte Perle

    edit: Perlenlink wegen zweifelhaftem Ziel gelöscht. //kassandra21 20200326

    Antworten

    1. Also wenn ich bei meinem Spaziergang durch Berlin eine GoPro dabei gehabt, einen Film aufgenommen, und in YouTube veröffentlicht hätte, dann würde sich die AfD darauf stürzen wie ein Besoffener auf einen sauren Hering.
      Während der Alex fast menschenleer ist brummt in Kreuzberg der Bär. Kaum ein Unterschied zum üblichen Straßenbild. Am Alex sind alle Läden und Imbisse dicht, mit einer Ausnahme; Mc Donalds – wo sich die Kids dicht an dicht drängeln. Auf dem Fußweg gehen mir die Leute aus dem Wege, es sei denn sie sind weiblich. Die kriegen das nicht auf die Reihe.
      Je fremder, je jünger, und je weiblicher, um so mehr Risiko stellen die Leute dar. Zurück nahm ich die U-Bahn. Die ist fast leer. Ein paar Meter weiter eine Gruppe junger Türkinnen, die sich in einer Tour in die Haare und ins Gesicht fassen. Ich habe ja schon herausgefunden, dass die sich nicht für Politik interessieren, aber nun frage ich mich ob die überhaupt Nachrichten wahrnehmen.
      Aber richtig ätzend sind die Obdachlosen. Die betteln jetzt sehr aggressiv. Gehen direkt auf die Leute zu um zu schnorren, und verstellen, wie vor dem Kaufland Nähe Alex, sogar den Weg.
      Ich denke der Virus wird ein paar nachhaltige Feindbilder produzieren.

      Antworten

    2. Nicht dass Ihr denkt ich hätte den Link (zum Film Allegro non troppo) vergessen.
      Nein, die fette Spaßbremse hat ihn gelöscht.

      Stimmt. Habe ich wohl den edit-Marker vergessen heute früh.//kassandra21 20200327

      Antworten

      1. Herrn Rossi und seinen Hund Gastone habe ich geliebt.
        Ja, ja… die 70er, alles noch so ehrlich und analog.

      2. Ehrlich und analog. Dabei sieht man im Vorspann schon, daß die Erschaffer von Rossi zu viel LSD drin hatten 😀

    1. Also, ich finde die Anzahl möglicher Iterationen, die sich in den letzten Wochen ergeben…faszinierend

      Ausreichend Chips, Schokolade und Tee (wahlweise Romulanisches Ale) werden empfohlen.
      Covfefe!

      Antworten

      1. Mein Gott, und das ist der Präsident der USA, der mächtigste Mann der Welt… schon allein die arrogante, großkotzige, dumme Rübe als Titelbild, die ganzen Ausrufezeichen!
        Habe mich bis jetzt immer gewehrt, das Trump-Getwittere zu lesen. Unterirdisch!

      2. Das sollte man auch nicht zur Gewohnheit erheben. Da braucht man hinterher immer ‘nen Schnaps.

    2. Großartiger Mann. Hat Clinton verhindert. Und das mit sparsamsten Mitteln. So geht Vorbild.

      Aber das war gestern. Heute müssen wir uns ja offenbar zwischen Drosten und Wodarg entscheiden.
      Für mich bitte Wodarg, weil Drosten schlechten Umgang hat. Ich erspare euch jetzt den Link zum Rubikon Interview. Erstens könnt ihr das selbst suchen, und zweitens ist Rubikon ganz selbstverständlich genauso zweifelhaft wie die Streamkiste. Wenn also Wodarg, dann stellt sich am Ende zwangsläufig die Frage: warum?
      Warum wird die Wirtschaft an die Wand gefahren?
      Nach allem was bisher bekannt ist, wird der Mittelstand der Verlierer sein, während große Unternehmen, und kleinste Selbstständige gestützt werden. Aus der Sicht der Eliten ist das vernünftig, denn an Mittelstands-unternehmen sind die Eliten in der Regel nicht per Aktie beteiligt, und die Selbstständigen kosten nicht viel. Die Staatsschulden durch Stützungsprogramme sind ebenfalls Umverteilung von unten nach oben, weil die Zinsen für diese Schulden in den Taschen der Reichen landen. Am Ende bleibt eine Situation, die wir aus dem Mittelalter kennen. Wenige reiche Aristokraten und predigende Kleriker (Medien) und dem gegenüber viele Bauern.
      Das Ancient Regime kehrt zurück. Es war nie weg, sondern hatte in der Repräsentativen Demokratie ihr Asyl gefunden. Fast überall, ausser in Russland, denn die Russen haben den Adel richtig fertig gemacht. Deren Revolution war keine halbe Sache.
      Dass 2020 ein Crash kommen würde haben sehr viele Leute geahnt. Die Eliten warten nicht auf das Ereignis, sondern sie gestalten es. Es geschieht heute, weil das Geldsystem am Ende ist. All unsere Freiheiten waren Luxus, der durch den massiven Einsatz fossiler Energien möglich wurde. Und auch das findet gerade ein Ende. Von nun an läuft die Geschichte quasi rückwärts.
      Für Leute die am Kleber schnüffeln sieht das dann aus wie eine Dämmerung. 🙂

      Antworten

      1. Großartiger Mann. Hat Clinton verhindert.

        Clinton wurde vor allem verhindert durch Clinton. Und die Demokraten. Wegen des großen Erfolgs wiederholen die das jetzt noch mal. Elect a clown. Expect a circus.

        Von nun an läuft die Geschichte quasi rückwärts.

        Ähmmmm…Nein. Du hast grob geschätzt 95,3% von dem, was ich hier geschrieben habe, nicht verstanden. Offenbar war ich zu kryptisch. Kurz gesagt: Geschichte läuft nicht quasi rückwärts. Exakt das ist eines der Dinge, die man besser nicht erwarten sollte in der Langen Dämmerung.
        Und setz mal den Aluhut ab. Du klingst langsam wie der Twitter-Account der “AfD” Heidelberg. Ich hab dir gesagt, du sollst das mit den Drogen sein lassen.

  19. Selbst Gene Simmons in voller Maskerade mit rausgestreckter Zunge strahlt mehr Glaubwürdigkeit und Intelligenz aus.

    Antworten

  20. SO. Neuer Beitrag ist eigentlich fertig. Ich bin es auch. Außerdem ist der viiiiiiel zu lang. Kommerzielle Schreiber würden daraus vier Einträge machen.
    DA ihr kostenlosen Schmarotzer ja alles umsonst lest, kommt der Text erst morgen. Oder übermorgen. Ich muß da noch drüberlesen. Vielleicht sollte ich den mal in Häppchen servieren. Oder hier Werbung reinmachen. ^^

    So long. Bleibt gesund.

    Antworten

    1. “Du hast grob geschätzt 95,3% von dem, was ich hier geschrieben habe, nicht verstanden.”

      Ätsch. Pass auf Alter. In 10 Jahren blicken wir zurück, und dann können wir ja sehen, wer wie weit recht behalten hat. Und sollte ich erkennbar daneben liegen, dann werde ich der Erste sein, der es bemerkt.

      Mein Aluhut bleibt – der schirmt mich vor Oberlehrern ab.
      Und ja, mach hier unbedingt Werbung rein. Und ne Spieleecke wäre lässig. Das neue Moorhuhn, Strippoker, oder ein Risiko-Klon.

      Antworten

      1. Dann mal am Kleber geschnüffelt und losgelegt. Bloggen Sie jetzt!
        Ich kassandra hier rum, du schreibst Kommentare wie Xavier. Pfüh!^^

      2. Ich schreibe wie? Xavier??? Diese untalentierte Sangesschwuchtel??????
        Frechheit 12 AUSRUFEZEICHEN

        Das bedeutet Krieg

    2. Du bekommst unsere geschätzte Aufmerksamkeit und sinnvolle Kommentare. Ist das nichts in Zeiten des vollgetrollten Internets? Hier diskutieren noch Rechte mit Linken und Optimisten mit Pessimisten 🙂
      Werbung für Geraffel? Oder Kreuzfahrtreisen?

      Antworten

      1. Wie bei allen anderen auch. Artikel über Klimawandel, hintendran Werbung für den neuen QxI 8 von BayerischeMercedesWahnsinnige. Die Luft-TUI-Anzeigen packen die Algorithmen dann hinter die Artikel, in dene möglichst oft das Wort Tourismus steht.

      2. Er hat sich für Geraffel entschieden.
        Schande
        Unsere Aufmerksamkeit bedeutet ihm nichts.

Schreibe einen Kommentar zu Titania Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.